Auch mal untenrum gucken

Mutter gelüstete es nach Lakritz. Im meterlangen Regel des Supermarktes schaute ich, was ihr denn gefallen könnte. Ich fand dann was „unter den üblichen Verdächtigen“, was ich dann auch in den Einkaufskorb beförderte.

Wie ich noch so das Angebot abschritt, gewahrte ich ganz unten, wirklich im untersten Korb des Regals, recht interessante Sorten eines mir bisher unbekannten Anbieters, Rexim. Da wir beide gern Lakritz mögen, packte ich eine Tüte Salmiak Rocks in das Einkaufskörbchen. Die durchsichtige 400-Gramm-Tüte ziert ein schlichtes unscheinbares Logo (Tüte ist eh besser als eine Plastikdose). Da ich, wie fast meistens, ohne Brille unterwegs bin, konnte ich nichts weiter entziffern. Egal, wird schon passen.

Zu Hause besah ich mir erstmal etwas genauer, was ich da gekauft hatte. Als erstes studierte ich die Inhaltsstoffe. Na ja, man kennt das und hat das alles schon mal bei anderen Produkten gelesen. Deshalb gehe ich nicht näher darauf ein. Ich achte meistens eh nicht darauf, was drin ist, die Hauptsache, es schmeckt. Dann entdeckte ich, dass die Firma Rexim ihren Sitz in Flensburg hat. Also das ist doch mal was: Lakritz aus der Region, wobei der Begriff Region von mir sehr weitläufig ausgelegt wird, wohnen wir doch ganz im Süden von Schleswig-Holstein, an der Landesgrenze, die hier von der Elbe markiert wird. Flensburg dagegen liegt ganz im Norden an der Grenze zu unserem Nachbarstaat Dänemark. Aber nett ist es doch allemal, ein Produkt aus dem eigenen Bundesland zu kaufen.

Und der Geschmack der Salmiak Rocks? Wahrlich, die Dinger rocken! Das ist Lakritz, welches auch nach Lakritz schmeckt, herzhaft-pikant würde ich die Geschmacksrichtung bezeichnen, genau das, was ich schon lange gesucht habe. Die Füllung besteht auch aus einer Lakritzmischung, die etwas milder ist als die Hülle. Der Geschmack bleibt noch ziemlich lange im Mund nachdem man das Röllchen in den Magen befördert hat. Man hat also etwas länger was davon. Wie heisst es so schön: Das Gute liegt so nah – auch wenn es manchmal untenrum zu finden ist.

10 Gedanken zu „Auch mal untenrum gucken

  1. Martha-Maria Meier

    Oh, guter Einkaufstipp! Werde ich mal schauen, ob es die auch in Niedersachsen gibt.
    Dir und Deinem Mann ein schönes, sonniges Wochenende.
    Gruß, M.M.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Hallo 3M!
      Es gibt nur 3 Sorten, eine noch mit Schoko aussen und Lakritz innen und eine mit Karamell aussen und Lakritz innen. Die Kombi mit Schoko finde ich grundsätzlich auch sehr schmackhaft, werde mal meinen Mann fragen, was er davon hält. Karamell ist eher nicht so sein Ding, obwohl er Brüllcreme über alles liebt.
      Mit dem sonnigen Wochenende ist es nicht weit her. Momentan regnet es. Aber das ist auch mal dringend notwendig. Wir hatten wochenlang keinen Regen. Vielleicht ist es bei dir ja besser.

      Antworten
  2. Heidi

    huch, ich habe da vollkommen falsch gedacht.. untenrum gucken….Urologe oder soo…
    Lakritz aus Flensburg… leckäääär…. Lakritz aus Dänemark schmeckt auch gut.
    Wohne ja nah an der Grenze, da hat man schon mal ab und zu ein Leckerchen mit über die Grenze genommen.
    Auch wenn es bei Euch regnet, macht Euch einen schönen Tag…
    Gruß Heidi von der Nordseeküste

    Antworten
  3. Hans-Georg

    Süßigkeiten im Allgemeinen haben wir immer im Haus, wobei es sich meistens um irgendwelchen Keks- oder Kuchenkram handelt. Wobei mir gerade einfällt, dass ich mal wieder backen könnte.
    Lakritz haben wir eher selten, aber wenn, dann langen wir ordentlich zu.

    Antworten
    1. Heidi

      oh, Du schreibst…Bei Lakritz, da langt Ihr ordentlich zu.. man sagt doch, zuviel Lakritz treibt den Blutdruck hoch. Ob das so stimmt, weiß ich nicht, habt Ihr da irgendwelche Erfahrungen?
      Ja, backen solltest Du mal wieder… fang doch mit Stollen an, dann hat er noch Zeit genug, seinen Geschmack zu entfalten….

      Antworten
      1. Hans-Georg

        Die Sache mit dem Blutdruck ist wohl offiziell nachgewiesen. Aber wenn ich mir 10 Röllchen in die Figur haue, wird das wohl kaum messbar sein. Wenn ich mir immer darum Gedanken machen würde, was die Folgen sind von irgendwas, was ich esse, würde ich verhungern. Man sagt doch: Alles was gut schmeckt, macht krank – und alles was nicht schmeckt, ist Medizin.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.