Duftwahl


Ich bin mal wieder auf der Suche nach einem neuen Duft, ein Drittduft sozusagen. Die Wahl fällt schwer. So in etwa kenne ich meine bevorzugte Duftrichtung: Nicht zu leicht, nicht so spritig, eher schwerer, orientalisch. Wobei eine gewisse Frische auch nicht verkehrt sein kann.

Davidoff, Joop, Boss, Dior, Chanel – um nur einige zu nennen, die Auswahl ist riesig gross. Jede Marke bietet auch noch verschiedene Produkte an, was vollends zur Verwirrung der Sinne beiträgt. Und dann steht man vor dem Regal, greift sich eine Probeflasche und sprüht sich vorsichtig eine Ladung auf Unterarm und Handgelenk, eine Sorte links, eine Sorte rechts. Etwas warten, bis die Kopfnote verduftet ist und dann schnüffeln ob es gefällt.

Manche Beschreibungen lesen sich wie der Griff in das Gewürzregal in der Küche zu Hause: Zimt, Kardamom, Ingwer, Pfeffer, Minze – alles Ingredenzien, die ich zum Kochen verwende. Man könnte denken, ein paar Tropfen Eau de Toilette ins Essen statt eine Prise hiervon und ein paar Blätter davon hätten den gleichen Effekt. Das könnte sogar eine Marktlücke sein: zu den Gewürzen im Menue den passenden Duft auflegen. Vielleicht sollte ich das den grossen Duftmischern mal vorschlagen.

Neue Düfte werden von den Herstellern immer in grossen Aktionen angepriesen. Meist locken attraktive junge Männer – oft genug spärlich bekleidet – zum Kauf. Jedoch jünger und attraktiver macht der Gebrauch so eines Duftes auch nicht. Irgendwann ist der Zug nämlich abgefahren. Wobei es in den einschlägigen Foren Männer weit jenseits der 40 gibt, bei denen „boy“ ein Wortteil ihres Nicks ist. Lächerlich!

Verlockend für den Griff ins Regal und das öffnen der Geldbörse ist auch ein exklusives Design der Flakons. Doch so ein Fläschen ist nicht zum Anschauen da, es geht schliesslich um den Inhalt – auch wenn es sich auf einer Ablage im Badezimmer gut macht, dort was exklusives stehen zu haben.

Heute Mittag habe ich wieder zwei Düfte probiert. Den einen habe ich mir in der Firma gleich wieder runtergewaschen. Der andere, Diamonds von Armani, kommt in die engere Wahl. Dior Homme Sport steht ebenfalls auf der Liste derer, die in Frage kommen.

Wo ich die Mittagspausen der nächsten Tage verbringen werde steht fest: In der Abteilung Männerdüfte eines grossen Kaufhauses in der City.

6 Gedanken zu „Duftwahl

  1. L'Beloong

    Also mein Alltimefavorite in der etwas schwereren Abteilung ist das gute alte Fahrenheit. Aber ich stehe eh jeden morgen vor meinen inzwischen 11 Düften und kann mich dann doch nicht entscheiden.

    Antworten
  2. thomas

    moin hans georg, kenne diese problem bis letztes jahr zu genüge. haben mich dann entschlossen erst mal ALLE restbestände aufzubrauchen und mich dann neu einzudecken. versuch mal die hausmarke anayake von dieser drogerie mit dem weihnachtseinpackservice in mint.
    mit cola soll das schmecken.

    lg aus bremen thomas

    Antworten
  3. Hans-Georg

    Hallo Thomas. Vielen Dank für den Tipp. Die Beschreibung liest sich recht vielversprechend. Ich werde mal ‘ne Nase voll nehmen.
    Sich neu eindecken nachdem alles aufgebraucht ist kostet aber ein Vermögen. Soweit wollte ich das eigentlich nicht kommen lassen. Ich Ergänze lieber mal zwischendurch.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.