Familienrezept ohne Namen

Und ohne Bild auch.

Ich war ja kürzlich bei unserer kleinen Familie in MG (NRW) und unsere süße Schwiegertochter servierte an einem Abend ein Gericht, welches ihre Mutter schon gekocht hat. Und wer weiß, auf welchen Weg das Gericht zur ihr gefunden hat. Ich werde sie danach befragen müssen. Der Hauptbestandteil, um den es hier geht, ist Fleisch, Schweinefleisch, z.B. Schweinerückensteak. Die NRWler oder MGler sagen auch Lummer dazu.

Als ich von meinem Kurztrip nach Hause kam, fand ich die wöchentlichen Angebote der örtlichen Geschäfte vor, u.a. gab es Schnitzelbraten im Angebot. Nun denn, warum nicht das Familienrezept mit Schnitzelbraten kochen?!

Die Zutaten:
1 Stück mageres Schweinefleisch (wir hatten knapp 1 kg für 2 Personen)
2 Zwiebeln, 4 Knoblauchzehen
1 Bund Suppengemüse
Lorbeerblätter
Salz
getrocknete Kräuter
Olivenöl
ich: + Wacholderbeeren, Pfefferkörner

Zubereitung:
Am Vortag das Stück Fleisch mit Olivenöl einreiben, die Kräuter drauf verteilen und dann kräftig salzen. Im Kühlschrank übernacht marinieren.

Am Tag des Verzehrs:
Das Suppengemüse grob zerteilen. Zwiebeln und Knoblauch in Öl oder Butterschmalz anschmoren, das Stück Fleisch darin anbraten. Das zerkleinerte Suppengemüse dazugeben sowie die Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und Pfefferkörner (Menge von Lorbeerblättern nach Gefühl, wie auch von Wacholderbeeren und Pfefferkörnern), mit Wasser auffüllen und den beim Marinieren ausgetretenen Fleischsaft dazugeben – das Fleischstück schaute noch ein wenig aus dem Wasser heraus, ca. 2 Stunden in dem Sud leicht köcheln lassen, evtl. das Fleisch 1 x wenden.

Das Fleisch im Ofen warmstellen, den Sud durch ein Sieb geben und daraus mit Stärke eine Sauce bereiten, also nicht mit Wäschestärke. Der Sud bzw. die Sauce war ohne weiteres abschmecken einsatzbereit! Das Fleisch kann auch eine Oma ohne Zähne essen, so zart ist das.

Dazu gab es Apfelrotkraut, fertig aus dem Supermarktregal, sehr sehr schmackhaft, sowie Kartoffelklöße von Pfanni, auch toll.

Wir können (und mögen) also auch Hausmannskost, nicht nur immer exotische Gerichte. Dieses Gericht hat nun den Weg aus der Familie unserer Schwiegertochter zu uns gefunden: MG -> RZ oder auch NRW -> S-H.

4 Gedanken zu „Familienrezept ohne Namen

  1. Elke

    Hört sich gut an! Aber…, so’n kleines, feines Foto hättste ja machen können 😅. Nächstes Mal. Aber Gerichte mit Schwein werden meistens schön zart. LG Elke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.