shopping

Für die Gesundheit sollte einem ja nichts zu schade sein. Eine neue Tastatur musste deshalb her, eine mit Handgelenkstütze. So wie ich das sehe, ist das wohl sowieso heute Standard. Also machte ich mich heute Morgen um halb zehn auf den Weg.

Erst Mal zum Operettenhaus um dort Karten für „Mamma Mia“ zu kaufen. Das wird das Geschenk der Firma an mich zum 10-jährigen Jubiläum am 1. Dezember. Die Konzertkasse in der Innenstadt, bei der ich gestern war, hat keinen Zugriff auf das gesamte Kartenangebot von Stageholding. Ich sehe nicht ein, dass ich in der 19. Reihe sitzen soll wenn ich zum gleichen Preis Karten in der 1. Reihe bekommen kann. An der Theaterkasse bekam ich 2 Karten in der 2. Reihe Mitte für den 8. Februar. Das sind phantastische Plätze. Wir freuen uns auf die Vorstellung.

Mit der U-Bahn ging es zurück in die Stadt. Bei Saturn kaufte ich ein neues Keybord. Neben an, in der Galeria Kaufhof, wollte ich nach neuen Schuhen Ausschau halten. Aber ich entdeckte einen geschmückten Weihnachtsbaum mit kleinen blauen Lämpchen. Der komplette Baum sollte über 500 Euro kosten. Aber es sah schon sehr edel aus: blaue und silberne Glaskugeln, in denen sich das blaue Licht spiegelte. Nun, ich weiss ja, das mein Schatz nicht so unbedingt auf Weihnachtsbäume steht. Aber das musste ich unbedingt haben bzw. lieber eher nachbauen. Na, ich hörte schon an seinem Unterton am Telefon, dass er nicht so ganz begeistert war, aber er überliess mir die Entscheidung. Ich kaufte also die Lichterkette mit den blauen Lampen und je eine Packung kleiner Glaskugeln in hell- und dunkelblau und blaues Lametta. Die künstlichen Bäume, die dort angeboten wurden, entsprachen nicht meiner Vorstellung. Sie waren zwar preiswert aber sehr dünn und mager. Da ich nun schon mal in der Stadt unterwegs war, machte ich mich noch auf den Weg zu Karstadt. Dort hatte vor ein paar Tagen qualitativ sehr gute Bäume gesehen, die aber preislich erheblich teurer waren. Nun gut, in jedem Jahr kauf ich mir selbst was vom Weihnachtsgeld, in diesem Jahr also dann eine kleine Weihnachtsausstattung, na gut, eine Hose wird wohl schon noch drin sein.

Störend bei einer Einkaufstour sind nur die Leute, die durch die Strassen und Kaufhäuser bummeln, plötzlich stehen bleiben („Schau mal da“) und man sie deshalb fast umläuft. Wenn man genau weiss wo man hin will und was man sucht, wirken sich solche Menschen eher störend aus, besonders wenn man selbst voll bepackt ist. Sie gehen zu dritt oder viert nebeneinander und man kommt kaum an ihnen vorbei, besonders auch deshalb, weil von vorne ebenso eine Menschenkette kommt, die auch nicht weiss, was sie eigentlich genau will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.