Tabuzone

Ich hätte nie gedacht, dass das Schlafzimmer immer noch so eine Art Tabuzone für fremde Blicke ist. Bei uns zu Hause ist es so, dass immer alle Türen offen stehen. Wenn man die Wohnung betritt und in den Wohnraum geht, kann man einen Blick in das Schlafzimmer erhaschen. Wer zur Toilette muss, geht automatisch auf die offene Schlafzimmertür zu bevor er das WC erreicht. Was ist dabei? Nichts. Unser Schlafzimmer kann jeder sehen. Da gibt es nichts, was es zu verstecken gilt. Und wer sich darin umsehen will ist eingeladen, das zu tun.

An der Wand gegenüber dem Bett hängt ein Aktfoto zweier Männer, die im Sand liegen. Auf den Tischen neben dem Bett liegen Kalender mit Aktfots von Männern. Das Bild und die Kalender wird auch der Monteur gesehen haben, der die Insektenschutzgitter installiert hat. Uns stört das nicht.

Ich hatte doch nur um ein Bett gebeten, nicht um das ganze Schlafzimmer. Ein Bett ist doch nur ein Möbel. Solange dort niemand drin liegt ist es eben nur ein ganz normales Möbel, dessen Hauptzweck es ist, darin zu schlafen. Gut, darin geschehen auch noch andere Dinge. Die muss man ja nicht zeigen, obwohl ein Jeder weiss, was noch so in den Betten getrieben wird. Aber es soll auch Leute geben, die es auf dem Küchentisch treiben. Ist deshalb der Küchentisch auch tabu?

Ich bin wirklich erstaunt, dass ein Bett, ein ganz normales Bett, ein Möbelstück, so etwas intimes ist, dass man es nicht zeigen mag. Das hätte ich wirklich nicht gedacht.

13 Gedanken zu „Tabuzone

  1. Gerlinde

    Ich habe ein tolles Bett in dem sich noch niemals ein Hund gekugelt hat g und bei mir stehen auch sowohl Schlafzimmer- als auch die Badezimmertüre immer offen. Jeder, der in meine Wohung darf, kann daher auch da hinein sehen. Aber wenn man alleine lebt und die Adresse im Impressum des Blogs stehen hat, ist es vermutlich besser, nicht alles und jedes ins Netz zu stellen – das hat mit Prüderei überhaupt nichts zu tun.

    Antworten
  2. shayanna

    hmmm.. mein “bett” steht oben im studio – frei im raum – kann also jeder sehen, der nach oben geht… selbst der schornsteinfeger, der oben durchs dachfenster klettern muss zum kehren!
    aber eigentlich habe ich gar kein bett… hmmm – ja, ich weiß, den meisten tut schon vom ansehen der rücken weh! ich schlafe nämlich auf einem harten futon… und mir gefällts.
    kannst ja mal kucken..
    lg
    von mir und fienchen, die auch manchmal drauf rumkugelt!

    Antworten
  3. april

    Auch wenn ich meine Adresse nicht im Impressum habe, geht es mir genau wie Gerlinde. Bei uns sind immer alle Türen offen, aber mein Bett zeige ich dennoch nicht. Ich bin irgendwie viel zurückhaltender im Internet geworden. Obwohl … es ist ja nix dabei, wie ich bei euch sehe, ein hübsches, modernes Bett. Nun ja, ich machs jedenfalls nicht …

    Antworten
  4. Hans-Georg

    Ich respektiere und akzpetiere natürlich, wenn jemand sein Bett nicht zeigen möchte. Wir finden aber nichts dabei, es zu zeigen.
    Mein Dank gilt allen, die diese kleine Aktion mitgemacht haben.
    @Viola:
    Natürlich dürfen Leser auch. Welche Möglichkeiten sie dafür nutzen ist doch egal.
    Bei der Gelegenheit konnte ich die Wohnung und Miezen von CeKaDo auch gleich in Augenschein nehmen.

    Antworten
  5. barbara

    ich kann mein Bett momentan nicht zeigen, weil ich ja nicht zu Hause bin.
    Ich habe ein Himmelbett mit schönen Organzavorhängen, die sich im Licht verändern.

    Gestern habe ich endlich auch eine Überdecke gekauft;-)

    Bei mir kann jeder mein Schlafzimmer sehen, falls es aufgeräumt ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu barbara Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.