Der einsame Sack


Im Zweichwochenrhythymus wird bei ins der „Gelbe Müll“ abgeholt, also der Müll, der nicht in die Restmülltonne gehört. Kennt jeder. Bei uns kommt dieser Abfall in den „Gelben Sack“, deshalb im Hausgebrauch „Gelber Müll“. Die Einwohner müssen die Säcke vor den Häusern ablegen. Freitags ist der Tag, an welchem die Säcke eingesammelt werden.

Irgendein Bewohner ist immer besonders eifrig und legt den Sack schon immer am Donnerstag zwischen etwa 8 Uhr und 8:30 Uhr an die Straße, d.h., der liegt da länger als 24 Stunden und verschandelt das Bild der Wohnanlage. Was der Bewohner/die Bewohnerin damit bezweckt, ist mir ein Rätsel. Der einzige Grund, der mir dazu einfällt ist der, alle anderen Bewohner darauf hinzuweisen um daran zu denken, dass der Gelbe Sack morgen abgeholt wird.

Wer die übereifrige Person ist, habe ich noch nicht herausgefunden. Ich liege ja nun auch nicht den ganzen Tag mit einem Kissen auf der Fensterbank, die wir eh nicht haben, am Fenster und beobachte das Treiben um uns herum, bin ja kein Blockwart. Aber aufgrund der exponierten Lage des Elbe-Penhouse und darin des Raumes, in dem wir uns am meisten aufhalten, fällt mir doch schon recht viel auf.

Es ist mir tatsächlich auch total egal, dass da dieser Sack rumliegt. Im Lauf des Tages werden es eh immer mehr und mehr. Ich finde das nur irgendwie bemerkenswert, dass da jemand so extrem früh seinen Abfall an der Straße deponiert.

5 Gedanken zu „Der einsame Sack

  1. Hanna

    Bei uns werden auch vierzehntägig die Gelben Säcke abgeholt und schon zwei bis drei Tage vorher liegen sie schon vor den Häusern! Wozu das gut sein soll,erschliesst sich mir auch nicht! In der Stadtmitte liegen sie oft mindestens eine Woche und verschandeln das Stadtbild! Es wird auch des öfteren in der Tagespresse daüber berichtet,aber es fruchtet leider nicht! Woran es liegt,keine Ahnung, oder doch?
    einfach nur am Mitdenken!!! Schöne Feiertage!

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Das zieht auch ggf. Ratten an. Wir habe schon beobachtet, dass die Krähen die Säcke aufreißen und sich da irgendwelche Reste rausziehen und dann auf der Straße verteilen.
      Wenn jemand verreist, kann man ja auch einen Nachbarn bitten, den Sack zu verwahren und dann zum Abholtermin rausstellen. Und wenn man den Termin versäumt hat, dann holt man den Müll halt wieder rein und wartet bis zum nächsten Termin. Die Leute sind einfach gedankenlos und faul.

      Antworten
  2. Doro

    Das ist etwas wo ich mich sehr umstellen muss, mit diesen Säcken, gelb, blau, grau, grün, und immer an den Strassenrand legen. Da haben wir es hier schon etwas leichter, aber wenn s mehr net ist, dann paßt es schon. LG Doro

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Wir haben unter der Spüle ein Abfallsystem mit mehreren Behältnissen. Eins davon ist für den „Gelben Müll“. Wenn es voll ist, wird es im Keller in den Gelben Sack umgefüllt. Ein Sack reicht bei uns für 2 Wochen.
      Blau ist glaube ich für Papier und Pappe. Dafür stehen hier ein paar Meter entfernt an der Straßenecke 3 Container, auch für Flaschen sind da 2.
      Die Sache mit dem Gelben Müll ist ja zweifelhaft. Es wird ja behauptet, dass das Zeug eh in den Restmüll kommt und verbrannt wird. Egal, es vermindert die Menge im normalen Hausmüll und damit die Kosten. Manchmal denke ich auch, dass die den „Gelben Müll“ nur sammeln um davon neue Gelbe Säcke herzustellen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.