Archiv der Kategorie: Cats

Kartonkatzen


Was soll man machen wenn beide Katzen neben mir auf dem Boden in ihren Kartons liegen und ganz leise mauzend auf sich aufmerksam machen? Dann wollen sie Zuwendung und ausführlich geknuddelt werden, auch wenn das zurzeit dazu führt, dass dabei das Winterfell entfernt wird.

Eine Katze im Karton und auf den Schoss heben ist ja nicht neu. Aber zwei Katzen? Zum Glück ist reichlich Raum für einen Karton auf meinem Arbeitsplatz. Der Monitor steht ziemlich weit hinten. Die kabellose Tastatur ist eh sehr flexibel. Dann kann da noch ein Karton mit einer Katze stehen.

Ist doch süss wenn die beiden Samtpfoten meine Nähe suchen.

Störe mir die Katzen nicht


Nach den notwendigen Haushaltsarbeiten sitze ich am PC und lese das Internet leer. Was anderes bleibt einem ja nicht übrig wenn es Elphie sich auf meinem Schoss im Karton gemütlich gemacht hat. Währendessen liegt Glinda in ihrem Karton neben mir auf dem Fussboden.

Ich müsste dringend mal was trinken, man soll ja viel trinken. Ausserdem würde ich gern mal ein paar Vitamine in Form von Clementinen zu mir nehmen. Wasser gibt es in der Küche, Vitamine auch. Aber ich kann doch jetzt nicht einfach aufstehen und die Katzen wecken nur weil ich meine Bedürfnisse befriedigen möchte.

Auch Ralph Ruthe hat das schon erkannt.

Katze in der Mauser


Wenn sich in der Wohnung die Fellmäuse häufen wissen wir, dass die Katzen im Fellwechsel sind und der Frühling naht.

Glinda liegt in ihrem Karton bei mir auf den Knien. Mit einer Hand kann ich die Knuddelkatze knuddeln, und schon wird aus der Knuddelkatze eine Fusselkatze. Nach wenigen Minuten wachsen mir Haare auf den Fingern. Glinda hat aber auch ein sehr dickes Fell, im wahrsten Sinn des Wortes. Da kann man richtig reingreifen.

Sie lässt sich, wenn sie im Karton liegt, auch bürsten. Da kommt man nur nicht überall ran weil sie auf der Seite liegt und mit dem Rücken am Rand des Kartons. Wenn man mit der Bürste durch das Fell zieht, merkt man, wie dick es wirklich ist, man spürt den Widerstand. Bei Elphie hingegen muss man das sehr vorsichtig machen, da hab ich immer Befürchtungen, dass ich gleich auf der Haut bin.

Ich bin froh über jeden Bürstenstrich, heisst das doch weniger Fellmäuse in der Wohnung.

Es könnte ja was für mich abfallen


Glinda ist unser Fresssack. Sobald ich in der Küche hantiere, kommt sie hinterher, umschmust meine Beine und macht sich lang, hoch an der Küchenfront. Neu ist, dass sie sich auf die Arbeitsplatte legt und mir bei den Kochvorbereitungen zuschaut.

Über das Gericht, was ich heute zubereitet habe, möchte ich nichts weiter schreiben. Es hat geschmeckt, ja, aber nicht so, dass ich das nochmal kochen würde.

Die kleine Gabel, die da liegt, dient zur Aufteilung des Katzenfutters. So liegt die Gabel da eigentlich nicht. Glinda hat da schon mit rumgespielt.

Lady in the blue


1. Februar 2024 – ein neuer Monat, ein neues Kalenderblatt.

Ab heute ziert Elphie 29 Tage die Wand. Die Tür zu unserem Schlafzimmer ist ja immer offen. Wohnungskatzen brauchen reichlich Raum. Manchmal jagen sie sich quer durch die Wohnung. Dabei kommt es auch schon mal vor, dass der bodenlange Vorhang (bei bodentiefen Fenstern muss das so) mit dem unteren Ende auf dem Bett landet.

Im Vorbeigehen entdeckte ich Elphie, wie sie ladylike auf dem Bett lag. Blauer Vorhang, blaue Bettwäsche und viel weisse Katze – perfekter Kontrast. Und ein wunderschönes Kalenderbild.

Sonntagskuscheln


Das hatten wir auch noch nicht: Elphie lag in ihrem Kuschelkarton, den Bernd auf dem Schoss hatte während er an seinem PC sass. Sie liess sich knuddeln und sie schnurrte. Fotos davon gibt es leider nicht da eine Kamera bzw. das Handy nicht in reichweite lagen.

Ich konnte auch nicht aushelfen, denn ich musste mich um Glinda kümmern. Auf meinem Arbeitstisch viel Platz schaffen und Glinda machte es sich bequem und liess sich von mir verwöhnen. Mein Handy hätte ich nur mit der linken Hand erreichen können, aber die war ja von der Katze okkupiert. Mit der rechten Hand konnte ich meine kleine Kamera erreichen und ein paar Fotos machen. Die Kamera ist ja recht klein und ich konnte die Aufnahmen einhändig machen.

Inzwischen haben sich Elphie und Glinda verzogen, jetzt gibt es erstmal Frühstück. Die Brötchen sind schon im Ofen.

Mein Küchenhelfer


Solbald ich mit den Vorbereitungen für unser Essen beginne, kommt Glinda in die Küche. Es könnte ja sein, dass ein Stückchen Fleisch abfällt. Sie schmust dann um meine Beine oder macht sich am Unterschrank lang. Es reicht schon, wenn ich die Schublade mit den Messern öffne – schon kommt Glinda um die Ecke.

Morgen gibt es Gyrospfanne, das Fleisch dafür, Schweinefilet, habe ich heute schon vorbereitet und mariniert. Schweinefleisch sollen Katzen eigentlich nicht fressen. Aber so ein kleines Stückchen, kleiner als ein halber Fingernagel, kann ja nicht schaden. So ein Stückchen wird erstmal ausgiebig beschnüffelt bevor es im Katzenmaul landet und genüsslich zerkaut wird.

Wenn wir Gerichte mit Hackfleisch essen, kaufe ich nur Rinderhack, kein gemischtes. Rindfleisch dürfen die Katzen. Und ich erinnere mich an die Katze meiner Oma, die gerne Beefhack verzehrte. Aber Rinderhack und selbst hochwertiges Rinderfilet für Fondue verschmähen unsere beiden Samtpfoten.

Was will man machen? Also gibt es ab und zu ein Fitzelchen Schweinefilet.

In den Brunnen gefallen


Zum Glück nicht. Aber wenn es der Katze zu wohl ist, geht sie auf’s Eis.

Das Wasser wird natürlich im Herbst aus dem Brunnen entfernt. Da ist kein Stopfen, den man ziehen kann, damit das Wasser abfliesst. Das Wasser muss ich ausschöpfen, jedenfalls den Rest, den die Umlaufpumpe nicht mehr erreicht. Die ausgiebigen Regenfälle der letzten Wochen haben das Fass, äh, den Brunnen zum Überlaufen gebracht. Das Wasser steht da wirklich bis zum Rand und ich bin sicher, dass er wirklich übergelaufen ist. Jetzt ist er randvoll mit Eis.

Heute musste ich das Futterhäuschen mal wieder auffüllen und die Katzen liess ich mal mit raus auf die Terrasse. Glinda ist ziemlich schmerzfrei. Sie hat kein Problem damit, sich auch mal in den Schnee zu legen. Sie hat ja auch ein dickes Fell. Elphie ist da eher vorsichtig. Oft steckt sie nur die Nase aus der Tür und bleibt lieber drinnen. Aber sich hat, wie es aussieht, kein Problem damit, sich auf das Eis zu setzen.

Spannend wird es, wenn es mal Tauwetter gibt und das Eis nicht mehr trägt. Optisch ist das Eis ja noch da. Aber wie es unter der Oberfläche aussieht, wissen die Katzen nicht.

Glinda liebt auch Tulpen


Warum auch nicht, Glinda ist ja meine Herzkatze. Ich denke manchmal wirklich, dass zwischen uns eine übersinnliche Verbindung besteht.

Tulpen sind die einzigen Schnittblumen, die ich für uns kaufe. Sie sind preiswert, jedenfalls dann, wenn Tulpensaison ist. Kunstvoll gebundene Blumensträusse, mögen sie auch noch so toll aussehen, kommen mir nicht in die Miezwohnung. Es besteht die Gefahr, dass die Katzen sie auseinanderpflücken. Ich habe es zwar noch nicht ausprobiert, aber ich will es gar nicht erst soweit kommen lassen. Tulpen – das reicht. Sie erfreuen unsere Augen und Glinda knabbert an den Blättern.