Netzwerk


Nein, ich habe das Handy nicht nachts auf der Terrasse liegen gehabt, es ist nicht von einem Spinnennetz überzogen. Ja, es ist mir aus der Hand gerutscht und landete mit der Displayseite nach unten auf den Fliesen – wie ein Marmeladenbrot.

Da mir ähnliche Missgeschicke schon desöfteren passiert sind, gehe ich mal davon aus, dass das Glas schon einen Knacks hatte und es beim letzten Sturz den finalen Schlag bekommen hat.

Allerdings, so ganz final ist es noch nicht. Es funktioniert noch alles. Nun trage ich das Handy in einem aus einer Plastikeinkaufstüte handgeschnitzen Präser umher. Das Glas bröselt nämlich etwas. Und ich habe keine Lust, mir die Brösel aus der Hemd- oder Hosentasche zu klauben. Hauptsache, die Glassplitter bleiben mir beim Telefonieren nicht im Bart hängen. Ich trage doch kein Glitter im Gesicht!

Von der Firma habe ich grünes Licht bekommen, auf das iPhone 5 zu warten, welches im nächsten Monat auf den Markt kommen soll – wenn das Ding denn so lange durchhält.

Es ist übrigens das erste Handy, welches ich geschrottet habe. Alle anderen wurden ganz normal ausgemustert und erneuert.

16 Gedanken zu „Netzwerk

  1. Ossi

    Du hat ein iPhone? Autsch. Das hätte ich jetzt nicht erwartet. Pfuidagack.
    Auf den Schock hin muß ich noch ein zweites Stück Wachauer Torte essen…

    Antworten
  2. kalle

    Ein i-condom ;). Schützt zumindest vor zuviel Telefonieren…Mein Handy sähe auch so aus, denn es fällt oft auf den Boden. Zum Glück ist es ein altes Outdoorhandy ;),

    lg Kalle

    Antworten
  3. Hans-Georg

    Kalle, ich telefoniere kaum damit. Eigentlich bräuchte ich kein Handy. Aber es ist manchmal gut, dass ich es habe. Wir dürfen auch privat damit telefonieren. Sozusagen als Ausgleich dafür, dass wir für die Firma ständig erreichbar sind – was zum Glück äusserst selten der Fall ist.

    Antworten
  4. Ossi

    Aufgezwungen? A geh Schmarrn! 🙂 Man kann sich immer wehren gegen das Böse. Torte hab ich schon aufgegessen. Das geht schnell bei mir. 🙂

    Antworten
  5. CeKaDo

    Die Displays lassen sich prima für relativ wenig Geld und für geschickte Hände austauschen.

    Wobei ich, wenn die Firma das neue Gerät sponsort, auch nicht mehr viel investieren würde. Ich wehre mich gegen ein iphone. Auch wenn ich gern mal eines testen würde.

    Mit meiner Fonic-Karte :)))

    Antworten
  6. Hans-Georg

    Inzwischen habe ich herausgefunden, dass das App, welches wir für das Einloggen in den Firmenrechner benötigen, nur für ein iPhone gibt. Also gibt es keine Alternative.

    Antworten
  7. Ossi

    🙂 Na siehst. Der beste Beweis dafür, wie böse es ist.

    (Ich find das ja merkwürdig. Da gibts so viele Protokolle, um extern auf Rechner zuzugreifen, und Eure Firma hat eine “iPhone-only”-Lösung entdeckt? Da muß man dem EDV-Verantwortlichen wohl auch gratulieren. gg)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Frau Momo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.