Sortenvielfalt

Früher – da war die Auswahl an Joghurts recht klein. Es gab Joghurt mitohne was drin oder welchen mit Kirschen. Dann, irgendwann später, gab es auch welchen mit Zitrone bzw. schmeckte der nach Zitrone. Was wirklich drin war – keine Ahnung. Und heute? Da steht man vor dem Joghurtregal und muss erstmal schauen, was man haben möchte.

Zupfkuchenjoghurt gab es schon im vorigen Jahr. Gestern habe ich entdeckt, dass es auch Käsekuchenlimonejoghurt gibt. Hab ich eben gegessen. Da waren sogar Kuchenbröckchen drin. Jedenfalls fühlte sich das so an wie Kuchenbröckchen. Man weiss ja nie, was einem da so untergejubelt wird. Egal – es hat geschmeckt. Im Kühlschrank steht noch – neben diversen Joghurts mit verschiedenen Fruchtmischungen – ein Becher mit Käsekuchenmandarine. Irgendwie verrückt.

5 Gedanken zu „Sortenvielfalt

  1. Richard

    Früher schmeckte der Jogi ganz anders, das war nicht so ein weichgespültes mildes Zeugs wie heute. Auf jedem Joghurt steht “mild”. Anderen gibt es nicht mehr.

    PS: Das ganze aromatisierte Zeugs geht mir ohnehin irgendwo vorbei. Früche sind da sowieso nur in homöophatischen Dosen drin.

    Antworten
  2. kalle

    Wir essen immer Naturjoghurt von Bioland oder Demeter, dazu frische Früchte – dann weiss ich was drin ist. Aber wenn wir aus dem Urlaubkommen, wo es immer anderen Joghurt gibt, merkt man erst den Unterschied, weil dieser viel herber ist (obwohl mild draufsteht). Wobei es mir egal ist, ob er sich links oder rechts dreht, hauptsache natur!

    Antworten
  3. Steffi

    Stimmt, von Ehrmann gibt oder gab es auch die Varianten “Popcorn” und “Mais”. Ich bin ja immer seeehr neugierig, was neue Produkte angeht, aber an Mais-Joghurt hab ich mich dann doch nicht rangetraut. 😀

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Frau Momo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.