Geflügelleber in Sherrysauce


Innereien – für viele Menschen ein absolutes no go. Bei uns gehört dieses Rezept seit vielen Jahren zum Standardessen. Die Datei, in meinem privaten Kochbuch auf der Festplatte, trägt die Jahresangabe 1999. Diese Fotos aus dem Jahr 2012 hätten sich gut für das gestrige Halloween geeignet. Stattdessen gab es ein kurzes Video von meiner Wenigkeit. Damit hätte ich mich für die Rolle des Koukol im Musical „Tanz der Vampire“ bewerben können. Hier geht es aber um das o.g. Rezept.

Das Original habe ich vor ganz vielen Jahren mal auf Mallorca, im Hotel Astoria Playa in Puerto de Alcudia, mit Nierchen gegegessen. Damals gab es noch Menüwahl! Ich bin da ja ganz locker was Innereien betrifft. Selbst gebratenen Brägen mit Currysauce habe ich schon gegessen, ganz früher, als ich noch die Füße unter dem Esstisch in meinem Elternhaus steckte. Aber Nierchen kriegt man wohl gar nicht mehr. Und Statt Geflügelleber, die ich gefroren im Supermarkt meines Vertrauens entdeckt habe, geht auch Kalbsleber, in kleine Stücke geschnitten. Wenn es Putenleber gibt, ist es praktischer. Die Stücke sind größer und lassen sich deshalb leichter putzen.

Hier also das Rezept zum Nachkochen:
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
500 g (oder mehr) Geflügelleber
Salz, gem. Pfeffer, Rosmarinblätter, Thymian
Olivenöl
1/8 l Sherry fino – gern etwas mehr Sherry.
1/8 l Hühnerbrühe
Butter

Leber putzen, waschen, trockentupfen, würzen und in Öl scharf anbraten. Aus der Pfanne nehmen und warmstellen.
Schalotten und Knoblauch würfeln, im Bratfett anschwitzen mit Sherry ablöschen. Rosmarin und Thymian dazugeben und einköcheln lassen. Mit Brühe aufgießen und einreduzieren. Butter einrühren, die Leber wieder dazugeben, wenige Minuten garen. Mit Reis servieren.

9 Gedanken zu „Geflügelleber in Sherrysauce

  1. Elke

    Lecker! Ich esse auch fast alle Innereien. Vor Bestimmten in Fronkreisch streike ich manchmal (z.B bei https://de.m.wikipedia.org/wiki/Andouillette😭). Und besonders Liebe ich Kalbsnieren in Calvados-Rahmsauce….boooh wie gut. Sollte man nur auch in Frankreich vorsichtig sein; die servieren die teilweise nur halbiert und nicht klein geschnitten. Das ist nocht der Hit. Ich meine dann immer, ich stehe im OP. Aber Dein vorgestelltes Rezept macht einen ausgesprochen guten Eindruck. LG und schönes Wochenende – Elke

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Nierchen habe ich hier noch nie gesehen. Vermutlich muss man die bestellen. Aber mit Leber funktionier das auch.
      Ich schaue gerade Rezepte für das Wochenende. An einem Tag wird es wohl wieder mal Pasta geben.
      Dein Link ist irgendwie nicht richtig.
      Euch auch ein schönes und genussvolles Wochenende! Geht mal essen, das spart Kalorien, nämlich:
      Ut Hus dickt nich!

      Antworten
      1. Elke

        Danke für den nicht dick machenden Tipp😉. Und, vielleicht liegt das Nichtfluppen des Links an dem Emoticons?? Mach das mal weg, vielleicht geht’s dann. LG Elke

        Antworten
        1. Hans-Georg

          Jo, das hat geklappt. Nun ja, ich meine ja nun, also wie die Wurst aussieht würde ich mich auch nicht daranwagen. Und der Inhalt … nee, ich würde wohl die Finger davonlassen.

          Antworten
  2. Ina

    die packung mit leber hatte ich vorhin im supermarkt schon in der hand 😉 habe es aber nochmal vertagt, weil ich die restlichen zutaten nicht mehr wusste. beim nächsten einkauf werde ich wohl alles komplett zusammen suchen. danke für das rezept!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.