Der Morgen danach


Während sich die vergangenen Weihnachtstage uns in grauem, nassen und windigen Wetter präsentierten, sah die Welt heute Morgen ganz anders aus: Ein spekatulärer Sonnenaufgang eröffnete den Tag. Aber wie es scheint, wird sich die Wetterregel „Morgenrot bringt Water in’n Sod“ (Morgenrot füllt den Brunnen) heute erfüllen. Das Wetterradar zeigt ein Regengebiet, welches auf uns zukommt.

Egal, das heutige Naturschauspiel war ein optischer Genuss.

Weihnachtsdigestif


„Wenn ihr mögt, kommt doch nach dem Essen noch auf ein Glas Wein rüber“ – so unsere Nachbarin vor ein paar Tagen und meinte damit, das Essen am Weihnachtsabend, welches Bernd und ich in kleinen intimen Kreis von 2 Personen, nämlich mein Mann und ich allein, zelebrierten.

Nachdem wir unser Fonduegeschirr weggeräumt, die Fleischreste angebraten hatten, machte ich die eine kleine Getränkeauswahl bereit. Dazu stellte ich 4 Weihnachtsgläser vom Kongelig Hofleverandør Holmegaard. 11 Monate im Jahr stehen diese kleinen Schnapsgläser unbenutzt im Schrank. Nur in der Adventszeit werden sie benutzt, ok – auch noch 1 Woche im neuen Jahr. Dann verschwinden sie wieder bis zur nächsten Saison.

Mit dem Tablett in der Hand läuteten wir an der Nachbartür. Wir wurden hereingebeten und ließen bei dem einen oder anderen Schnaps den Abend revuepassieren. Ein Stündchen nur, aber das ist total in Ordnung. Wir sehen uns fast eh jeden Tag. Auf das Glas Wein haben wir lieber verzichtet. Zum Fondue hatten wir bereits 1-1/2 Flaschen. Wir wollten den heutigen Tag gern ohne Kater verbringen, was uns auch gelungen ist.

Die Weihnachtsgeschichte anders

Wie würde eigentlich die Weihnachtsgeschichte klingen, wenn die heiligen 3 Könige in Wahrheit 3 heilige Königinnen gewesen wären?:

1. Sie hätten einfach nach dem Weg gefragt
2. Sie wären pünktlich angekommen
3. Sie hätten bei der Geburt geholfen
4. Sie hätten den Stall sauber gemacht
5. Sie hätten sinnvolle Geschenke mitgebracht und auch was zu essen

Aber….während der Heimreise hätten sie gesagt:

1. Habt ihr die Sandalen gesehen, die Maria zur Tunika trägt?
2. Man sagt, Josef sei arbeitslos…
3. Wie halten sie es mit all den Tieren im Haus überhaupt aus?
4. Mal sehen, wann wir die Schale zurück bekommen, in der wir die Lasagne mitgebracht haben!?
5. Der Kleine schaut Josef überhaupt nicht ähnlich!
6. Habt ihr die gammeligen Gäste mit den Viechern gesehen?
7. „Jungfrau“? Das ich nicht lache! Ich kenne Maria noch von früher…

Verfasser unbekannt!

2017 – ein Jahresrückblick II

Auch im 2. Drittel das Jahres gab es tatsächlich ein paar Dinge, die mir entfallen waren, die ich aber persönlich als bemerkenswert erachte. Wenn mich jemand ansprechen würde, was denn im Mai so war, wüsste ich vermutlich nicht, was ich antworten sollte, bis auf das traditionelle Spargelessen vielleicht. Wozu ein Weblog doch gut ist. Weiterlesen

Das Paketmysterium

Die Sendungsverfolgung sagte mir, dass das Paket an den Empfänger übergeben worden sei. Da ich zu der Zeit nicht im Haus war, klingelte ich bei unseren Nachbarn, wo üblicherweise Sendungen abgegeben werden. Nein, sie hatten kein Paket angenommen. Vielleicht also mein Mann als der in der Pause zu Hause war? Die Zeit würde passen.

Bernd schaute mich mit großen Augen an als ich ihn fragte, wo er mein Paket gelassen hätte. Nein, er hat auch kein Paket in Empfang genommen. Merkwürdig, was ist mit dem Paket los?

Ich kniete mich etwas tiefer in die Sendungsverfolgung hinein und fand eine Zeile, in welcher ich die Postleitzahl eingeben konnte. Unter unserer Postleitzahl war der Empfänger unbekannt. Offensichtlich war ich gar nicht der Empfänger dieses Paketes. Und da hatte ich einen Verdacht: Ich hab die Postleitzahl der Adresse unseres Sohnes ein. Und siehe da, sein Name erschien.

Es muss also so gewesen sein: Ich habe ein Paket an seine Adresse schicken lassen. Bei der Bestellung habe ich vermutlich meine Emailadresse in eine falsche Zeile eingegeben, so dass ich benachrichtigt wurde, als sei ich der Empfänger. Es gibt also leider keinen anonymen Gönner und keine zusätzliche Weihnachtsüberraschung. Schade!

Der einsame Sack


Im Zweichwochenrhythymus wird bei ins der „Gelbe Müll“ abgeholt, also der Müll, der nicht in die Restmülltonne gehört. Kennt jeder. Bei uns kommt dieser Abfall in den „Gelben Sack“, deshalb im Hausgebrauch „Gelber Müll“. Die Einwohner müssen die Säcke vor den Häusern ablegen. Freitags ist der Tag, an welchem die Säcke eingesammelt werden.

Irgendein Bewohner ist immer besonders eifrig und legt den Sack schon immer am Donnerstag zwischen etwa 8 Uhr und 8:30 Uhr an die Straße, d.h., der liegt da länger als 24 Stunden und verschandelt das Bild der Wohnanlage. Was der Bewohner/die Bewohnerin damit bezweckt, ist mir ein Rätsel. Der einzige Grund, der mir dazu einfällt ist der, alle anderen Bewohner darauf hinzuweisen um daran zu denken, dass der Gelbe Sack morgen abgeholt wird.

Wer die übereifrige Person ist, habe ich noch nicht herausgefunden. Ich liege ja nun auch nicht den ganzen Tag mit einem Kissen auf der Fensterbank, die wir eh nicht haben, am Fenster und beobachte das Treiben um uns herum, bin ja kein Blockwart. Aber aufgrund der exponierten Lage des Elbe-Penhouse und darin des Raumes, in dem wir uns am meisten aufhalten, fällt mir doch schon recht viel auf.

Es ist mir tatsächlich auch total egal, dass da dieser Sack rumliegt. Im Lauf des Tages werden es eh immer mehr und mehr. Ich finde das nur irgendwie bemerkenswert, dass da jemand so extrem früh seinen Abfall an der Straße deponiert.

2017 – ein Jahresrückblick I

Ein persönlicher Jahresrückblick 2017, lohnt sich das überhaupt? Da war doch gar nichts. So dachte ich, als ich über einen Jahresrückblick nachdachte. Und dann begann ich damit, dass Blogarchiv Monat für Monat durchzuforsten. Und siehe da, es waren doch ein paar bemerkenswerte Dinge, an die ich schon gar nicht mehr gedacht hatte. Und ich kam zu der Erkenntnis: Ein Jahresrückblick würde sich lohnen. Weiterlesen

Kinky Boots


Was für ein Abend, so beschwingt habe ich selten ein Theater verlassen! Hamburg ist kinky!

Vor 2 Wochen hatte das Musical Kinky Boots im Stage Operettenhaus an der Reeperbahn in Hamburg Premiere, gestern Abend haben wir es uns angeschaut. Die Story war uns inwischen bekannt, aber sie enthält viele Hintergrundinformationen und Handlungen, ohne die man natürlich kein abendfüllends Stück auf eine Bühne bringen kann. Die Rahmenhandlung: Schuhfabrik pleite, Vater stirbt, Sohn erbt das Ding obwohl er die Fabrik gar nicht wollte. Durch die Herstellung der Kinky Boots wird die Fabrik gerettet. Weiterlesen

Paketankündigung

„IHR PAKET IST BALD DA“ – das kündigt mir der gelbe Paketzustelldienst in einer EMail an. Nun ja, ich habe in den letzten Tagen so einiges bestellt. Aber inzwischen ist alles an- bzw. ausliefert. Es ist keine Bestellung mehr offen. Das Paket ist mit einem Wunschtermin unterwegs. Sowas hab ich eh noch nie gemacht, was zu einem bestimmten Termin bestellt. Und dann wird mir noch mitgeteilt, dass die Wunschtagzustellung durch einen anonymen Kunden beauftragt worden ist.

Sehr misteriös! Ich werde das Paket sehr genau untersuchen, ob da nicht vielleicht ein paar Drähte raushängen. Ich will ja nicht, dass mir das Ding um die Ohren fliegt und vielleicht sogar das Dach vom Elbe-Penthouse abhebt.