Beten hilft nicht!

Die erste Reaktion des Mr. Trumpa auf das Attentat in Texas: Wir beten für die Opfer und deren Angehörigen. Die Opfer macht das nicht mehr lebendig und die Angehörigen tröstet es nicht, dass Familienmitglieder und Freunde erschossen worden sind.

Und natürlich sind nicht nicht die Waffengesetze schuld daran. Schließlich, eine perverse Aussage, konnte der Attentäter ja erschossen werden. Der Mann war psychisch krank, aber nein, das liegt ja nicht an den Waffengesetzen. Sicher nicht, aber mit anderen Gesetzen wäre es dem Täter vielleicht gar nicht erst möglich gewesen, sich eine Waffe zu besorgen.

Mr. Trump, sie sind ein perverser Selbstdarsteller. Man kann nur beten, dass sie so schnell wie möglich das Präsidentenamt aufgeben oder aufgeben müssen. Vielleicht fallen sie ja auch selbst einem Attentat zum Opfer.

16 Gedanken zu „Beten hilft nicht!

  1. Elke

    Ich schliesse mich mit Herz und Kopf Deinem Wunsch nach einem erfolgreichen Attentat an🔫⛏🗡🏹! Der Typ ist einfach unglaublich und hat – wodurch auch immer – diesen mächtigen Platz eingenommen. Er muss weg! LG Elke

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Wenn er weg ist, wodurch auch immer, bleibt aber für den Rest der Amtszeit in Republikaner an den Hebeln der Macht. Die Waffengesetze werden deshalb ganz bestimmt nicht geändert – leider.

      Antworten
      1. Hans-Georg

        Das ist vielleicht etwas zu weit gegriffen. Mir geht es in erster Linie darum, dass ich im wünsche, dass er mal erlebt wie es ist, mit seinen eigenen Waffen geschlagen zu werden.

        Antworten
  2. Hanna

    Ich schließe mich deinen Worten voll und ganz an! Wenn beten helfen würde, würde sogar ich beten,dass dieser unsägliche Narzisst wie auch immer verschwindet!

    Antworten
      1. Elvira

        Gerade gestern gelesen, dass eine sehr große Mehrheit der Amerikaner hinter ihrem Präsidenten steht. Und das geht querbeet durch die Bevölkerung, unabhängig von Bildung und Status.

        Antworten
  3. Danny

    Drückt man in den USA einem 18-jährigen ein Bier in die Hand, ist es illegal. Gibt man dem gleichen 18-jährigen eine Waffe, ist dies legal…

    Das sagt alles über die USA – egal ob Demokraten oder Republikaner – aus.

    Antworten
  4. Elvira

    Leider finde ich den Artikel nicht mehr, den ich gestern irgendwo im Netz gelesen habe. Er war aus der Süddeutschen oder der Zeit. Darin stand, dass immer noch eine große Mehrheit seiner Wähler, querbeet durch alle Schichten, hinter ihm stünde. Erklärt wurde das u.a. damit, dass viele dieser Wähler, auch die gebildeteren, nichts über die Zusammenhänge und weltweiten Folgen seiner Politik wüssten. Einige interessiert schlicht und einfach der globale Zusammenhang nicht.
    Als ich eben im Netz nach diesem Artikel suchte, fand ich überraschenderweise ausschließlich Beiträge, die sich mit der zunehmenden Ablehnung Trumps befassten. Das wäre mir auch lieber!

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Ein großer Teil der Amis kennt die Welt doch gar nicht. Deutschland besteht für die doch nur aus Bayern. Selbst ehemalige Bewerberin um das Präsidentenamt, Palin, hatte öffentlich Dinge behauptet, die völlig daneben waren und davon zeugten, dass sie dumm ist.
      Mir war bisher auch nur bekannt, dass die Zustimmung nach der Wahl immer mehr gesunken ist. Aber es hilft ja nichts, er sitzt nun mal gewählt im Amt für die nächsten Jahre.

      Antworten
  5. Hanna

    Ich war war vor Jahren in Philadelphia bei meiner Cousine zu Besuch. Nachbarn von ihr fragten mich doch allen Ernstes,ob ich mit dem Flugzeug oder der Bahn gekommen bin!!! Soviel zu den Geographie Kenntnissen vieler Amerikaner!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Elvira Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.