94 – und technikinteressiert!

Gestern war der wöchentliche Muttertag, d.h. mein Besuch im Seniorenheim, in welchem meine Mutter seit 2 Jahren wohnt – immer noch glücklich und zufrieden. Es war relativ warm, wenn auch bedeckt und ziemlich windig. Mutter ist, ebenso wie ich, ein Mensch, der raus muss wenn das Wetter es zulässt.


Vor dem Heim gibt es eine kleine Terrasse, auf der sie sich gern aufhält. Hinter dem Haus gibt es einen schönen Park, in den sie leider allein mit ihrem Rollstuhl nicht hinkommt. Mutter schnappte sich gestern ihre Jacke und dann schob ich sie in den Park. Sie in ihrem Rollstuhl, ich auf einer Bank daneben, tauschten wir die neuesten Neuigkeiten aus, was eigentlich in 10 Minuten abgehandelt ist. So ein Besuch kann sich also ganz schön ziehen.

Gestern erzählte Mutter von einer Fernsehsendung, die sie sich am Abend vorher angeschaut hatte. Es ging da wohl um technische Dinge, von denen sie noch nie gehört hatte und um die Frage, ob Schulkinder in der Schule ein Handy benötigen. Es sei sehr interessant gewesen. Von meinem Handy kennt sie es, dass ich eine Regenvorhersage habe (Raintoday) und ihr sagen kann, woher das Flugzeug kommt, was da gerade einen Kondensstreifen an den blauen Himmel malt, und wohin es fliegt (flightradar24). Sie ist immer noch am Wetter interessiert und beobachtet Wolken, Wind und Sonne. Ebenso fragt sie sich, wenn sie einen Kondensstreifen sieht, welches Ziel der Flieger wohl hat.

Mutter kennt auch mein Tablet, auf dem ich ihr immer die Urlaubsbilder zeige und andere Fotos aus unserem Leben. Sie weiß wohl gar nicht, dass das Ding Tablet heißt. Ein Tablett ist für sie eine praktische Möglichkeit, Dinge von der Küche ins Esszimmer zu transportieren. OK, auf dem Tablet könnte ich ihr gerade so eine Tasse Kaffee servieren, wobei die Gefahr ungeheuer groß ist, dass die Tasse in ihren Schoß rutscht.

Während unseres Gesprächs hatte ich dann die Idee, Mutter mit dem Handy die Selfiefunktion zu demonstrieren. Da ich das äußerst selten benutze, musste ich erstmal meine Hosentaschenbrille aufsetzen um die richtige Einstellung der Kamera zu wählen. Selbst dann musste ich erstmal schauen, wie das nun einstellen muss, damit wir uns im Display sehen können. Tunten und Technik halt.


Als ich es geschafft hatte, hielt ich das Handy entsprechend. „Ich seh uns da!“ – sagte Mutter. Ich tatschte mit dem Finger auf das Display und machte das Foto, zur Sicherheit gleich nochmal. Dann schaute ich mir das Foto mit Mutter an. Auf dem Foto waren wir beide zu sehen, Mutter, wie sie interessiert auf das Display blickte. Ich fand das ja schon witzig, aber so wollte ich das nicht haben. Ich sagte ihr, dass ich noch ein Foto machen möchte und dass sie dann ein wenig entspannter gucken soll. Mutter hatte dann die erlösende Idee: „Wir können uns ja auch angucken!“ Ts, dass ich darauf nicht selbst gekommen bin! Aber da ich Selfies eher selten mache, musste ich micht selbst auf das Handy konzentrieren. Also machte ich noch ein Foto. Und ja, das geht in Ordnung. Sie schaute sich das an, soweit das auf dem kleinen Display zu erkennen ist für sie. Und dann die Frage: „Kann man das auch abziehen?“

Kennt ihr noch die Sache mit den Papierfotos? Ein 36er Film wurde nur sparsam eingesetzt. Von den Fotos wurden Abzüge gemacht. Löschen, wenn die Aufnahme nichts geworden war, ging nicht, ein Bild verschenkt. Tja, so war das damals. Ich erklärte Mutter, dass das durchaus möglich ist. Und während ich diesen Beitrag schreibe, fällt mir ein, dass es ja auch kleine Drucker gibt, mit denen es möglich ist, Bilder vom Handy spontan auszudrucken – oder abzuziehen wie Mutter sagen würde. Ich glaube, wenn ich ihr das zeigen würde, würde sie nur mit dem Kopf schütteln. Unter Freunden schickt man sich Fotos ja auch über whatsapp zu. Wer braucht schon noch ein Papierfoto? Ich überlege jetzt aber ernsthaft, ob ich mir so ein Teil anschaffen soll. Ist Spielkram, ich weiß, aber ist nicht fast alles Spielkram, was wir mit unsererm Handy machen?

Ich werde aber erstmal auf unserem Drucker das „gute“ Foto von Mutter und mir ausdrucken und ihr nächste Woche mitnehmen.

4 thoughts on “94 – und technikinteressiert!

  1. Arne

    Ab und zu „ziehe ich auch Fotos vom Handy“ für meine Eltern ab – wenn auch eher selten.

    Ich gehe damit immer zu Rossmann – verbinde mein Handy via Bluetooth mit dem Fotodrucker und drucke dann das entsprechende Bild aus.

    Preiswerte Rahmen gibt es bei Rossmann ebenfalls, so dass man für 2 oder 3€ ein nettes, kleines Geschenk hat, das andere glücklich macht! 😉

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Das 2. Bild ist ein wenig ausgeschnitten, deshalb kann ich es nicht direkt vom Handy machen. Ich werde aber den örtlichen Fachhandel unterstützen, dort das Foto ausdrucken lassen und einen passenden Rahmen kaufen. Und dann werde ich nächste Woche zu meiner Mutter sagen: Ich hab das Bild mal abziehen lassen.

      Antworten
      1. Arne

        Wenn die Fotos erstmal im Laden im Kasten ist, kann man sie auch noch bearbeiten. 😉

        Viel Erfolg – ich glaube, dein Mutter wird sich freuen!

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.