Aufgebot bestellt

Heute haben wir das Aufgebot für unsere Hochzeit bestellt. Früher nannte man das ja wohl so. Da wurde jedes Paar, welches heiraten wollte, „in den Kasten gehängt“, d.h. jede Hochzeit war irgendwie öffentlich weil man dagegen Einspruch erheben konnte. Ich glaube damals, als ich das erste Mal geheiratet habe, war das noch so, 1973 war das.
Geheiratet haben Bernd und ich ja schon vor 3 Jahren. Offiziell hieß das Verpartnerung, ein Wort, welches ich immer gehasst habe. Wir haben geheiratet und hatten auch zu unser Hochzeit eingeladen. Basta. Die „Verpartnerung“ behinhaltete schon alle steuerlichen und erbrechtlichen Vorteile einer Ehe. Es war den „Verpartnerten“ allerdings untersagt, gemeinsam Kinder zu adoptieren. Seit dem 1. Oktober diesen Jahres können 2 Männer oder 2 Frauen ganz offiziell heiraten. Quasi in einer Nacht- und Nebelaktion kam es im Bundestag zu einer namentlichen Abstimmung, die das blöde Drumrumgerede nun endlich den Garaus gemacht hat.

Die „Verpartnerung“ kann nun in eine Ehe umgewandelt werden. Das haben wir heute beantragt. Am 17. November, also in 4 Wochen, werden wir hochoffziell heiraten, auch wenn Bernd und ich die kleine Zeremmonie ganz allein durchziehen werden. Wir werden nicht nochmal die Ringe tauschen. Aber eine kleine Ansprache seitens der Standesbeamtin und die Frage nach dem „ja“ werden sich nicht umgehen lassen.

18 Gedanken zu „Aufgebot bestellt

  1. Elke

    Also neee, ich bin nicht einverstanden! Die Gelegenheit, anlässlich der offiziellen Hochzeit nochmal ein rauschendes Fest zu feiern, solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen. Quatsch – Witz, kann ich gut verstehen, dass Ihr jetzt die vereinfachte Variante bevorzugt. Trotzdem nochmals von mir ganz herzliche Glückwünsche und alles Gute für die Zukunft als Ehepaar – LG Elke

    Antworten
  2. Roberto

    *lach*
    Also wir gehen morgens hin am 20.11., unterschreiben und gut wars. Unsere Feier vor 5 Jahren war klasse.
    Zumal wir auch noch nächstes Jahr zu unserem 6. Hochzeitstag kirchlich heiraten werden, da gibt es auf jeden Fall eine kleine Feier :)))

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Das Datum ist eher Zufall. Bernd hat in der Woche Urlaub und ich habe einfach den Freitag für den Termin am Telefon ausgemacht. Später habe ich dann gesehen, dass das ein nettes Datum ist.
      In den Ringen wird nichts geändert, unsere „emotionale“ Hochzeit war vor 3 Jahren, daran wird sich auch nichts ändern. Für uns ist es jetzt lediglich ein Verwaltungsakt um diese unsägliche „Verpartnerung“ zu tilgen und uns zu gleichwertigen Ehepaaren unter Millionen zu machen.

      Antworten
    1. Hans-Georg

      Ab dem 17.11. darf ich ihn denn wohl so nennen.
      Die Dame im Bürgerbüro, bei der ich unsere neuen Pässe abgeholt hatte, hatte ja ausdrücklicht „ihr Partner“ gesagt als ich erklärte, dass ich auch den Pass von „meinem Mann“ abholen möchte. In Zukunft kann ich bei solchen Gelegenheiten widersprechen, und das werde ich mit großer Genugtuung machen.

      Antworten
  3. Wolfi und Raini

    Aus Wien die allerherzlichsten Glückwünsche jetzt schon…
    …ihr könntet aber wenigstens *jetzt* das mit dem weißen, meterlangbeschleppten Hochzeitskleid nachholen *LOOL* ;-))

    Alles Liebe dem Bernd und Dir!

    Die Wiener Hasen. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.