Noch zu viel

Langsam, aber wirklich ganz langsam, nähert sich mein Lebendgewicht dem Level an, den es vor unserem Urlaub im vorigen Sepember hatte, in welchem ich ja 5 kg zugenommen habe. Heute morgen hatte ich endlich 3 kg wieder runter. Es ist schon erstaunlich, dass man in 10 Tagen 5 kg zugelegt, es aber voraussichtlich länger als 6 Monate dauert, bis das Ausgangsgewicht wieder erreicht wird.

Nun ist es ja nicht so, dass ich eine strenge Diät mache. Davon halte ich nicht viel. Meistens ist es ja so, dass man durch den JoJo-effekt nach dem Ende der Diät, die gepurzelten Pfunde schnell wieder auf den Hüften und anderswo sitzen hat. Ich mache es so, dass ich eben aufpasse, was ich esse, besonders von Montag bis Freitag. Allerdings wird nach wie vor Freitagabend das Wochenende eingeläutet mit irgendwelchen leckeren Kleinigkeiten. Dazu darf eine Flasche Wein natürlich nicht fehlen.

Wenn wir in den vergangenen Monaten auf die eine oder andere Flasche Wein verzichtet hätten und unser Augenmerk auf die Kalorien der Kleinigkeiten gerichtet hätten, würde die Waage vielleicht schon wieder das Vorurlaubsgewicht anzeigen. Aber muss man wirklich auf alles verzichten? Man sieht ja, dass es auch anders geht, wenn auch langsam. Und die nächste Kreuzfahrt ist ja erst im September. Bis dahin müssen die letzten 2 kg doch zu schaffen sein, und vielleicht noch etwas mehr, sozusagen als Reserve.

11 Gedanken zu „Noch zu viel

  1. Danny

    Was ist eigentlich besser? Mit 80 nach einem erfüllten Leben zu sterben oder mit 100 und einem total gesunden Körper zu sterben, aber nichts erlebt zu haben?

    Ich glaube, 90 sollte man werden und eine gesunde Mischung aus beiden zu haben. So! 😉

    Antworten
        1. Hans-Georg

          Moin Elke.
          Ich habe deine Mail bekommen. Eine Erklärung für das Phänomen habe ich aber auch nicht. Da ich bisher noch keine Beschwerden darüber bekommen habe, nur 4 Worte schreiben zu können, gehe ich mal davon aus, dass es nur bei dir der Fall ist. Vielleicht kennt ein Mitleser die Lösung?

          Antworten
  2. Ralf

    Da hilft nach meiner Erfahrung nur eines: jeden Morgen wiegen und die Ernährung des neuen Tages nach dem Morgengewicht einrichten. So halte ich seit fast neun Jahren meine 78 kg, die ich 2005 durch viermonatiges Radikalfasten erreicht habe (ausgehend von 97 kg).

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Ich denke, dass jeder, der sich ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzt, seine eigenen Erfahrungen macht, was für ihn gut ist oder nicht.
      Den Grund für die 5 kg kenne ich, nämlich der tägliche Wein 2 x täglich zum Essen und diverse Cocktails während der Kreuzfahrt im vergangenen Jahr.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Elke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.