Archiv der Kategorie: Allgemein

Neues Einkaufserlebnis

Elke hat’s gefunden und für die Allgemeinheit in ihrem Blog veröffentlicht, die App „Einkaufszettel“. Bisher war es so, dass ich meine notwendigen Einkäufe auf einem Zettel notierte. Wenn die Liste ziemlich lang war, was zu Feiertagen oder besonderen Anlässen schon mal der Fall sein kann, nahm ich sogar einen Kuli, also keinen Träger sondern einen Schreiber mit, um die Dinge, die schon im Drahtwagen liegen, auszustreichen. Das ist nicht immer ganz einfach, gilt es doch, eine passende Unterlage zu finden, auf welcher man den Zettel ablegen kann um dann den Artikel durchzustreichen.

Diese Zeiten sind vorbei. Am Samstag war ich das erste Mal mit einem elektronischen Einkaufszettel einkaufen. Das ist ja sowas von genial! Ich kann das ganz ohne Brille lesen ohne die Augen zusammenzukneifen oder zu versuchen zu entziffern, was ich da eigentlich aufgeschrieben habe weil ich meine eigene Schrift kaum noch lesen kann.

Ich habe mir 3 Listen für meine Standardgeschäfte eingerichtet. Sobald ein Artikel im Einkaufswagen liegt, wird das rote X getouched und der Artikel verschwindet in der Versenkung. Im Verlauf der Woche kann ich die Listen vervollständigen, ohne dass ich den Zettel suchen muss. Das geht ganz einfach mittels Spracheingabe, aber man kann das auch eintippen, was mir auf einem Handy eh nicht so gefällt. Meine alternden Wurstfinger haben Probleme, die richtigen Buchstaben auf dem Minikeyboard zu erwischen.

In der Küche liegt zwar noch ein kleiner Block um spontan etwas zu notieren, was im Haushalt ergänzt werden muss. Mein Handy schleppe ich nämlich nicht ständig mit mir in der Wohnung herum. Und wenn ich gerade dabei bein, Speisen zuzubereiten, möchte ich nicht mit fettigen oder sonstwie verschmutzten Fingern mein Handy antatschen.

Der Screenshot zeigt übirgens die ungefähre Originalgröße eines Einkaufszettels. Ist doch ganz easy, den zu lesen.

Die App hat noch ein paar Funktionen, mit denen ich mich noch nicht auseinandergesetzt habe. „Rezepte“ wird z.B. aufgeführt. Wenn man das anklickt, erscheint oben das Kamerasymbol. Ich vermute, dass man ein Rezept einfach abfotografieren damit man die Zutatenliste für den Einkauf parat hat.

Ab sofort werde ich jedenfalls nur noch mit dem paperless Einkaufszettel einkaufen gehen!

Offiziell verheiratet!


Viele viele Jahre tat sich der Gesetzgeber schwer damit, eine richtige Heirat unter gleichgeschlechtlichen Menschen zuzulassen. Und dann ging plötzlich alles ganz schnell und diese blöde Verpartnerung war Geschichte, endlich! Ich habe diesen Ausdruck eh gehasst, ein Kunstwort, welches davon ablenken sollte, dass Mann und Mann oder Frau und Frau, die sich lieben, in den Augen konservativer Mitmenschen ein unnatürliches Leben führen wenn sie heiraten. Auch wir hatten uns vor 3 Jahren „verpartnert“. Für uns war das gleichbedeutend mit einer Hochzeit. Vor 3 Jahren waren wir 17 Jahre zusammen und das sollte endlich, der damaligen Gesetzgebung entsprechend, Hand und Fuß haben. Bernd war für mich mein Mann, und umgekehrt war ich der Mann von Bernd, auch wenn es Stimmen gab, die was anderes behaupteten.

Aber ab heute sind wir offiziell verheiratet, auch wenn unser eigentliches Hochzeitsdatum der 19.9.2014 bleiben wird. Diese Datum steht auch in unseren Eheringen. Die offizielle Hochzeit sollte für uns eigentlich nur eine Formalie sein, eine Umschreibung der Verpartnerung in eine Ehe, ein Verwaltungsakt, mehr nicht. Es kam dann doch etwas anders. Wir hatten uns zwar leicht schick gemacht, schwarze Jeans, graues Hemd, ich mit einem locker drapiertem Tuch, Bernd mit Weste. Aber auf einen Anzug sowie Ansteckblümchen haben wir dieses Mal verzichtet. Ich hatte kurzzeitig die Idee, die Ansteckblümchen von vor 3 Jahren zu nehmen. Vermutlich wären die aber unter den Jacken auf dem Weg zum Standesamt zerbröselt.

Im Standesamt meldeten wir uns um Büro. Frau Gellert, die Leiterin des Standesamtes brachte uns dann ins Trauzimmer. Auf dem Tisch brannten bereits 2 Kerzen. Wir nahmen Platz und Frau Gellert begann mit der kleinen Zeremonie. Ihre Ansprache bereitete uns dann doch widererwarten feuchte Augen, nein, nicht nur feucht waren die, es kullerte schon das eine oder andere Tränchen heraus. Die Frage, ob wir Taschentücher benötigten, konnten wir aber verneinen. Wischen mit den Fingern reichte.

Dann kam die Frage aller Fragen: „Wollen Sie usw usw“. Obwohl ich dieses Mal keine Erkältung hatte, versagte meine Stimme etwas als ich die Frage mit „ja“ beantwortete. Bernd war da cooler. Wir wurden danach als verheiratet erklärt. In dem Moment fragte ich mich, was denn passieren würde, wenn ich die noch folgende Unterschrift verweigern würde, was ich natürlich nicht beabsichtigte. Würde die Ehe dann doch nicht gültig sein? Egal, wir unterschrieben natürlich beide und bekamen dann die Urkunde ausgehändigt, verbunden mit den Glückwünschen der Standesbeamtin.

Unter dem herbstlich-blauen Himmel schlenderten wir unserem Zuhause entgegen, ein wunderbarer Tag zum Heiraten.

Astrid und Holger klingelten mit einem Blumenstrauß in der Hand. Zum Glück liegt immer eine Flasche Champagner im Kühlschrank und wir stießen auf unsere weitere glückliche Zukunft an. Dieser Tag wird einen ganz normalen Verlauf nehmen, etwas Küchenarbeit, im weltweiten Netz surfen, Blogs lesen und selbst schreiben. Heute Abend werden wir im kleinen intimen Kreis essen gehen, nämlich nur mein Mann und ich ganz allein!

Erfahrungen mit der DB

Von Donnerstag letzter Woche bis Gestern, Sonntag, war ich bei unserem Sohn und seiner kleinen Familie in Mönchengladbach. Ich hatte die Reise mit der Deutschen Bahn gewählt, wie immer. Bisher lief auch immer alles glatt. Dieses Mal nicht so ganz.

Auf der Hinreise gab es kurz hinter Hamburg-Harburg eine Verzögerungen wegen eines defekten Bahnübergangs. Das kostete ca. 15 Minuten, was nicht ganz unerheblich ist. Die Verzögerung wurde auch nicht ansatzweise wieder eingeholt, aufrund einer Baustelle auf der Strecke verlor der Zug noch mehr Zeit. Der Anschlusszug in Hanau, wo ich umsteigen musste, war weg. Oliver, der mich in Mönchengladbach am Bahnhof abholen wollte, hatte ich von unterwegs bereits informiert. Er verfolgte die Verspätung vom Büro aus und schlug mir eine Alternativverbindung vor. Auf dem Gleis neban stand ein Zug mit dem Ziel MG. Ich wechselte den Bahnsteig und stieg dort ein. Nach 2 Stationen merkte ich, dass das ein Milchkannenzug war, will sagen, er hielt an jeder Milchkanne. Der Zug, den Oliver mir vorgeschlagen hatte, überholte mich irgendwann. Mit ca. 90 Minuten Verspätung gegenüber der ursprünglichen Planung traf ich in Mönchengladbach ein.

Nach ein paar wirklich schönen Tagen in MG machte ich mich Sonntagmittag auf die Heimreise. Der Zug fuhr pünktlich ab und traf pünktlich in Wuppertal ein. Der Anschlusszug nach Hamburg hatte aber bereits ca. 30 Minuten Verspätung. Ich hätte also locker dem Papst in seiner Herrenbutike einen Besuch abstatten können.

Der Banhof von Wuppertal war noch nie ein Highlight. Jetzt wird er umgebaut, was die Situation zurzeit nicht gerade besser macht. Für eine Weile stand ich im Reisezentrum rum, oder cognac, welches im Moment in einem Container auf dem Bahnsteig untergebracht ist. Wenigstens war da geheizt.

Pünktlich mit der angekündigten Verspätung traf der Zug ein. Nach kurzem Aufenthalt ging es über Düsseldorf nach Dortmund. Mein Blick aus dem Fenster beschied mir, dass die Reisegeschwindigkeit nicht so war, wie sie meiner Meinung nach hätte sein sollen. Ich schob das auf die Verspätung. Man hängt ja irgendwie immer hintendran. Die Verspätung wurde aber immer länger. Egal, ich war im Zug, hatte einen reservierten Platz und hatte es warm.

Dann trafen wir in Dortmund ein. Reisende stiegen aus und andere ein. Dann einen Dursage: „Wegen einer technischen Störung verzögert sich die Weiterfahrt des Zuges.“ Links und rechts von uns fuhren die Züge wieder ab, in die gleiche Richtung, die wir wir auch fahren sollten. Könnte es sein, dass die technische Störung nicht auf der Strecke lag sondern mit dem Zug zu tun hatte?

„Die Weiterfahrt verzögert sich auf unbestimmte Zeit!“ Toll. Und jetzt? Ich rief meinen Nachbarn Holger an, ein Ex-DBler. Was kann ich tun? Was darf ich machen? Inzwischen hatten wir eine Verzögerung von fast einer Stunde. Der nächste Zug nach HH sollte auf dem Nebengleis einlaufen. Ich verließ meinen Platz und stieg in den nächsten Zug ein, fand sogar noch einen Sitzplatz. Aus dem anderen Zug waren inzwischen alle Reisenden ausgestiegen. Neue Ansage: „Wegen Überfüllung kann der Zug nicht weiterfahren!“ Ich hatte immerhin einen Sitzplaz in der 1. Klasse und fühlte mich nicht bemüßigt, wieder auszusteigen. Alternativverbindungen nach Hamburg, mit 2 x Umsteigen, wurden angeboten, ebenso Gutscheine über 25 Euro wenn man wieder aussteigt. Nö, nicht mit mir. Es würde schon weitergehen, ich hatte einen Platz.

Irgendwann ging es dann tatsächlich weiter, und das ohne weitere Komplikationen, welch Wunder. Mit ca. 75 Minuten Verspätung gegenüber der ursprünglichen Planung traf ich in Hamburg ein. Der Hamburger Hauptbahnhof ist einer, wenn nicht überhaupt, der meistfrequentierte Bahnhof Deutschlands. Wer aus Richtung Bremen anreist, muss damit rechnen, dass der Zug vor dem endgültigen Einlaufen 1 – 2 Mal anhalten muss weil das Gleis erst freigemacht werden muss. So auch gestern. Ab Hamburg-Harburg stenden die Passagiere schon im Gang und wollten alle als erste aussteigen. 2 Mal musste der Zug noch kurz anhalten. Jedes Mal ging ein mürrisches Raunen durch den Waggon. Ist doch eh egal – verspätet, Anschlusszug weg! Punkt aus! Also mit dem nächsten Zug weiter. Schlimm traf es die Reisenden mit dem Ziel Kopenhagen. Die mussten erst mit einer Regionalbahn nach Flensburg, von dort weiter nach Fredericia, dann umsteigen nach Kopenhagen. Der Eurocity Hamburg-Lübeck-Puttgarden-Kopenhagen war natürlich schon weg.

Für mich ging es weiter mit der S-Bahn nach Bergedorf. Holger holte mich dort ab (Bernd musste arbeiten, verkaufsoffener Sonntag). Und so kamen wir alle doch noch in den Genuss des Essens bei unserem Stammgriechen.

Zu keiner Zeit während der Reise, weder auf der verspäteten Hin- noch auf der verspäteten Heimfahrt, war ich sauer auf die Bahn. Ich hatte auch nicht das Gefühl, dass die Mitreisenden sauer gewesen sind. Es nützt ja auch nichts, sich zu ärgern oder sich aufzuregen. Technik, mag sie noch so modern sein, was ich bei der DB allerdings bezweifel, ist immer anfällig für Störungen. Wer sich der Technik anvertraut, muss damit rechnen, dass Störungen auftreten können. Die Ansagen waren ausführlich. Alles war gut! Oder sollte ich zu gutgläubig sein?

Ganz entspannt

Der 24. Dezember, der Heilige Abend, fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag, sehr arbeitnehmerfreundlich. Der Lebensmitteleinzelhandel findet das indessen eher arbeitgeberunfreundlich. Es ist nämlich gestattet, das Geschäft für ein paar Stunden zu öffnen. Man könnte ja nun auch sagen, dass das kundenfreundlich wäre. Ich als Kunde würde davon jedenfalls keinen Gebrauch machen. Ich kann mich auch nicht erinnern, wenn die Konstellation der Weihnachtsfeiertage so war wie in diesem Jahr, die Lebensmittelgeschäfte geöffnet hatten.

Einige Lebensmittelhändler haben bereits erklärt, dass sich sich der Öffnungserlaubnis am 24. Dezember nicht anschließen werden, allen voran Aldi. Ich verstehe auch nicht, warum das unbedingt sein muss. Jeder Haushalt ist zumindest mit einem Kühlschrank ausgestattet, in welchem sich Lebensmittel auch ein paar Tage frisch halten lassen. Wer einen Tiefkühler hat, ist sogar noch besser dran. Und wer vergisst, den Weihnachtsbraten rechtzeitig aufzutauen – selbst schuld!

Ich habe mich nie an der Weihnachtslebensmitteleinkaufsralley beteiligt. Die Frage „was wollen wir wann essen“ wurde immer rechtzeitig geklärt. Also konnte ich auch rechtzeitig und ganz entspannt die Besorgungen erledigen anstatt in langen Schlangen an der Kasse stehen zu müssen.

Heute haben wir ganz entspannt die Weihnachtsbeleuchtung am Geländer unserer Dachterrasse angebracht. Das tolle Herbstwetter war ideal dafür geeignet. Es sind zwar noch 4 Wochen bis zum 1. Advent. Aber weiße man, ob es noch mal einen so tollen Tag gibt, trocken und sonnig? Irgendwann steht man dann unter Zeitdruck und es muss gemacht werden. Aber nee, wir lassen und doch nicht hetzen.

Den Feiertag genießen

Es gibt Feiertage, die nicht nur in Deutschland gefeiert werden, wie z.B. Weihnachten und Ostern. Diese Tage sind in vielen Ländern – wenn auch nicht in allen – Feiertage. Weiterhin gibt es Feiertage, die nur in Deutschland ein Feiertag sind, z.B. der 3. Oktober und heute der Reformationstag.

Als ich noch in Lohn und Brot stand, habe ich diese Feiertage gehasst. Wenn man nämlich europaweit Geschäfte tätigt, die Flotte auf See bzw. im Hafen ist, läuft das Geschäft weiter, egal ob hier in Deutschland ein Feiertag ist oder nicht. Dementsprechend war ich meist für ein paar Stunden im Büro, später, als bei uns der technische Fortschritt eingezogen war, konnte ich einige Dinge von zu Hause aus erledigen. Einen offiziellen Ausgleich für diese Zeiten gab es nie, es war halt der Job. Und einen solchen Feiertag entspannt zu genießen ging auch nicht. Tja, war wohl der falsche Job.

Heute, am deutschlandweiten Feiertag anlässlich des Reformationstages, nach 2-1/2 Jahren Rentnerdasein, kann ich solche Feiertage genießen. Das beginnt schon am Vorabend, nämlich mit der gesicherten Erkenntnis, dass wir am nächsten Tag ausschlafen können, ohne dass eine innere Stimme drängt, den Rechner anzuschalten um die geschäftlichen Emails anzusehen. Ganz entspannt gehen wir schlafen, haben einen ruhigen Schlaf und wachen morgens auf, drehen uns nochmal auf die andere Seite oder kuscheln noch ein Weilchen. Kein geschäftlicher Anruf erfolgt weil ein Kapitän ein Problem hat. Rentner zu sein bedeutet für mich endlich, Feierabend, Wochenenden und Feiertage entspannt zu sein.

Wenn ich nur gewollt hätte, die Möglichkeit gehabt, was anderes zu machen. Aber ohne Frage hat mir der Job spaß gemacht.

Die Folgen von Herwart


Ein weiterer Herbststurm, namens Herwart, fegte in der vergangenen Nacht über das Land. Es war eine unruhige Nacht, es war laut, ständig polterten morsche Zweige auf das Dach. Gefühlt habe ich kaum geschlafen. Während Xavier nur etwa eine Stunde wütete, hat sich Herwart die ganze Nacht Zeit gelassen.

Am späten Vormittag schaute ich aus dem Fenster runter zur Elbe und entdeckte, dass der Wasserstand ziemlich hoch ist. Starke Regenfälle am Oberlauf der Elbe und deren Nebenflüsse kann nicht die Ursache sein. Und die Sturmflut? Die Staustufe bei der Schleuse Geesthacht hält den Tidenhub eigentlich zurück. Wenn also hier ein erhöhter Wasserstand anzutreffen ist, der nichts mit Niederschlägen zu tun hat, muss die Flut über die Staustufe getreten sein.

Bernd und ich sind ja eigentlich eher die Bewegungsmuffel. Aber da ist Hochwasser, da müssen wir doch mal gucken, sozusagen Katastrofentourismus. Also zogen wir uns windfest an und gingen runter an die Elbe. Das kommt ja nicht so oft vor, dass der große Strom oberhalb der Staustufe so viel Wasser führt. Das muss man sich doch mal angucken.

Nicht nur der Sturm war in der Nacht aktiv. Ein Biber – also nicht der Justin – hat sich nicht stören lassen und einen kleinen Baum umgelegt. Die Bissspuren waren noch ganz frisch. Ein tiefbeladener Binnentanker mühte sich gegen Wind, Strom und Wellen in Richtung Schleuse. Der Sturm spritzte die Gischt über den Bug. Eigentlich gibt es immer was zu gucken an der Elbe. Man sollte öfter mal runtergehen. Es sind doch nur ein paar Meter.

Die Weltstadt an der Elbe


Warum in die Ferne schweifen? Denn der Big Apple liegt nur 3 Minuten vom Elbe-Penthouse entfernt!

Holger entdeckte auf seinem gestrigen Spaziergang das Schild am „Hotel zur Post“, welches schon lange kein Hotel mehr ist. Gelegentlich werden dort Aufzeichnungen für Fernsehfilme gemacht, meistens wohl Krimis.

Das Hotel liegt oberhalb der Elbe mit Blick auf dieselbe. Eigentlich sehr schade, dass es so verfallen ist. Aber wie so oft haben die Inhaber es versäumt, mit der Zeit zu gehen und zu modernisieren. Vermutlich fehlt das Geld dazu oder sie haben nicht verstanden, vielleicht keine Energie, sich damit zu beschäftigen. Man könnte so schön bei einem Kaltgetränk oder einem Eisbecher auf der Veranda sitzen und auf den großen Strom blicken. Eines Tages wird vermutlich nichts anderes übrig bleiben, als dieses Kleinod plattzumachen. Dann wird ein Stück Geesthachter Geschichte verschwinden. Wie zu hören ist, gibt es seitens der Inhaber wohl Bemühungen, sich von dem Anwesen zu trennen.