Steuergelder

Als Beilage unserer TV-Zeitschrift fand sich heute ein kleines Heft namens „Deutschland aktuell“, Herausgegeben von der Bundesregierung. Als politisch interessierter Bürger liess es ich mir nicht nehmen, das Heftchen etwas näher anzuschauen. Beim näheren Hinsehen war eigentlich klar, dass es sich um eine Art Werbeprospekt der Regierung handelt. Hauptsächlich wird die Wirtschaftslage in höchsten Tönen gelobt. Natürlich lässt es sich die Kanzlerin nicht nehmen, in einem Vorwort das Wort zu ergreifen mit der Überschrift „Die Richtung stimmt“. Ja, ist denn heut schon Wahlkampf?

Auf der letzten Seite dieser Werbebroschüre werden noch ein paar sogenannte E-Magazine der Regierung erwähnt.

Eins ist jedenfalls klar: Egal ob Druckausgabe oder E-Magazin – es kostet Geld. Unser aller Geld! Eine staatliche Institution sollte mit diesem Geld so jedenfalls nicht umgehen. Eine Regierung ist eine Institution, die nicht durch etwas anders ersetzbar ist. Deshalb ist Werbung überflüssig. Die, die es interessiert, lassen sich durch sowas nicht beeinflussen. Und die, die es nicht interessiert, werfen das Blatt gleich zum Altpapier.

Liebe Bundesregierung, gebt das Geld für uns aus. Senkt die Steuern und/oder andere Abgaben, erhöht Hartz IV, oder tut sonst etwas gutes mit UNSEREM Geld, aber gebt es nicht für Werbung aus!!!

4 Gedanken zu „Steuergelder

  1. Mario

    Da bin ich nun ganz anderer Meinung. Ich bin ja selbst in der Kommunalpolitik unterwegs. Und ich weiß wie schwer es ist, bestimmte Gruppen anzusprechen. Und ich halte es für wichtig und richtig auch diesen Leuten seine Ziele und Wege zu erläutern. Das heute als Wahlkampf abzustempeln zieht nicht. Nichts ist schneller vergessen, als ein kleine politische gute Tat :-/ Und im Moment brennt ein kleines Feuerchen, das sich da so schön aufsteigende Konjunktur nennt. Also ist es richtig, dieses Flämmchen mit guten Worten auch in andere Schichten zu tragen, so dass auch dort in absehbarer Zeit die Wärme davon ankommt!

    Tu gutes und sprich darüber. Sagt Dir doch jeder PR-Fuzzi 🙂

    Antworten
  2. Hans-Georg

    Ich sehe das, wie oben gesagt, anders. Die, die wissen, wie es derzeit bei uns aussieht, brauchen keine zusätzlichen Informationen. Die, denen man versucht es nahezubringen, haben kein Interesse an der Broschüre. Das läuft doch so ab: Ach, was politisches. Weg damit. Die tun doch was sie wollen.
    Und eins hat sich doch immer wieder herauskristallisiert: Nach der Hälfte der Legislaturperiode liegt die Politik meistens brach weil keiner mehr dazu bereit ist, unpopuläre Entscheidungen zu treffen – auch wenn sie eine positive Wirkung haben könnten. Das könnte sich doch negativ auf die Wählerstimmen auswirken.

    Antworten
  3. Inge aus HH

    Tja, wäre ja ganz nett, wenn es die Regierung auch mal lesen würde, was so von uns Bürgern kommt. Sie beginnen eben schon frühzeitig auf Stimmenfang zu gehen. Es ist ein Jammer mit den Leuten, die uns regieren wollen.

    Antworten
  4. Lutz und Tommy

    An die Adresse der Politiker fällt mir in diesem Zusammenhang der bekannte Spruch ein: “Genug der Worte, lasst uns endlich Taten sehen!”, und zwar vernünftige Taten, im Sinne der Bürger, die sie schliesslich gewählt haben und finanzieren.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Inge aus HH Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.