Johanni


Der 24. Juni ist nicht nur der Tag 6 Monate vor Heiligabend. Der 24. Juni ist der Johannistag, auch kurz Johanni genannt. Hat natürlich was mit der Kirche zu tun, oder der Bibel – wie auch immer – nämlich mit Johannes dem Täufer.

Nach dem Johannistag soll man keinen Spargel mehr stechen. Das hat nun nichts mit der Bibel zu tun sondern damit, dass der Spargel sich erholen kann für das nächste Jahr. Man lässt ihn einfach ins Kraut schiessen.

Soweit ich weiss, ist es mit dem Rhabarber ebenso. Auch er soll nach dem 24. Juni nicht mehr geerntet werden, aus den gleichen Gründen wie beim Spargel.

Ob es noch mehr Dinge gibt, die man ab heute nicht mehr tun soll, entzieht sich meiner Kenntnis. Wir werden jedenfalls für den Rest des Jahres nicht enthaltsam leben um Kraft für das nächste Jahr zu tanken.

Bei uns gab es heute den letzten Spargel in dieser Saison, heute morgen – frisch geschält – beim Händler unseres Vertrauens auf Vorbestellung abgeholt.

Dazu gab es handgebürstete Kartoffeln aus eigener Ernte eines Markthändlers.

Und Holsteiner Katenschinken vom Hausschwein, wo immer das Schwein auch zu Hause gewesen ist.

Natürlich darf eine gutgekühlte Flasche Grauer Burgunder Spätlese trocken nicht fehlen, vom Weingut Martinshof, wo meine Tante seelig schon vor vielen vielen Jahren bestellt hat.

Das Wetter eignet sich eher für einen deftigen Eintopf – aber den kann man das ganze Jahr essen, leckeren Deutschen Spargel nur ein paar Monate.

4 Gedanken zu „Johanni

  1. Frau Momo

    Ich hahe dieses Jahr das erste Mal Spargel eingefroren, weil wir einfach zuviel davon hatten. Das ist mir noch nie passiert, soviel Spargel, das selbst wir kapitulieren 🙂

    Antworten
  2. Frau Momo

    Ja, das denke ich auch, aber wegschmeißen mochte ich ihn auch nicht. Für ein Süppchen wird er ja vielleicht noch gut sein. Aber vielleicht auch das nicht, ich muß nämlich gestehen, das ich nicht daran gedacht habe, das man ihn geschält einfrieren muß.

    Antworten
  3. Hans-Georg

    Ich hatte kürzlich ein Rezept gesehen für eine Spargelsuppe, für die der Spagel pürriert wurde. Das wäre doch vielleicht eine Option.
    Ich weiss aber nicht mehr, wo ich das gesehen hatte. Da wir den Spargel lieber als Ganzes essen, hab ich mich nicht weiter darum gekümmert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.