Hochzeit bei den Royals


Endlich sind sie ein Paar, Charles und Camilla. Viele Schwierigkeiten galt es aus dem Weg zu räumen, bevor sie sich das langersehnt Jawort geben konnten. Zu guterletzt musste die Hochzeit um einen Tag verschoben werden, weil in Rom ein alter Mann just an dem Tag zu Grabe getragen worden ist, an dem die Hochzeit stattfinden sollte. Aber jetzt ist es vollbracht.

Als die königliche Familie die Kirche verliess, war es sehr winding geworden. Offensichtlich hat Schwiegermama Liesbeht ihren Kopfschmuck besser im Griff als die Braut. Oder sollte es Camilla noch an Vertrauen zu ihrem Coiffeur und an Erfahrung mangeln?

Es waren teilweise sehr bizarre Gebilde auf den Köpfen der geladenen Damen zu sehen. Dieses, getragen von Laura Parker Bowles (ich glaube sie ist eine Tocher von Camilla), ist nur eins Beispiel.

Wie nennt man sowas überhaupt? Ist es ein Hut? Darunter stell ich mir was anderes vor. Oder ist es eine Kopfbedeckung? Eher nicht, es bededeckt ja kaum etwas. Kofschmuck? Nun ja, das trifft es vielleicht am besten.

Queen Mum war wohl Vorreiterin in diesen Dingen. Sie trug zwar noch Kopfbedeckungen. Aber diese waren meist mit auffallendem Zierrat versehen.

Egal wer was auf dem Kopf hatte oder auch nicht, die Hauptsache ist doch, dass es eine schöne Feier war. Und das war es aus meiner Sicht, jedenfalls solange die Öffentlichkeit dabei war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.