Noch ein Sündenfall?

regenbogenflaggeWer schon mal einen Schützenumzug gesehen hat, hat sich sicher über die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewundert, die mit stolzgeschwellter Brust und ernstem Gesicht der Blaskapelle hinterher maschieren. Freiwillig würde ich mich nicht an den Straßenrand stellen um so einen Umzug anzuschauen. Aber manchmal sind die Schützenvereine Teil anderer Umzüge, wie z.B. in Lübeck der traditionelle Volksfestumzug einer ist. Und da habe ich ab und zu schon mal zugeschaut, früher, ja, sogar huldvoll vom Balkon des Hauses meiner Vorväter gegrüsst.

Dass diese Schützinnen und Schützen nicht sonderlich weltoffen sind sondern eher konservativ, lässt sich schon an ihren Gesichtsausdrücken ansehen. OK, ich hoffe, dass in einem Schützenverein auch Menschen sind, Menschen, die sich dem Schießsport verschrieben haben und nicht der Pflege überholter Traditionen. Wobei ich Schießen als Sport schon ein wenig absonderlich finde.

Nun ist es tatsächlich geschehen, dass es in Düsseldorf-Bilk einen schwulen Schützenkönig gibt. Ach gottchen! Die Aufregung ist ähnlich groß wie im Vatikan weil sich da gerade ein schwuler Priester geoutet hat. Schützenvereine, bzw. deren Verband sind nämlich sehr sehr konservativ. So ist es z.B. angeblich nicht gestattet, als Wiederverheirate(r) Mitglied einer Schützenvereinigung zu werden. Und Christ muss man sein, mit anderen Worten, man muss einer Kirche angehören.

Der neue Schützenkönig, Udo Figge, ist nicht nur schwul. Er ist auch noch seit 2002 mit einem Mann verheiratet und aus der Kirche sind sie auch ausgetreten! Und nun hat Udo Figge es abgelehnt, sich für den Königinnentitel eine Alibifrau auszusuchen! Zustände sind das! Jetzt gibt es also ein schwules Königspaar. Der Mann hat Rückgrat!

4 Gedanken zu „Noch ein Sündenfall?

  1. Elke

    Jetzt muss ich es aber doch mal raus hauen. Warum ist Dir eigentlich die sexuelle Orientierung Deiner Mitmenschen so wichtig . Mir ging und geht sie komplett am Ar..h vorbei. Warum findest Du das immer erwähnenswert? Versteh ich nicht. Was meine Mitmenschen in ihrem Schlafgemach treiben ist sowas von schietegal. Und meiner Meinung nach hören die Vorurteile nicht auf, so lange Menschen so eine Gewichtung auf dieses Thema legen.LG Elke

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Elke, ich hau zurück:
      Eben das ist der Punkt: „… hören die Vorurteile nicht auf, so lange Menschen so eine Gewichtung auf dieses Thema legen.“
      Mir ist die sexuelle Orientierung anderer Menschen, und das, was sie in ihren Schlafzimmer oder sonstwo treiben, völlig egal. Ich möchte hier nur versuchen, zum Abbau der Vorurteile beizutragen, indem ich solche abstrusen Dinge verbreite, die möglicherweise meine Leserinnen und Leser sonst nicht lesen würden.

      Antworten
  2. Inge

    Tja, Hans-Georg,
    ich kann schon verstehen, dass manches im Leben schwierig sein kann. Du hast dein anderes Glück gefunden, bist ein netter Mensch und was will die Welt mehr? Weißt du, es gibt nicht nur Priester, es gibt auch Nonnen und es gibt „andere“, was weiß die Inge schon! Wer damit keinen Schaden anrichtet, soll sein wie er ist – und fertig.
    Abhaken, andere Gedanken suchen.
    Gruß von Inge

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.