Gelesen: Loving Silver

Es ist wohl das erste Mal, dass ich hier im Blog über ein Buch schreibe. Aber die Geschichte hat mich ziemlich gefesselt und beeindruckt, auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass sowas im real life passieren kann. Aber wer weiss, möglich ist in Zeiten moderner Technik wohl alles.

Worum es geht:
Der schwule Architekt Michael lebt in einem kleinen Dorf ungeoutet auf einem von ihm renovierten Bauernhof. Sein Sexleben beschränkt sich weitgehenst darauf, Pornos mit dem amerikanischen Sexdarsteller „Silver“ anzuschauen. Über soziale Medien kommen sie in Kontakt, Michael unter dem Nick „Northman“. Eine Preisverleihung, für die Silver nominiert wurde, nimmt Northman zum Anlass, nach New York zu reisen, um zu versuchen, Silver näherzukommen, was er auch schafft. Es funkt zwischen den Beiden und schnell werden aus Silver und Northman Jamie und Mike. Ohne miteinander Sex zu haben, reist Mike zurück nach Deutschland. Wenig später steht Jamie bei ihm vor der Tür. Sie verbringen tolle 4 Wochen miteinander, sie verlieben sich, ohne sich gegenseitig ihre Liebe einzugestehen. Dank moderner Medien bleiben sie auch nach der Abreise von Jamie ständig in Kontakt – bis durch die Intrige eines Ex-Freundes von Jamie die Freundschaft seitens Mikes gelöst wird.

Mike leidet unter Liebeskummer und reist schließlich doch nach Amerika um die Chance zu nutzen, Jamie für sich zurückzugewinnen, was dann auch klappt. Und endlich gestehen sie sich ihre Liebe und planen eine gaymeinsame Zukunft auf 2 Kontinenten, was aber im Lauf der Geschichte noch richtig spannend wird.

Mein Eindruck:
Selten hat mich eine Geschichte so gefesselt wie „Loving Silver“. Die Liebe zweier Männer aus unterschiedlichen Verhältnissen wird wirklich toll dargestellt. Manchmal sagte ich zu mir: Ja, so ist das zwischen Bernd und mir auch. Selbst in den reichlich vorhandenen Sexszenen, wo die Autorin wirklich kein Feigenblatt vor den Mund nimmt, ist die Liebe zu spüren. Hier wird nicht ein Porno beschrieben. Porno ist oberflächlicher Sex ohne Gefühle. Sex wird oft mit „Liebe machen“ umschrieben. Und gaynau das ist es, was die Autorin M.S.Kelts ihren Lesern vermittelt: Michael und Jamie lieben sich, beim Sex und überhaupt.

„Loving Silver“ – eine Geschichte, in die ich mich fallenlassen konnte.

Das Coverbild wurde mir freundlicherweise von der Autorin M.S. Kelts zur Verfügung gestellt.

6 Gedanken zu „Gelesen: Loving Silver

  1. heidi

    Auch mich hat das Buch umgehauen vor allem weil es auch noch von einer Frau geschrieben ist aber wie Du schon sagtes man lebt da mit. ich habe es schon so oft gelesen das ich es fast auswendig kann aber egal es passt. Aber auch Schneechaos und die anderen.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Es ist erstaunlich, dass viele schwule Bücher von Frauen geschrieben werden.
      Ich habe da schon so einiges gelesen. Ich habe eine Trilogie gelesen, an der ich immer noch verdaue. Bevor ich dazu was schreibe, muss ich das nochmal lesen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Georg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.