Minimalistischer Dialog

Es gab selbstgemachte Pasta mit Gorgonzolasauce aus Saint Agur. Gorgonzola ist uns nicht intensiv genug, das muss schon kräftiger sein. Eine Flasche Rotwein zur Pasta ist obligatorisch, und ein Obstbrand als Digestif gehört dazu.

Nachdem wir gegessen und das Geschirr in die Spülmaschine verräumt hatten, saßen wir im Büro an unseren Rechnern und machten dies und das. Dann ging es los: „Möchtest du was Süßes?“ – „Ich weiß nicht.“ (wenn er nicht weiß, möchte er gern) – „Ich hab Baumkuchen.“ – „Gut“.

Ein Baumkuchen reicht für 2 x was Süßes, also für 2 Abende. Ich ging in die Küche um den Baumkuchen zu zerteilen und je 1/4 auf 2 Tellerchen zu packen und ins Büro zu bringen. Wir machten wieder dies und das am Rechner, die Portionen vom Baumkochen waren vertilgt. Wir „rechnerten“ weiter so still vor uns hin.

Nach ein paar Minuten, ich: „Weißt du was?“ – Er: „Ja!“ – mit dem Ergebnis, dass wir nun einen ganzen Baumkuchen vertilgt haben.

Ich liebe das, dieses Verstehen ohne viele Worte, dieses Verständnis zwischen uns Beiden. Manchmal reicht ein Blick um zu wissen, was los ist, was wir wollen, ohne dass wir groß darüber reden müssen. Es ist perfekt!

5 thoughts on “Minimalistischer Dialog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.