Archiv der Kategorie: politisch

Der Fall Özil

Die Medien sind voll mit dem Thema. Alle schlagen aufeinander ein. Von Rassismus ist die Rede, gegen Özil natürlich und gegen die Türken im Allgemeinen. Mesut Özil ist beleidigt von der Deutschen Fußballnationalmannschaft zurückgetreten – so weit so gut.

Wenn man sich mal die diversen Veröffentlichungen zum Thema Özil anschaut, hat man den Eindruck, dass hier ein Täter zum Opfer gemacht wird. Herr Özil ist in meinen Augen ein Täter. Es war vollkommen unangemessen und überflüssig, sich mit dem Diktator Erdogan ablichten zu lassen.

Ich möchte nicht wissen, welchen Aufschrei es in Deutschland geben würde, wenn sich ein deutschstämmiger Fußballnationalspieler mit einem hochrangingen Mitglied der AfD fotografieren lassen würde!

Respekt Alter

Mezut Özil hat seinen Rücktritt aus der Deutschen Fußballnationalmannschaft erklärt. Er hatte sich kurz vor dem Beginn der Fußball-WM mit dem umstrittenen Türkischen Präsidenten Erdogan fotografieren lassen. Mit stieß das seinerzeit unangenehm auf: Warum lässt sich ein Promi mit Deutscher Staatsangehörigkeit mit diesem Diktator ablichten? Weiterlesen

Das C der CSU

Bereits vor 2 Wochen hatte ich daraufhingewiesen, dass die CSU in ihrem Namen die Begriffe „christlich“ und „sozial“ stehen hat. Innerhalb der Partei ist die Diskussion um die Asylpolitik des Herrn Seehofer noch nicht beendet. Die Kritik am Innenminister und Parteivorsitzenden kommt auch von CSU-Mitgliedern und den beiden Kirchen. Man weist daraufhin, dass die christlichen Werte vernachlässigt werden.

Einerseits werden auf „Befehl von oben“ Kreuze in öffentliche Gebäuden aufgehängt, aber wenn es um Menschen geht, die in Not sind, wird das „C“ unter den Tisch gekehrt. Das ist heuchlerisch und absurd.

Armes Deutschland

Was ist aus Deutschland nur geworden?
Minister Seehofer tanzt seiner Chefin, der Kanzlerin, monatelang auf der Nase herum. Jeder Firmeninhaber hätte seinen Prokuristen in einem solchem Fall schon lange entlassen. Dann will Herr Seehofer zurücktreten und dann doch nicht mehr – Herr Seehofer ist nicht mehr ernst zu nehmen. Nicht Merkel muss weg – Seehofer muss weg. Und das ganze Theater veranstaltet er nur, um zu versuchen, ich wiederhole: zu versuchen, bei der anstehenden Landtagswahl in Bayern für die CSU die absolute Mehrheit zu erhalten. Weiterlesen

17. Juni

Früher war heute Feiertag. Zu feiern gab es eigentlich nichts, Gedenktag passt besser. Am 17. Juni 1953 wurde ein Volksaufstand in der DDR blutig niedergeschlagen. Panzer rollten durch den Ostteil von Berlin, es gab Verletzte und sogar Tote. 5 Menschen werden von den Sowjets standrechtlich erschossen!

Wir sollten nicht vergessen, dass das Volk des Arbeiter- und Bauernstaates damals versucht hat, bessere Lebensbedinungen zu bekommen. Hier eine Bilderserie zum 17. Juni 1953.

Ich bin überzeugt, dass sich in Russland, dem Nachfolgestaat der Sowjetunion, nichts geändert hat. Da wird heute mit anderen Mitteln die Opposition niedergeknüppelt.

Hü und Hott

Es bleibt spannend in der Bundespolitik, speziell in der Asylgeschichte, die zurzeit einen Streit zwischen der CDU und der CSU, bzw. zwischen derKanzlerin Merkel und ihres Innenministers Seehofer, bestimmt.

Am heutigen Sonntag gibt es laufend neue Meldungen, die kurz danach wieder nicht mehr wahr sein sollen:
Die Kanzlerin will einen EU Sondergipfel – nein, doch nur eine Art von Gedankenaustausch
Seehofer gibt eine 2-wöchige Nachfrist – die CSU dementiert
Seehofer soll gesagt haben, dass er mit Frau Merkel nicht arbeiten kann – das stimmt nicht

Egal, irgendwas wird schon dran sein an den ganzen Gerüchten. Am besten wäre, Frau Merkel würde Herrn Seehofer morgen in die Wüste zurück nach Bayern schicken. Sie sollte sich von ihm nicht auf der Nase herumtanzen lassen.

Eins ist ganz klar und deutlich: Seehofer nutzt die Bundespolitik um damit Wahlkampf für die Landtagswahl in Bayern zu machen. Er hat Angst um die absoute Mehrheit der CSU im Bayrischen Landtag.

Vielleicht hat Frau Merkel auch einen Traum, ähnlich diesem.

Er hat gelogen

1990 gewann Helmut Kohl die Bundestagswahlen. Er hatte versprochen, die ostdeutschen Bundesländer in 3 – 4 Jahren in „blühende Landschaften“ zu verwandeln. Ich hatte das seinerzeit stark angezweifelt. Und jetzt wird bekannt, dass er das Deutsche Volk belogen hat. Helmut Kohl hatte später eingestanden, dass es sich um „eine bewusste Täuschung“ gehandelt hat. Das hört sich natürlich besser an als zu sagen: Ich habe gelogen! Weiterlesen