Morgenspaziergang


Morgens öffnen wir die Tür zur Terrasse, die Türöffnung wird von einer Insektenschutzschiebetür geschützt. Im Herbst/Winter dient sie als Vogelschutz. Die Tür wird magnetisch arretiert.

Die beiden Katzen sitzen vor dem Insektenschutz, schauen interessiert und schnuppern die Herbstdüfte. Wenn das Interesse sehr groß wird, spring Elphi schon mal gegen das Gitter, was der Magnet nicht immer aushält. Die Tür öffnet sich dann automatisch. Und man kann sich vorstellen, was dann passiert: Die Katzen sind auf der Terrasse und untersuchen alles.

Was man auf dem Foto nicht sieht: Wir wohnen in der 3. Etage, die Bäume stehen ein paar Meter von der Terrasse, vielleicht 3 – 4 Meter. Glinda, die auf dem Foto gerade über die Kante schaut, konnte ich mit dem Schütteln der Leckerlipackung wieder in die Wohnung locken. Ich habe sie dann ins Arbeitszimmer gesperrt. Elphi interessierten die Leckerlis überhaupt nicht. Ich konnte sie aber sanft einfangen und in die Wohnung bringen. Ein Leckerli hat sie trotzdem bekommen.

12 Gedanken zu „Morgenspaziergang

  1. Elke

    Sehr süß die 2, da habt Ihr wirklich einen Glücksgriff getan! Passt gut auf, dass sie nicht abflitzen 😉. LG und einen schönen Sonntag 🙋🏼‍♀️😘 Elke

    Antworten
  2. Frau Momo

    Wir wohnen auch im dritten Stock und unsere kleine Madame balanciert mit Vorliebe über die schmale Balkonbrüstung zu den Nachbarn rüber. Da ich mich weigere, ein Katzennetz über 10 Meter Länge zu spannen, müssen meine Nerven das irgendwie aushalten Aber sie kann besser balancieren als ich und ist in den 7 Jahren, die sie nun bei uns lebt, immer wieder wohlbehalten nach Hause gekommen.
    Abgeguckt hat sie sich das von unserem Kater Fiete, der ihr das vorgemacht hat. Er lebt nicht mehr, ist aber an Herzversagen gestorben.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Wir lassen die 2 nur kontrolliert raus. Selbst wenn sie uns nach draußen entwischen, so wie heute Morgen, lassen wir sie nicht unbeaufsichtigt. OK, wenn sie zum Sprung ansetzen oder sie runterfallen, können wir eh nicht so schnell reagieren.

      Antworten
      1. Frau Momo

        Kleiner Trost, wenn Katzen fallen ist 3. Stock eher von Vorteil. Sie haben dann genug Zeit, sich zu drehen. Aber ausprobieren möchte ich das auch nicht. Wobei ich fast mehr Angst davor hätte, dass wir sie unten nicht mehr eingefangen kriegen. Unser Hein ist zum Glück fauler veranlagt… der macht keine waghalsigen Turnübungen.

        Antworten
          1. Der Wilhelm

            Weit könnten unser beiden im Innenhof zwar nicht, aber da sie nicht so handzahm sind, dass wir sie einfach auf den Arm nehmen können, wäre auch da das einfangen schwierig….

          2. Hans-Georg

            Hier gibt es keinen Innenhof, nur das wilde Pappelwäldchen mit viel Unterholz. Ich mag mir gar nicht ausmalen, wenn die tatsächlich mal entwischen sollten.

  3. Elvira

    Und das Katzen-TV steht auch schon! Wir hatten für unseren Kater auch kein Katzennetz (ich weiß gar nicht, ob es das vor 30 Jahren schon gab). Unser Kater fiel nur einmal vom Balkon, als er einem Vogel nach“fliegen“ wollte. Laut mauzend saß er im Mietergarten unter uns – wir wohnen im 1.Stock – und ließ sich ohne Probleme von mir wieder hochtragen. Er hatte vor Aufregung knallrote Ohren und Pfoten. Für unsere Katergäste hatte unser Sohn ein Katzennetz gespannt. Die beiden hätten sonst bei ihren mitunter recht wilden Fangespielen die Balkonbrüstung sicher ignoriert, zumal die Nachbarin unter uns immer ihre Markise ausgefahren hat. Wäre nur, im wahrsten Sinne des Wortes, ein Katzensprung nach unten.

    Antworten
  4. Karin

    Wieso lasst Ihr sie nicht raus? Hat es eine gefährliche Strasse in der Nähe? Man könnte aussen am Haus eine Katzenleiter montieren oder sie durchs Treppenhaus ein- und ausgehen lassen.
    Ich hatte schon ein gutes Dutzend Katzen in meinem Leben, alles Freigänger. Eine einzige wurde überfahren (und es war, unter uns gesagt, auch eine ausgesprochen unintelligente Katze), die anderen haben alle ein stattliches Alter erreicht und ihre Freiheit genossen.
    Man muss dann natürlich damit rechnen, dass einem ab und zu eine Maus ins Bett gebracht wird, tot oder lebendig 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Georg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.