Archiv des Autors: Hans-Georg Kloetzen

Shakshuka


Ich musste feststellen, dass die sozialen Medien durchaus in der Lage sind, den Horizont zu erweitern. Hier geht es gerade ums Essen und dementsprechende Rezepte.

Seit einiger Zeit bin ich ja auch bei Instagram und da geht es ähnlich zu wie bei den Blogs: Man klickt hier und da und findet dieses und jenes und wenn es gefällt, folgt man meinem Account. Und auf diesem Weg fand ich themediterraneandish, dahinter steckt Suzy, sie wurde in Port Said geboren. Suzy führt auch ein Kochblog, in welchem sie ansprechende und appitmachende Fotos ihrer Gerichte zeigt, natürlich mit den dazugehörigen Rezepten und weiteren Informationen über das betreffende Gericht.

Die mediterrane Küche reizt mich sehr, allein schon wegen der tollen Gewürze, die rund um das Mittelmeer zu finden sind – und nicht nur Pfeffer und Salz. Deshalb stöberte ich interessiert in Suzys Kochblog und fand in Shakshuka ein schnelles und einfaches, dennoch aber recht schmackhaftes Gericht, welches ursprünglich aus Tunesien stammen soll.

Das Rezept bei Suzy reicht uns aber nicht für eine komplette Mahlzeit, gestandene Männer benötigen ordentlich was hinter die Kiemen. Deshalb hier meine Version von Shakshuka:

Zutaten:
1 grüne Paprika
1 Dose gestückelte Tomaten
1 Dose Mais
1 Dose rote Bohnen oder Chilibohnen
1 Zwiebel und Knoblauch
Olivenöl
4 Eier
Salz und Pfeffer
Rosenpaprika
Koriander in Pulverform
Kreuzkümmel
Harissa
Chilischotenringe oder getrocknete Chilischotenbrösel
viel Petersilie
etwas frische Minze
frischer Koriander

Zubereitung:
Zwiebel und Knoblauch klein schneiden und in etwas Olivenöl anschmoren, geschnittene Paprikaschote und Gewürze zugeben, alles zusammen ein paar Minuten dünsten, schmoren, oder wie auch immer man das nennt.
Gestückelte Tomaten, Mais und Bohnen und Koriander zugeben, ggf. nochmal abschmecken und mit den Gewürzen ergänzen, die Masse einkochen damit sie breiig wird und weniger Flüssigkeit hat.
Wenn man meint, die Konsistenz sei ok, mit einem Kochlöffel 4 Vertiefungen in die Masse drücken und je ein Ei hineingleiten lassen. Deckel auf die Pfanne drauf und warten, bis das Eiweiß genügend gestockt ist. Vor dem Servieren mit Petersilie und Minze bestreuen.

Für die Gewürze und Kräuter habe ich keine Mengenangaben gemacht, ich würze „nach Gefühl“ und probiere, ob es mir so gefällt oder nicht. Wenn nicht, wird eben noch etwas Gefühl investiert. Ein Spritzer Zitronen- oder Limettensaft könnte auch nicht verkehrt sein.

Mit dem Ei habe ich noch ein Problem: Ich kriege es nicht hin, dass das Eigelb noch halbwegs flüssig und das Eiweiß gestockt ist. Daran muss ich noch üben. Lieber lass ich das Shakshuka etwas länger in der Pfanne – denn glibberiges Eiweiß mögen wir nämlich nicht. Bernd meinte gestern, dass man das Ei eigentlich auch weglassen könnte. Aber gerade das gesamte Gericht mit den Eiern drin sieht doch sehr appetitlich und ansprechend aus – wenn man das denn so hinbekommt wie bei Suzy.

Damit wir auch wirklich satt werden, gibt es noch Fladenbrot oder Baguette dazu.

Die Vorfreude steigt


Wenn die Reiseunterlagen eintreffen steigert sich die Vorfreude nochmal um ein Vielfaches! Noch 26 Tage und 3 Stunden bis zur Abfahrt!

Dieses Mal wird es spannend wegen der Einreise in die USA. 2.500 Passagiere müssen von den Behörden kontrolliert werden. In den Informationen steht, dass das einige Stunden dauern kann. Für ausreichend Sitzplätze im Terminal sei gesorgt. Einfach mal abwarten. Wir sehen das locker.

Das Mehltütenproblem II


Wir sind seit ca. 3 Jahren regelmäßige Kunden beim Hobbybäckerversand. Dort kaufen wir 2 x im Jahr diverse Brotmischungen, jeweils so viel, dass wir die Versandkosten sparen. In einer Packung ist 1 Kilo Mehlmischung, das reicht für 2 Brote. Das Angebot ist beim Hobbybäcker ist sehr vielfältig, Brotessen wird also nicht langweilig.

Die Mischungen sind staubfrei verpackt, nichts fällt raus, nichts verpufft, nichts staubt. Und das liegt daran, dass die Tütenn oben nicht gefalzt sind. Die Tüten sind auch nicht verklebt, die Enden sind zusammengepresst. Man kann das auf dem Foto oben erkennen an den Rillen im Papier erkennen. Trotz des langen Überstandes sind die Tüten nicht höher als eine normale Mehltüte.

Vermutlich ist dieses Verfahren etwas aufwändiger als das Falzen. Auch das Einräumen in die Supermarktregale ist womöglich etwas unpraktischer. Der lange Überstand würde wohl etwas stören. Aber man kann ja auch mal an die Verbraucher denken??

Focaccia


Die Nachbarn hatten zum Klönabend gebeten. Gereicht wurden eine internationale Käseauswahl und Scampi Aioli. Als die Einladung erfolgte, bot ich spontan an, ein Focaccia zu backen.

Das Focaccia ist ganz einfach zuzubereiten. Es eignet sich gut als Beilage zu vielen Gerichten, u.a. auch als Beilage zum Grillen.

Man nehme für den Teig:
400 g Mehl aus einer undichten Mehltüte
1 TL Salz
1 Tütchen Trockenhefe
1/4 Liter Wasser
2 EL Olivenöl

Mehl, Salz und Hefe miteinander vermischen, Wasser und Olivenöl zugeben und mit den Knethaken des Handmixers oder mit der Küchenmaschine zu einem Teig kneten.

Eine Spring- oder Pizzaform mit Olivenöl einpinseln, den Teig hineingeben und zurechtdrücken, 1 Stunde an einem warmen gehen lassen.

Mit einem Teelöffel Vertiefungen in den Teig drücken und die Oberfläche mit Olivenöl einpinseln, im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 30 Minuten backen.

Der Teig lässt sich nach eigenem Geschmack mit Gewürzen und/oder Kräutern, Körnern/Kernen, Oliven usw. variieren, die Zutaten einfach mit einkneten. Das obige Focaccia habe ich vor dem Backen mit groben Meersalz bestreut.

Urlaub 2018 und 2019

Unser diesjähriger Urlaub ist noch nicht mal angetreten, aber schon heute haben wir den Urlaub für das nächste Jahr im Reisebüro unseres Vertrauens gebucht. Natürlich wird es wieder eine Kreuzfahrt mit TUIcruises: Von Bremerhaven entlang der Norwegischen Küste bis zum Nordkap und zurück nach Bremerhaven. Diese Reise werden mir auf Mein Schiff 5 machen, das Schiff, welches im vorigen Jahr im Berlitz Cruise Guide den 2. Platz hinter der Queen Mary 2 in der Kategorie „Große Kreuzfahrtschiffe“ belegte, mit nur 11 Punkten Abstand zur QM2.

Die Reise für 2019 haben ist zwar noch nicht zu buchen können, aber wir haben uns schon mal vormerken lassen. Es würde eine Wiederholung der atemberaubenden Reise von 2015 werden. Welches Schiff diese Reise durchführen wird, ist uns im Moment noch nicht bekannt. Wir wissen nur eins: Mit TUIcruises machen wir nichts falsch!

Das Mehltütenproblem


Die Menschheit ist offensichtlich nicht in der Lage, die kleinen Dinge des Alltags vernünftig zu regeln, anderseits hat man bereits Menschen auf dem Mond landen lassen und Satelliten fliegen jahrelang durch das Weltall um irgendwo am anderen Ende Planeten zu fotografieren. Nur ist es nicht möglich, Mehl so zu verpacken, dass da nichts herausstaubt.

Man kennt das: Man kauft 1 Kilo Mehl. Schon beim Herausnehmen der Tüte aus dem Regal staubt Mehl oben aus dem Falz. Bis das Mehl zu Hause im Vorratsschrank verstaut ist, hat man die Tüte 5 x bewegt: Aus dem Regal in den Einkaufswagen – aus dem Einkaufswagen auf das Kassenband – vom Kassenband in den Einkaufswagen – vom Einkaufswagen in die Transportkiste/-tasche – von der Transportkiste/-tasche in den Schrank. Und jedes Mal entweicht der Tüte eine Mehlwolke, egal wie vorsichtig man damit umgeht.

Wenn das Mehl benötigt wird und man dazu die Tüte öffnet, und sei es noch so vorsichtig, fällt erstmal Mehl aus dem Falz auf die Arbeitsplatte. Wieso es es möglich, zum Mond zu fliegen aber wieso ist es nicht machbar, Mehl staubdicht zu verpacken?

Ich weiß, die Menscheit hat wichtigere Probleme als undichte Mehltüten. Aber das musste mal gesagt werden.

Sommer?


Das erste Getreide ist geerntet. Eigentlich sollten die Stoppelefelder wie gold in der Sonne glänzen. Stattdessen hängen dunkle Wolken am Himmel. Heute regnet es seit Stunden. Statt hier im Blog zu schreiben würde ich lieber auf unserer Terrasse sitzen und lesen und dem Gezwitscher der Vögel und dem Plätschern des Brunnens lauschen. Heute lausche ich nur den Regentropfen, die gegen die Fensterscheibe und auf das Oberlicht im Bad prasseln – Sommer in Norddeutschland, man kennt das.

Zum Glück bin ich in der Lage, spontan auf das Wetter reagieren zu können. Wenn die Sonne scheint gehe ich raus, ein Espresso dabei, vielleicht ein Gläschen Rum dazu oder Brandy. Wer allerdings während der Woche arbeiten muss, wenn vermutlich die Sonne scheint, und sich auf das Wochenende freut, ärgert sich, wenn es in seiner Freizeit regnet. Das ging mir früher auch so. Aber aus dem Alter bin ich raus.

Da ich flexibel bin, finde ich diesen Sommer nicht schlimmer als alle anderen – weil ich die guten Stunden ausnutzen kann. Warm ist es ja ohnehin. Heute gibt es eben mal einen warmen Regen. Leider ist die Wettervorhersage für die nächsten Tage nicht sehr positiv. Wer es kann sollte deshalb die trockenen Stunden ausnutzen.

Für das aktuelle Wetter, was Regen betrifft, kann ich die App „Rain Today“ sehr empfehlen. Es lässt sich ein Alarm einstellen, der anzeigt, wann mit dem Beginn des Regens zu rechnen ist. Ebenso kann man ablesen, wann der Regen aufhören wird. Das Regenradar bei „Rain Toay“ lässt sich regional sehr genau heranzoomen. Ein tolles Teil, welches man aber eigentlich lieber gar nicht benutzen möchte.

Die Diashow


Wer erinnert sich noch an die Zeiten, als im Wohnzimmer die Leinwand und der Diaprojektor aufgebaut wurde, mit einem Stapel dicker Bücher darunter, das Licht wurde gelöscht und dann musste man sich, ob man wollte oder nicht, die langweiligen Urlaubsfotos ansehen: Und das ist Mama vor dem Wasserall XY. Und das ist Mamma im Tal AB, usw usw. Maximal wurden die Urlaubsfotos 2 Mal „an die Wand geworfen“ und danach fristeten sie ihr Dasein in dunklen Kästen. Bei meinen Eltern war das nicht anders.

Als Mutter im März vorigen Jahres in das Seniorenheim zog und im Sommer ihre Wohnung aufgelöst wurde, hatten wir das Glück, ein Mansardenzimmer in ihrem Elternhaus behalten zu können, in welchem ein paar – oder ein paar mehr – Dinge aufbewahrt werden, u.a. auch etliche Diakästen. Kürzlich erwähnte ich ja, dass Mutter sich die Kästen nach und nach ins Heim bringen lässt. Mittels eines Diabetrachters sortiert sie nun die Aufnahmen. Alles, wovon sie meint, dass es mich nicht interessieren würde, entsorgt sie in eine Papiertasche. Dazu gehören die oben erwähnten Urlaubsfotos aus den Bergen, von denen sie selbst nicht mehr weiß, wo das gewesen ist. Dias, von denen sie meint, sie würden mich interessieren, steckt sie in ein Magazin und wenn ich sie besuche, bekomme ich immer einen Kasten mit. Leider ist ein großer Teil der Rähmchen nicht mit Jahreszahlen versehen.

Einen Diabetrachter habe ich nicht. Also bliebe mir nichts anderes übrig, als meinen Diaprojektor aufzustellen, der in irgendeinem Karton im Keller steht – oder Dias einzuscannen. Das Gerät, welches ich mir zu dem Zweck von Thomas ausgeliehen hatte, gefiel mir nicht so gut, ich brauchte was anderes. Wenn ich die Bilder digitalisieren will, sollen sie auch von relativ guter Qualität sein.

Nachdem ich mit einem Canon-Scanner nicht zufrieden war, bestellte ich den EPSON V550 Photo – und ich bin begeistert. Das Ding scannt 4 Dias am Stück, die Qualität entspricht den Originalen, wobei die nicht immer perfekt sind. Was besseres als das Original kann also nicht herauskommen. Notfalls kann man die Aufnahmen mit Photoshop ein wenig auffrischen.

Inzwischen habe ich ca. 150 Dias damit gescannt. Und ich sage euch, da sind wirklich ein paar Schätze dabei. Die meisten Menschen sind inzwischen verstorben, wie z.B. meine Großeltern, Onkel und Tanten, Freunde meiner Eltern. Mutter hat sie alle überlebt. Einzig meine Basen und Vettern wandeln noch auf Erden, wenn auch inzwischen, wie ich selbst, mit anderen Partnern. Muss wohl in der Familie liegen.

Ich habe mir vorgenommen, einen Teil der Dias zu einer digitalisierten Diashow zu verarbeiten und im Winter ein Cousins-/Cousinentreffen zu veranstalten. Wir müssen ja nicht mit 8 Personen vor dem Fernseher sitzen und gucken. Die Show wird in einer Endlosschleife laufen während wir zusammen essen und uns nett unterhalten. Das wird eine ziemlich lustige Angelegenheit, das ist sicher.

Die Willkommensparty


Eins vorweg: Beim Überreichen unseres kleinen Geschenkes meinte die Dame des Hauses, dass es ihr unterwegs das eine oder andere Mal nach Deutschen Speisen gelüstete, unter anderem auch nach Sauerkraut.

Unsere Freunde haben sich viel Arbeit und Gedanken gemacht, Verwandte und Freunde nach zehnmonatiger Abwesenheit in ihrem Heim zu begrüßen. Weine und Biere aus Ländern, die sie bereist hatten, wurden angeboten. Wie üblich war Selbstbedienung angesagt. Der Hausherr erklärte bei seiner Willkommensrede, wo welche Getränke zu finden sind, „und die Schnäpse stehen da, wo sie schon seit Jahren stehen.“ Bevor es an den gedeckten Tisch im Essbereich ging, traf man sich auf der großen Terrasse zum Small Talk. Zu erzählen gibt es immer was, auch mit Freunden, die wir in den 10 Monaten desöfteren getroffen haben.

Als die Gastgeber zu Tisch baten, suchte sich jeder einen Platz an der langen Tafel. Während unsere Freundin die internationalen Speisen erklärte, wurden diese vom Hausherrn und von der Tochter des Hauses serviert. Es gab diverse kleine Vorspeisen, die man in den bereisten Ländern kennengelernt hatte. Der große Braten, der auf den Tisch kam, sollte, so wie ich verstanden hatte, eigentlich ein Spanferkel sein. Aus Gründen, die ich nicht mitbekam – bei 30 Personen ist der Lautstärkepegel doch recht hoch -, war das aber nicht möglich und es wurde ein Schweinebraten gereicht, die zarte Kruste in einer separaten Schüssel, dazu ein Süßkartoffelpürree. Eine Dame aus dem Freundeskreis hatte den Nachtisch zubereitet, einen Hawaiianischen Bananenkuchen.

Nach dem sehr sehr schmackhaften Essen verteilten sich die Gäste auf der Terrasse und in die Küche oder man blieb am Tisch sitzen. Einige setzten sich in den beheizten Pool. Es war eigentlich so wie immer, so, als wären sie gar nicht weg gewesen. Es ist superschön, solche Freunde zu haben.

Willkommensgeschenk


Unsere Freunde sind von ihrer zehnmonatigen Weltreise zurückgekehrt. Unterwegs haben sie viele exotische und ungewöhnliche Dinge gegessen, in Ecuador z.B. Meerschweinchen. Jetzt wird es Zeit, dass sie sich wieder an Deutsche Gerichte gewöhnen.

Heute Abend sind wir zur großen Willkommensparty geladen. Unsere Freunde bekommen von uns eine Dose Sauerkraut und 2 Stücke Schinken (aus Marzipan), verziert mit den Deutschen Nationalfarben schwarz-rot-gold, back to the roots sozusagen.