Gold und Silber lieb ich sehr


Bei der Wohnungsauflösung meiner Mutter traten kleine Schätze zu Tage, zum Teil gülden, aber auch etwas Silber ist dabei. Was tun damit? Es reicht nicht dafür, um es in einen Kellerraum zu schütten und darin zu baden wie Dagobert Duck.

Zum Teil sind es Stücke, z.B. Manschettenknöpfe, die einst meinem Großvater gehört haben. Wer braucht heute noch Manschettenknöpfe? Die Gabel war die Lieblingsgabel meines anderen Großvaters. Verwahrt im Kästchen im Schubfach nützt das Erbe auch nichts. Erinnerungen an meine Großväter und an meinen Vater habe ich im Kopf. Ich hole doch nicht jede Woche das Zeug hervor und erinnere mich bei dessen Anblick an meine Vorfahren. Ich habe jetzt beschlossen, das Sammelsorium bei einem An- und Verkauf anzubieten. Die Firma Schiefer & Co. wird sogar von einem angesehen Bankinstitut empfohlen, um dort z.B silberne DM-Münzen gegen ordentliches Geld einzutauschen. Die Bank zahlt natürlich nur den Nennwert, umgerechnet zum Euro. Firma Schiefer & Co. zahlt den Silberwert aus, der, abhängig vom Tageskurs, viel Höher sein kann. Bei einigen Münzen weiß ich nichtmal, aus welchem Material die sind. Diese Teile dienten zur Finanzierung bestimmer Vorhaben, wie z.B. der Renovierung und Erhaltung von irgendwelchen historischen Gebäuden. Mein Vater war da sehr großzügig. Ich bin gespannt, welche Münzen tatsächlich aus Silber sind.

2 Goldmünzen habe ich auch im „Nachlass“ entdeckt. Von meiner Mutter habe ich grünes Licht, alles, was da ist, zu Geld zu machen.

Mein Zahnarzt hat mir die Firma auch empfohlen um mein Zahngold dort zu verkaufen.

Der Erlös wird nun auf ein bereits existierendes Extrakonto eingezahlt, nicht für eine neue Kreuzfahrt oder für ein Upgrade einer bereits gebuchten Reise. Nein, das Geld wird in ein neues Esszimmer investiert, also in etwas, was Hand und Fuß hat. Wir möchten schon lange einen neuen Esstisch und neue Stühle haben. Und darin ist das „Erbe“ dann auch gut angelegt und wir können uns hoffentlich noch viele Jahre daran erfreuen.

11 Gedanken zu „Gold und Silber lieb ich sehr

  1. Elke

    Schade, wenigstens die beiden Serviettenringe hättest du behalten sollen. Müssen zwar grundgereinigt und poliert werden, aber schön sind sie doch. Sowas sieht doch immer super aus auf einem festlich gedeckten tisch. Und, wenn Du die „versilberst“, gibt es eh nicht viel dafür. So könntet ihr die alten Ringe auf den kommenden neuen Esstisch legen 😉
    LG Elke

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Der rechte Serviettenring ist meiner, mit eingravierten Initalen, der linke ist von meinem Vater oder Großvater, sie hatten beide den selben Vornamen, der auch eingraviert ist.
      Um damit eine festliche Tafel zu dekorieren, bräuchte ich mindestens noch 2 Serviettenringe mehr. Und sooo eine festliche Tafel hatten wir in den letzten 19 Jahren eh nicht.

      Antworten
        1. Hans-Georg

          Danke für den Link. Da werde ich mich mal umsehen. Aber die Gabel kommt weg!
          Ich schrieb ja, dass meine Mutter einverstanden ist, den Kram zu versilbern. Sie selbst hatte schon mal daran gedacht, das zu tun. Aber wie das immer so ist …
          Wenn ich jetzt nicht mein Zahngold eintauschen wollte, würde die Sachen wohl noch ewig rumliegen.

          Antworten
  2. Heidi

    jetzt musste ich aber über mich selbst lachen. Als ich las, der Erlös aus dem Silber und Gold Verkauf wird in ein neues Esszimmer investiert, dachte ich an Zähne….Zahnersatz.
    Kommt bestimmt daher, weil ich grad ein Zahnarztrechnung über 706.€ erhalten habe. Von wegen, die dritten sind für den Rest des Lebens pflegeleicht und günstig. Über 4000€ habe ich nun schon investiert (ohne Gold) kein blink blink . Aber jetzt habe ich den Punkt erreicht…meine Zähne können nun allein zum Zahnarzt, ich gehe nicht mehr mit. Lach ja soo habe ich das Wort Esszimmer verstanden.

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Mein Esszimmer ist ja auch in Arbeit, das wird dann „Echtes China“. Ich hoffe, dass der Flieger rechtzeitig zurück ist und ich das Ding Montag eingesetzt bekomme.

      Antworten
      1. Heidi

        oh, hoffentlich passt es dann auch. Und auch, wenn es aus China eingeflogen wird… nicht nur mit Reis füttern….

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.