ungern

Ja, da oben steht „ungern“, weder Ungarn noch hungern, einfach nur „ungern“. Aber es muss wohl sein. Meine Ärztin hatte mir nämlich Freitagmorgen gesagt, dass ich heute wiederkommen soll wenn der Husten über das Wochenende nicht besser geworden ist. Dann würde sie mir ein Antibiotikum verschreiben was sie ungern täte – und welches ich auch ungern schlucken wollte. Sie wäre Montag, also heute, bis 17:00 Uhr in der Praxis (offiziel ist ab 16:00 Uhr kein Einlass mehr).

Leider ist keine Besserung eingetreten. Ich liess mir dann heute Morgen telefonisch einen Termin geben. Auf meinen Hinweis, Frau Doktor würde bis 17:00 Uhr in der Praxis sein, wurde mir erklärt, dass doch nur bis 16:00 Uhr auf ist. Na ja, da ich ja aber in Hamburg arbeite und meine Hausarztpraxis praktischer Weise natürlich am Wohnort ist, ich artig danke und bitte gesagt habe, wurde mir die späte Audienz gewährt.

Tja, nun werde ich eine Woche lang ein Antibiotikum nehmen, äusserst ungern. Am liebsten hätte Frau Doktor mich krankgeschrieben. Aber ….

2 Gedanken zu „ungern

  1. Hans-Georg

    Danke Franka, auch dir gute Besserung.
    Habe mal mein Blog durchgeschaut, wann denn der Mist bei mir anfing: am 8.11.!
    Ich hoffe, die Ärztin weiss, was sie tut. Auf dem Beipackzettel steht jedenfalls was von Bronchidingsbums und schleimlösend.

    Antworten
  2. Franka

    Tja, wenn’s sein muss, dann ist es das kleinere Übel. (Wobei man immer wissen muss, dass Antibiotika nur gegen Bakterien wirksam sind).
    Gute Besserung,
    Franka (gerade schrecklich erkältet)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.