Wat nu?

Blogge ich jetzt auf chinesisch? Nee, die Frage ist: Was soll ich jetzt machen? Die Schwimmsaison ist nämlich vorbei. Das Freibad ist morgen das letzte Mal geöffnet.

Mit dem Schwimmen angefangen hatte ich Anfang Mai. Von 800 m hatte ich mich in ziemlich kurzer Zeit auf 2.500 m hochgearbeitet. Letzendlich hatte ich mich auf 2.000 m eingestellt, und das 5 x in der Woche, unterbrochen von einer Bronchitis kurz vor dem Urlaub, vom Urlaub selbst und von der Bronchitis, mit welcher ich aus dem Urlaub zurückgekehrt war.

Die schönsten Schwimmtage waren die mit dem schlechtesten Wetter, wie z.B. am letzten Samstag. Bei starkem Regen war ich zeitweise nur mit 2 anderen Mitschwimmern im Becken. Herrlich. Man schwimmt seine Bahn ohne dass man schauen muss, ob Gegenverkehr ist oder ob man jemanden überholen muss. Es ist einfach entspannter, bei schlechtem Wetter zu schwimmen weil eben nicht so viel los ist.

Als Kunde der Stadtwerke Geesthacht bezahlte ich für die Saisonkarte nur 65 Euro gegenüber dem Normalpreis von 80 Euro. Die 65 Euro waren gut angelegtes Geld und habe ich ganz gewiss „abgeschwommen“.

Jetzt ist es vorbei, leider!!! Und jetzt kommt wieder der Chinese und fragt: Wat nu? Was mach ich jetzt? Joggen, radfahren – beides ist nicht mein Ding. Wasser ist nun mal mein Element, sei es, darin zu schwimmen oder darauf Urlaub zu machen. Im Umkreis von ca. 20 – 30 km gibt es 5 Schwimmhallen, eine, die Alsterschwimmhalle in Hamburg, sogar mit Bahnen, die 50 m lang sind. In allen anderen Hallen sind die Bahnen nur 25 m lang.

2 – 3 Mal in der Woche würde ich gern weiterschwimmen. Ich befürchte allerdings, dass es wegen der dafür notwendigen Benutzung des Autos nichts wird. Vorgenommen habe ich mir, alle 5 Schwimmhallen erstmal zu testen.

Am 1. Mai nächsten Jahres wird das Freibad in der kleinen Stadt an der Elbe wieder geöffnet. Ich freue mich jetzt schon drauf. Es würde mich interessieren, wieviele Kilometer ich im Lauf einer Saison zurürcklege. Ich sollte das vielleicht dann täglich mal aufschreiben.

4 Gedanken zu „Wat nu?

  1. Danny

    Doofe Frage ❓
    Bei Regen darf man ins Freibad? Ich hatte gedacht, dass da die Becken aus Sicherheitsgründen geräumt werden. Schon allein wegen der Gefahr von einschlagenden Blitzen.

    Ich habe mal hier in Dresden bei Schneefall gebadet. Das Arnoldbad hat einen Außenbereich, in den man „raustauchen“ kann. Das war ein Erlebnis. Ähnlich stelle ich mir das auch beim Regen vor.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Solange keine Gewittergefahr besteht, besteht keine Veranlassung, das Bad zu räumen.
      Wir wohnen ja nicht weit weg vom Bad und wir haben schon mal eine Lautsprecherdurchsage gehört, dass die Gäste aufgrund eines aufziehenden Gewitters augefortdert werden, das Wasser zu verlassen.
      Im Schnee kann ich mir das auch gut vorstellen.
      An manchen Tagen entstand hier über dem Wasser leichter Dunst. Die Wassertemperatur beträgt 24 Grad und wenn die Lufttemperatur entsprechend niedrig ist, steigen leichte Nebelschwaden auf.

      Antworten
  2. Gerrit

    Wir hatten hier in der Nähe ein schönes Solebad (derzeit wegen kompletten Neubaus aller Anlagen geschlossen), und es war so toll, im Winter im Außenbereich bei 30° Wassertemperatur zu schwimmen, während man auf dem Parkplatz die Leute in ihren dicken Winterplünnen frösteln sehen konnte.

    Gibt’s in der Nähe von Geesthacht kein gut erreichbares Solebad?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.