Gruß vom Grill


In hochwertigen Restaurants, oder in solchen, die sich dafür halten, gibt es vor dem eigentlichen Menü einen Gruß aus der Küche, oft auch Amuse-Gueule genannt. Auf Deutsch übersetzt heißt das Freude des Mauls, na ja. Es sind „kleine Ferkeleien“, die das Maul mit einem Biss verschlungen hat, es sei denn, man kratzt vornehm mit dem entsprechenden Besteckteil auf dem kleinen Tellerchen oder der kleinen Schale herum. Wenn wir grillen, gibt es bei uns den Gruß vom Grill: Schafskäse, Olivenöl, Kräuter und Gewürze nach eigenem Gusto.

Der gestrige Tag eignete sich hervorragend zum Grillen. Das Internet war leer bzw. gar nicht vorhanden. Es war warm, wenn auch nicht strahlend-sonnig, das ideale Terrassenwetter. Das leere Internet hatten wir zwar nicht bestellt, grillen war aber geplant.

Während wir darauf warten, dass die Kohle grillfertig durchglüht, legen wir schon mal die Päckchen mit der kleinen Vorspeise auf den Grillrost. Jeder von uns trägt sein Päckchen, äh, macht sein Päckchen selbst. Und das geht so:

Auf Stückchen Alufolie kommen ein paar Spritzer Olivenöl, darauf das Stück Schafskäse, welches großzügig mit Olivenöl benetzt wird, dann halten sich die Gewürze und Kräuter besser. Harissa und Fetagewürz nehmen wir beide. Doch dann gehen wir getrenne Wege: Ich nehme Kapern, die Schatz zwar nicht verschmäht, aber lieber nicht auf dem Käse haben möchte. Eine Knoblauchzwiebel wurde klein geschnitten, von der ich auch etwas nahm. Die Rispentomaten hatten wir noch, die passten auch. Oliven könnte man nehmen, klein geschnitte Zwiebeln – dem eigenen Geschmack und der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Zum Schluss kommt noch mal Olivenöl darüber. Ich ziere meinen Gruß vom Grill immer noch mit einem kleinen Zweig Rosmarin.

Dann wird das Päckchen zugefaltet und auf den Grill gelegt. Während der Gruß vom Grill sich langsam erwärmt und die Kohle munter vorsichinquamlt, nippen wir schon mal am Lieblingswein, dem Heinrich Hansjakob Rotling.

6 Gedanken zu „Gruß vom Grill

  1. Elke

    Hört sich ja so an, als wäre es lecker 😋…, für jene, die Schafskäse mögen und 😂, also nicht für mich. Mir wäre dann schon eine kleine Scheibe Foie Gras lieber 🤦🏼‍♀️.
    Genießt Euern tollen Grill und habt ein schönes Wochenende – LG Elke

    Antworten
      1. Hans-Georg

        Vielleicht geht das auch mit Folie im Gras, äh, tut mir leid, hatte gerade ein paar Gläschen Rum, der muss weg weil er nicht wirklich schmeckt. Aber im Ernst: Ich habe zwar nicht die Erfahrung mit anderen Käsessorten, aber es kann doch bestimmt funktionieren.

        Antworten
  2. Frau Momo

    Ich liebe Feta in allen Varianten. Allerdings gehören Kapern zu den wenigen Dingen, die ich partout nicht runter kriege. Aber es geht ja auch ohne.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Wir machen uns auch gern einen Feta auf gleiche Art im Ofen gebacken, dazu Brot zum Dippen des würzigen Olivenöls. Das ist dann eine ganze Abendmahlzeit. Kapern müssen ja auch nicht, jeder kann ja draupacken, was er mag.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Georg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.