4 Jahre!


Heute vor 4 Jahren haben wir geheiratet. OK, da konnte man noch gar nicht heiraten, 2014 konnte man sich nur „verpartnern“, ein Ausdruck, welchen ich immer gehasst habe. Vermutlich geht der auf irgendwelche konservative Kreise in der Regierung zurück, die die „Verpartnerung“ wohl oder übel einführen musste, vermutlich eher übel. Man konnte sich wohl nicht mehr dagegen wehren, dass Schwulen und Lesben irgendeine Form des legalisierten Zusammenlebens zu gestatten.


An dem Tag war ich richtig fies erkältet, wie ich es noch nie vorher erlebt habe. Das „Ja“ im Standesamt kriegte ich mit Mühe und Not gekrächzt. Auf der wunderbaren Feier mit Freunden und Familie konnte ich nur Tee trinken, alles andere verursachte ein fürchterliches Brennen in meinem Hals.

Unser Hochzeitstag ist etwas ganz Privates zwischen Bernd und mir. Wir werden deshalb heute auch keinen Restaurantbesuch machen, ich werde nicht irgendwas tolles kochen. Es gibt keine Blumen und keine kleinen Geschenke. Wir haben heute morgen nicht mal daran gedacht, dass heute unser Hochzeitstag ist. Der 4. ist ja auch nichts besonderes. Überrascht war ich aber doch, als ich heute morgen einen kleinen Glückwunsch von einem Freund bekam.

Eine kleine Überraschung habe ich aber doch arrangiert: Mir fiel zufällig die Figur in die Hände, die vor vier Jahren auf der Torte stand. Und da hatte ich eine Idee. Vor ein paar Tagen hatte ich einen Baumkuchen gekauft. Und darauf passt wunderbar die kleine Figur. Also gibt es heute Abend bei uns einen Hochzeitsbaumkuchen.

Offiziell geheiratet haben Bernd und ich dann ja im vorigen Jahr nachdem in einer Überraschungskation der SPD mit namentlicher Abstimmung offiziell endlich die „Ehe für Alle“ eingeführt wurde. Für uns bleibt aber der 19.9.2014 unser Hochzeitsdatum.

6 Gedanken zu „4 Jahre!

  1. Elke

    Dann von mir ganz liebe Glückwünsche 🙋🏼‍♀️❤ – egal, ob’s nur der 4. ist. Jeder lohnt zu feiern. Und laßt Euch den Baumkuchen gut schmecken; vielleicht mit Espresso Corretto (bei so einem Tag muss etwas Alk sein 😉). LG und viel Glück für die kommenden Jahre – Elke

    Antworten
  2. Anne

    Herzlichen Glückwunsch! 2002 war ich von meinen damaligen Nachbarinnen zu ihrer „Lebenspartnerschaftseintragung“ eingeladen. Die Standesbeamten im schwäbisch-pietistischen Esslingen waren noch sperriger als das Wortungetüm: Es durfte nicht im Trauzimmer stattfinden… Da aber eh eine große bunte Gästeschar kam, wurden im Foyer Stühle gestellt und es fiel richtig auf, was für eine lebendige, schöne Feier es war… klassisches Eigentor 🙂

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Danke dir für den Glückwunsch.
      Ja, in Teilen Deutschlands war das seinerzeit wirklich noch ziemlich haarsträubend, was sich die Behörden da ausgedacht haben. Zum Glück ist das jetzt Geschichte. Es ist sogar möglich, sich den kirchlichen Segen zu holen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Georg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.