Das darf doch nicht wahr sein!

Wie bei Spiegel-online zu lesen ist, gibt es im EU-Recht eine Lücke, die erhebliche Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt hat: Deutsche Firmen können Osteuropäische Firmen beauftragen, z.B aus Polen, die Arbeit mit ihren Leuten hier in Deutschland ausführen zu lassen. Und das tollste an der Sache ist, dass die Sozialabgaben in Polen bezahlt werden!!!

Es handelt sich hier also nicht um einen Abbau von Arbeitsplätzen, denn die bleiben ja hier in Deutschland am Standort des Werkes bestehen. Nein, es werden einfach die Arbeiter ausgetauscht. Die Deutschen stehen auf der Strasse und werden aus den deutschen Kassen bezahlt, in die aber nichts mehr einfliesst, weil die nunmehr polnischen Mitarbeiter ihre Sozialabgaben in Polen entrichten und nicht bei uns. Gelinde gesagt finde ich, dass das eine Schweinerei ist. Mir ist kotzübel, noch dazu, dass die Leute, die noch Arbeit haben, hier zur Finanzierung von weiteren Arbeitslosen herangezogen werden.

Es ist doch abzusehen, dass demnächst die Renten-, Krankenkassen- und Arbeitslosenbeiträge wieder erhöht werden müssen weil eben weniger eingezahlt wird, und das nicht, weil Arbeitsplätze abgebaut wurden sondern weil die Arbeit, und das ganz legal, von Ausländern gemacht wird.

5 Millionen arbeitslose in Deutschland sind eine nicht zu verachtende politische Macht. Leider sind sie nicht so gut organisiert, dass sie diese Macht ausnutzen können. Stattdessen bekommen die Rechtsparteien Zulauf, was ich, wenn ich das oben gesagte höre, durchaus verstehen kann. 5 Millionen Arbeitslose sollten auf die Strasse gehen und für Arbeit demonstrieren. Der 1. Mai steht vor der Tür, das wäre doch eine gute Gelegenheit für Arbeitslose und Gewerkschafen, auf diesen Missstand hinzuweisen.

Jeder sollte im Rahmen seiner Möglichkeiten etwas tun, damit Deutschland nicht ausblutet. Ich veröffentliche diesen Missstand hier in meinem Tagebuch damit die, die es Lesen, davon Kenntnis erhalten und es weitererzählen. Rechte Parteien werde ich deshalb jedenfalls nicht wählen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.