Glasbruch

Fast wie handaufgebrüht schmeckt Filterkaffee, der mit dieser Kaffeemaschine zubereitet wird. Das Wasser wird oben in einem Glaskessel erhitzt und läuft dann durch das System in den Filter mit dem Kaffeepulver und tropft dann in die Glaskanne. Direkt-Brüh-Prinzip heißt das System.

Diese Maschine hatten wir schon viele Jahre in Betrieb, für Besuch. Denn an einer Kaffeetafel mehrere Personen mit einem Volltautomat mit Kaffee zu versorgen, ist relativ mühsam.

Die Maschine ist insofern etwas unpraktisch weil sie einen hohen Stauraum benötigt. Sie kann natürlich auch auf der Arbeitsplatte stehen, aber was soll das wenn sie nicht benötigt wird. Also verschwindet sie in einem Schrank, in welchem auch die Polster für die Terrassensessel ihren Platz haben.

Ein Griff – und die Maschine fiel aus dem Schrank, herausgerissen mit dem Polster. Eine neue Maschine ist schon unterwegs. Sonntag nehmen wir eine Kanne frischgebrühten Kaffee mit zu meiner Mutter.

Fällt das eigentlich unter den Versicherungsbegriff „Glasbruch“?

9 Gedanken zu „Glasbruch

  1. Martha-Maria Meier

    Vor einiger Zeit passierte mir das gleiche Unglück. Ich dachte gar nicht an meine Glasversicherung. Glaube aber, dass so etwas zu den „Bagatellschäden“ zählt, bei denen der Aufwand des hin- und her-schreibens usw nicht lohnt.

    Antworten
  2. Elke

    So’n Pech auch…, aber ich verstehe wirklich nicht, wozu man so ein Teil braucht, wenn man einen gescheiten Kaffeevollautomaten hat. Seit wir einen haben wurde die vorherige Kaffeemaschine verschenkt. Wir haben oft Besuch; dann nimmt der Gatte ein Tablett, fragt, wer was möchte und dackelt mit demselben in die Küche um die Wünsche mit dem Vollautomaten dort zu erfüllen (klar, Barista eben). Ich finde, das geht prima. Ist einfach nur eine Umstellung. LG und, lasst Euch den Kaffee schmecken – Elke

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Es ist ja aber so, dass man dann halt auf das Heissgetränk warten muss. Und wenn jemand sein Tässchen früher ausgetrunken hat. muss der Gatte wieder los und neu machen. Wenn die Kanne auf dem Tisch steht wird einfach nachgeschenkt. Geht halt schneller als auf den Vollautomaten zu warten.

      Antworten
      1. Elke

        Ja,ja, wenn die Sucht so groß ist, dass man nicht ein bis zwei Minütchen warten kann, ist Eure Lösung natürlich die bessere 😉. LG Elke

        Antworten
        1. Hans-Georg

          Ich find’s einfach gemütlicher wenn man mal eben nachschenken kann als mehrmals in die Küche zu tapern. Das ist so ähnlich wenn man im Urlaub zum Essen am Buffett bedient. Ewig steht einer auf: Ich hol nochmal dies oder jenes. Die Ruhe beim Essen fehlt. Deshalb bevorzuge ich Tischservice, was es ja heute kaum noch gibt.

          Antworten
          1. Martha-Maria Meier

            Da bin ich ganz Deiner Meinung. Vor ein paar Tagen genoss ich diesen Service sehr. Sogar gab es Stoffservietten, die ich auch schon lange nicht mehr benutzte…!
            Ich habe heute Gäste zum Kaffee, für die ich ihn mit der Hand durch einen alten Filter, noch von meiner Mutter, in eine Thermoskanne aufbrühe. Eine neue Maschine lohnt bei mir nicht.

  3. Heike

    So ein Pech. Diese Maschine ist mein Favorit bei Kaffeemaschinen, Kaffee aus Vollautomaten mag ich (egal wie hochwertig die Maschine) nämlich gar nicht. Dafür brauche ich allerdings handgestreichelten Kaffee aus Kleinströstereien. Aber weswegen ich mich hier eigentlich auslasse ist ein Begriff, den ich des Öfteren schon bei dir gelesen habe und den ich so gediegen finde: Kaffeetafel. Und frag mich jetzt bitte nicht wie ich das nennen würde , sowas gibt’s bei uns nicht. Mein Mann und ich mögen keine Süßspeisen. LG Heike

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Ich glaube, dass kaum noch eine Kaffeetafel zelebriert wird. Meine Mutter hatte zu Hause immer Kuchen und sie brühte sich nachmittags Kaffee auf. Jetzt im Seniorenheim wird nachmittags auch immer Gebäck serviert und Kaffee.
      Wenn ich früher mit meiner kleinen Familie meine Schwiegereltern besuchte, gab es auch immer eine Kaffeetafel mit Torte, Kuchen und Keksen – und pünktlich um 18 Uhr dann das Abendessen.
      Wir zelebrieren das äußerst selten. Allein schon gar nicht, da muss der Vollautomat ran und dann gibt’s nur „kleines Gebäck“ zum Espresso, Cappu oder zur Latte.
      Der Geschmack aus dem Vollautomaten hat nicht unbedingt was mit dem Preis oder der Qualität eines solchen zu tun. Es gibt von den diversen Kaffeeanbietern auch unterschiedliche Röstungen, da muss man sich erstmal durchprobieren.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.