Aus für Bleigießen

In dieser Nacht wird in Deutschland zum letzten Mal Blei gegossen. Gibt es eigentlich noch etwas, was nicht geregelt wird? Dass Blei giftig ist, ist allgemein bekannt. In alten Häusern gibt es ggf. noch Bleirohre für Trinkwasser. Es gibt sicher eine Regelung, ob und bis wann diese Rohre ausgetauscht werden müssen. Aber was soll man denn da nehmen? Kunststoffrohre vielleicht? Kunststoff ist ja auch in die Kritik geraten. Also bleibt uns in Zukunft nur, Trinkwasser in Flaschen zu kaufen.

Zurück zum Bleigießen: Es sei gefährlich. Wenn man die Bleifiguren anfasst, bleiben Bleirückstände an den Fingern zurück. Herrjeh, da wird gerade so getan, als würden wir 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, Bleifiguren anfassen. Wenn ich einmal am Bleifinger lutsche wird mir schon nichts geschehen.

Manchmal kann man es auch übertreiben.

Ich habe bleigießen in der Silvesternacht ein paar Jahre sehr gern gemacht. Das Ergebnis des in kalten Wasser gekippten geschmolzenen Bleis sah eigentlich immer gleich aus. Und man brauchte schon viel Phantasie um zu erkennen, was der Klumpen nun eigentlich darstellen sollte. Weder mit noch ohne Schattenwurf kam ein brauchbares Ergebnis zustande. Und genau das ist der Grund, warum wir heute Nacht darauf verzichten – und nicht deshalb, weil wir einmal in 365 Tagen für Bruchteile von Sekunden Blei anfassen.

6 thoughts on “Aus für Bleigießen

  1. Ina

    naja, es geht ja nicht nur ums anfassen … sondern auch um die entsorgung derartigen sondermülls. ist einfacher, wenn der gar nicht erst anfällt 😉

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Denen, die das Verbot initiiert haben, geht es um eventuelle Vergiftungserscheinungen von Personen. Und die paar Klümpchen werden mit dem Restmüll entsorgt und verbrannt. Jedenfalls ist bleigießen mit Wachs keine Alternative. Blei hat was mystisches, kommt wohl vom Kugelgießen – siehe der Freischütz.

      Antworten
  2. Elvira

    Wir regeln uns kaputt. Das sehe ich auch auf der Arbeit. Immer neue Regeln führen dazu, dass wir bei strikter Einhaltung kaum noch Zeit für die eigentliche Arbeit haben.

    Antworten
  3. Anne♥

    mich wundert, das wir alle noch am leben sind, nachdem was wir alles in unserer jugend gemacht haben…
    ich hab sandkuchen gegessen – meine mutter hat nicht die küche desinfiziert – meine knie waren ständig aufgeschrammt – heilte ohne pflaster – ich habe in tümpeln gebadet – wir haben auf dem esstisch mit bleikügelchen tischfussball gespielt – fahrad fahren ohne helm u.s.w. u.s.w …
    Hurra, ich lebe noch !

    Euch beiden ein frohes, glückliches und gesundes Neues Jahr ! 😉

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Moin Anne und vielen Dank für den Neujahrsgruß.
      Es gibt sicher Dinge, die sich durch Regelungen verbessert haben. Aber man muss die Kirche im Dorf lassen und die Verhältnismäßigkeit berücksichtigen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.