Elbfest 2018


Alle 2 Jahre findet in der kleinen Stadt an der Elbe das Elbfest statt, es war das 6. In anderen Städten feiert man ein Stadtfest, aber da Geesthacht direkt an der Elbe liegt, heißt es hier eben Elbfest. Prädestiniert für diese, wie auch viele andere Veranstaltungen, ist der sogenannte Rote Platz, der offiziell Menzerwerftplatz heißt und wirklich ganz direkt an der Elbe liegt. Roter Platz heißt er aufgrund des roten Belags.

Wir wohnen ja in unmittelbarer Nähe des Veranstaltungsortes und sind nach ein paar Schritten mitten im Geschehen. Manchmal ist das etwas nervig, wenn z.B. laute Musik bis spät in die Nacht von dort heraufschallt. Auch Lautsprecheransagen bei Sportveranstaltungen sind nicht immer schön. Aber was soll’s. Wir haben dort einen tollen Veranstaltungsplatz direkt vor unserer Haustür.

Am Samstagnachmittag nahm ich den Veranstaltungsort in Augenschein. Im kleinen Hafen fand gerade das Drachenbootrennen statt. Auf der Hafenbrücke und auf der Hafentribühne standen bzw. saßen zahlreiche Zuschauer. Ich vermute, dass ein Großteil der Menschen, welche den Ausscheidungsrennen folgten, Angehörige, Freunde und Kollegen der diversen Rennteams waren. Egal, da war was los, das war Stimmung.

Auf dem Veranstaltungsplatz drehte ein Kettenkarussel einsam seine Runden. Ein paar Buden mit Getränkeausschank und diversen Angeboten, seinen Appetit zu stillen durften natürlch auch nicht fehlen. Es gab einen Bereich für Kinder. Örtliche Vereine und Organisationen waren mit Infoständen anwesend. Und es gibt, wie in jedem Jahr eine Bühne, auf der ein Familienprogramm gezeigt wird und einige Musikgruppen auftreten.

Nach unserem monatlichen Dinner am Samstag in Dimis Taverne gingen wir noch mal runter zum Elbfest. Dort rockten Mick and Stones die Bühne. Sie sind eine „lokale Größe“. Mick ist Chirurg am örtlichen Krankenhaus.

Gestern Abend hatten wir uns mit Freunden an der Elbe verabredet. Der große Fluss lag vor uns wie ein Ententeich. Kein Lüftchen regte sich, das Wasser war total glatt, wie flüssiges Blei. Gemeinsam wollten wir uns das Abschlusskonzert anschauen, der absolute Höhepunkt des diesjährien Elbfestes: Ein Auftritt von Michael Schulte.

Er hatte beim diesjährigen ESC in Lissabon für Deutschland den 4. Platz belegt. Erfrischend locker und natürlich bestritt Michael sein Programm, 90 Minuten stand er auf der Bühne. Zusammen mit mehreren hundert Zuschauern folgten wir mit unseren Freunden dem Konzert an diesem lauschigen Spätsommerabend. Und die interessierten Zuschauer mussten dafür keinen einzigen Cent bezahlen!

Am Ende des Konzertes sang Michael Schulte seinen ESC-Songs „You let me walk alone“. Bei den letzten Takten begann ein wunderbares Feuerwerk, welches den Abschluss des diesjährigen Elbfestes bildete.

Bemerkenswert und sehr angenehm war die Tatsache, dass Handys nur mal für Fotos oder kurze Videos in die Höhe gehalten wurden und nicht alle Zuschauer ständig die Arme hochhielten und das ganze Konzert auf Video festhielten.

Zum wiederholten Mal haben wir uns gesagt: Wir wohnen hier einfach toll, nunmehr 11 Jahre. Den Schritt, von Hamburg nach Geesthacht zu ziehen, haben wir nie bereut.

6 Gedanken zu „Elbfest 2018

        1. Hans-Georg

          Das Bild ist genau so, wie ich es aufgenommen habe. Ich erinner mich nicht daran, warum ich den Bildausschnitt so eng gewählt habe. Vermutlich wollte ich irgendwelche optischen „Störungen“ links und rechts davon ausblenden.

          Antworten
    1. Hans-Georg

      Der Pegel ist hier nahezu normal, vielleicht ein wenig unter normal. Ich schaue jedes Mal, wenn ich an die Elbe gehe, wie der Wasserstand ist. Ich habe da so meinen „Marken“, an denen ich das vergleichen kann.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.