50 Jahre


Während meines 18-monatigen Grundwehrdienstes Ende der 60er Jahre wurde mir ein Backenzahn gezogen. Damals machte man sich keine großen Gedanken um die Erhaltung des Esszimmers. Karies? Raus damit. Ein paar Jahre kaute ich mit einer Zahnlücke links oben. Bis mir ein ziviler Zahnarzt erklärte, dass man da was machen müsste. Sonst würden die Zähne vom Unterkiefer oben keinen Gegendruck haben und könnten herauswachsen. Ich bekam also eine Brücke mit einem Pfeiler. Ein nachfolgender Zahnarzt, und auch mein aktueller Zahnarzt, zu dem ich schon 25 Jahre gehe, machten sich über die ungewöhnliche Konstruktion lustig. Aber sie funktionierte und war nicht defekt. Am liebsten hätte er mir eine neue Brücke verpasst. Ich war stets dagegen: Never change a running system. Außerdem kostet sowas auch Geld. Die Krankenkasse übernimmt nur die Kosten für sowas, das man abends ins Wasserglas legt.

Gestern Abend spürte ich plötzlich etwas hartes in der Mundhöhle. Sollte da irgendwas im Color Rado gewesen sein, was da nicht hingehört? Ich kaute da nicht weiter drauf rum sondern fischte mir das Teil aus dem Mund. Und da hatte ich die Brücke in einem Stück zwischen den Fingerspitzen, fast nur Gold und etwas Porzellan

Das Ding sieht noch völlig intakt aus. Nächste Woche habe ich einen Termin bei meinem Zahnarzt. Mal sehen, was er dazu sagt. Vielleicht kann er sie wieder einzementieren. Ich vertraue da auf seinen Rat, er hat schon einiges in meinem Esszimmer gemacht und Zähne gerettet, von denen er selbst nicht sicher war, ob es funktionieren würde. Die Brücke ist ca. 50 Jahre alt. Wenn mein Zahndoc sagt, neu einkleben ist ok, dann ist es ok. Wenn er mir rät, was neues zu machen, dann vertrau ich ihm. Es ist wohl auch die Frage, wie der Zahnstumpf unter der Goldkrone aussieht.

Nochmal 50 Jahre braucht das dann aber nicht zu halten, egal welche Lösung er vorschlägt. Ob ich mal mit Sekundenkleber …. ??

6 Gedanken zu „50 Jahre

  1. Trude

    Hallo Hans-Jürgen,
    wenn deine brücke 50 Jahre lang gehalten hat war das wirklich eine gute Wertarbeit.
    Was stellst du mit deinem Goldschatz an, wenn er nicht wieder eingesetzt werden kann? Vergraben 😉
    Ich wünsche dir einen schönen Abend.
    Liebe Grüße
    Trude

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Vergraben? Das Teil wird zu einem Goldhandel in HH gebracht, wo gute Preise gemacht werden. Da wird es gleich eingeschmolzen damit das Porzellan separiert wird. Dann wird das Gold gewogen und das Geld bekommt man gleich ausgezahlt. Ein Restaurantbesuch ist da sicher drin. Das letzte Mal war ich nach dem Tod meiner Mutter vor 2 Jahren dort. Da war noch Schmuck von meiner Großmutter in der Schatulle. Hat sich gelohnt, das Geld hab ich mir lieber überweisen lassen.
      https://queergedacht.de/2020/09/bruch/

      Antworten
  2. Frau Momo

    Versuchs doch mal mit Gaffa Tape 🙂
    Wir sind ja schon stolze Besitzer von Klappzähnen, aber die kommen bei uns nie abends ins Glas. Wir wollen ja nicht als Horrorgestalten im Bett liegen…

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Bei mir ist noch alles fest, wenn auch nicht mehr alles echt. Nur dieses alte Teil hat sich jetzt gelockert. Eine andere Brücke, die vielleicht 25 Jahre gehalten hatte, wurde inzwischen schon erneuert. Aber dieses Teil – der Hammer. Allein aus nostalgischen Gründen würde ich es begrüßen, dass der Doc es mir einfach wieder einzementieren kann. Und wenn nicht – dann ist das so. Dann warte ich mal ab, was er mir vorschlägt. Der Verkauf des Goldes und der Zuschuss von der KK würde das sicher etwas erträglicher machen.

      Antworten
      1. Frau Momo

        Ich habe auch so lange es irgend ging, an meinem orginal Esszimmer festgehalten. Mein Zahndoc hat auch immer gerettet, was kaum noch zu retten schien. Aber irgendwann hatte ich die Faxen dicke und finde es inzwischen höchst komfortabel, meine Zähne quasi beim Doc abgeben zu können und keine Zahnschmerzen mehr zu haben.
        Unten habe ich noch meine Orginal-Kauleiste. Da ich corona bedingt auch die jährliche Kontrolle nicht wahrgenommen habe, sind jetzt auch wertvolle Zuschüsse futsch.
        Aber ich drücke Dir natürlich die Daumen, das Dein Nostalgie-Gold wieder verbaut werden kann.

        Antworten
        1. Hans-Georg

          Ich habe in 2020 und 2021 meine jährlichen 3 Vorsorgeuntersuchungen wahrgenommen/wahrnehmen können. Ich wäre jetzt wohl im April wieder drangewesen (die Praxis ruft mich immer an wenn ich fällig bin). Meistens bin ich vor dem Termin schon wieder draußen, selten, dass ich mal etwas warten muss.

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.