Sonntagnachmittagkaffee


Sonntag, 16.00 Uhr. Deutsche Familien sitzen um die Kaffeetafel vereint. Das gute Sonntagsgeschirr ist angedeckt, Mutter hat Kuchen gebacken, vielleicht ’ne Torte – Käse-Sahne oder so, in der Kaffeekanne steht heisser Kaffee auf dem Tisch.

Sonntag, 16.00 Uhr im Elbe-Penthouse: Wir sitzen am Rechner und essen Mafiatorte aus dem Karton. Dazu gibt’s ’ne Flasche Rotwein.

Dies ist nahezu ein Liveticker. Jetzt, wo ich auf „veröffentlichen“ klicke, ist es 16:12 Uhr.

17 Gedanken zu „Sonntagnachmittagkaffee

  1. Big Al

    Zu spät auf dein(en) Blog geschaut. Jetzt habe ich Schmacht und die Pizzeria ist geschlossen.
    Morgen ist auch noch ein Abend.

    Antworten
  2. Hans-Georg

    Ossi, wenn die Pizza in Wien ankommt, hat sie Haare drauf.
    Schmacht = Hunger bzw. generelles Verlangen nach etwas. Ob das nun typisch Norddeutsch ist, entzieht sich meiner Kenntnis.
    @Karin
    Der Belag besteht aus
    Käse, Tomatensauce, Schinken, Salami, Oliven, Artischocken, Paprika.
    @Big Al:
    Unser Lieferant hat Montags Ruhetag.

    Antworten
  3. Ossi

    Ich kannte ja nur das Verb “schmachten”. Als Hauptwort und in der Wortgruppe “einen Schmacht haben” hab ichs noch nie gehört. Das ist insofern verwunderlich, als 95% meines TV-Konsums von piefkenesischen Sendern bestritten werden. Ich kenn also durchaus die meisten Eurer drolligen Ausdrücke.

    Bzgl. “Schmacht haben” hab ich jetzt nachgeschaut. Der Ausdruck war, wenn ichs richtig verstanden hab, vor allem im Mittelniederdeutschen verbreitet. Von da dürfts dann ins moderne Niederdeutsche übergegangen sein.

    Heißt: Ja, norddeutsch. 🙂

    Eure Pizza entspricht fast zu 100% dem, was ich mir bei meinem Pizzaflitzer im Web zusammenklicke. Einziger Unterschied: Statt der Paprika hab ich Pfefferoni drauf. Trotzdem schauts bei Euch 100x besser aus als das, was sie mir da ins Haus stellen. 😉

    Antworten
  4. Hans-Georg

    @Ossi:
    Paprika würde ich auch nicht essen, ist absolut nicht mein Ding. Die abgebildete ist die Pizza von Bernd, seine Standartsorte. Die sieht aber nicht immer so gut aus. Es liegt wohl daran, welcher Pizzabäcker gerade Dienst hat.

    Antworten
  5. Ossi

    Mir ist noch ein Unterschied aufgefallen: Schinken. Ich hab keinen Schinken drauf. Mag ich erstens sowieso nicht so gern auf Pizza, zweitens find ich: entweder Schinken oder Salami. Beides geht nicht. So wie man entweder Kaffee oder Tee trinkt zum Frühstück. 🙂

    Antworten
  6. Hans-Georg

    Ach Ossi, wenn doch eh alles durcheinander ist, kommt es doch gar nicht drauf an, ob da Salami und/oder Schinken drauf ist.
    Wenn wir unsere Pizza selbermachen – was durchaus auch mal vorkommt – dann schmeissen wir da alles drauf, was uns schmeckt, z.B. Muschen, Thunfisch, Salami und diverse Gemüsesorten.

    Antworten
  7. Ossi

    Also auf a selbergschossene Pizza kommt auch gern mal Schinken und Salami drauf – aber schön brav getrennt voneinander. Linke Hälfte Salami, rechte Hälfte Schinken. Und Unterwasserzeugs darf gar nicht ran, obwohls meinem Michael doch schmecken würde. Allein der Geruch von Thunfischen oder Muschen…. (Heißt der Plural so? Sagt man nicht Muschis?)

    Antworten
  8. Hans-Georg

    Huch, da hab ich einen Buchstaben vergessen. Muscheln soll das heissen – womitdu jetzt auch den Plural gleich bekommen hast.
    Katzenfleisch kommt uns nicht auf die Pizza. Zu Pferdefleisch könnte ich mich ja noch durchringen, was übrigens sehr lecker ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu ossi1967 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.