Abgespeckte Tradition

Gestern fand sie also nun statt, unsere traditionelle Familienvorweihnacht, die mit den Schwedischen Plätzchen, die Feier, auf die sich alle Beteiligten schon wochenlang vorher freuen. Aber: Statt der geplanten 6 Personen waren wir nur zu viert.

Meine Mutter ist seit Freitag im Krankenhaus mit einer Hautgeschichte am Bein. Bei ihr sollte die Feier eigentlich stattfinden. Meine Cousine erklärte sich bereit, die Feier bei sich durchzuführen. Soweit – so gut. Und dann wurde mein Mann gestern von einer schmerzhaften Gallenkolik heimgesucht. Er hat alles versucht, die Schmerzen zu lindern, aber es wurde nicht besser. Wir haben dann einmütig beschlossen, dass ich mit Bernds Mutter alleine nach Lübeck fahre.

Wir habenn dann gemütlich Glögg getrunken und Gebäck genascht. Wir haben Bescherung gemacht und nach 2 Stunden bin ich wieder nach Hause gefahren. Das geplante Fondue fiel in diesem Jahr aus.

Tja, es gibt zwar was zu erzählen über unsere Traditionsfeier, aber nicht sehr positiv. Nächstes Jahr ist ja wieder Weihnachten. Es kann nur besser werden.

2 Gedanken zu „Abgespeckte Tradition

  1. Elke

    Das ist ja schade, dass es dieses Jahr nicht wie gewünscht geklappt hat. Aber Du hast Recht. Ihr könnt Euch jetzt ein ganzes Jahr lang auf die Wiederauflage im kommenden Jahr freuen. Für Deine Mutti und für Deinen Liebsten gute Besserung – Elke

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Moin Elke!
      Lieben Dank für deine Genesungswünsche.
      Meinem Gatten ging es gestern Abend bereits wieder gut.
      Bei meiner Mutter wird wohl heute die Diagnose feststehen und dann sehen wir weiter.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.