Traditionen bewahren


Traditionell isst man Karfreitag Fisch, das muss so, das gehört so! Da mein Mann auf Fisch aber lieber verzichtet – es könnte ja sein, dass sich im Filet noch eine Gräte versteckt hat – kommt bei uns Fisch in Klotzform auf den Tisch, Klotzfisch eben. Und da ich keine Lust habe, Kartoffeln zu kochen und zu schälen, oder umgekehrt, und dann mit Muskelkraft zu Pürree zu verarbeiten, gibt es zum Klotzfisch eben Pü aus der Packung, was übrigens sehr schmackhaft ist und auch optisch was hermacht.

So sind wir eben: Pü aus der Packung, dafür machen wir unsere Pasta selbst.

6 Gedanken zu „Traditionen bewahren

  1. Elke

    Also Fischstäbchen sind für mich Gruselessen…, mir dreht sich der Magen schon rum, wenn ich Käptn Iglo im TV sehe. Aber das ist ja wirklich Geschmacksache. Was das Pü angeht, empfehle ich Dir so eine Kartoffel- Presse, wie wir sie seit etwa fünf Jahren benutzen. Tolles Teil. Und Du wirst es nicht glauben 😉, das Pü schmeckt viiiiel besser. Die haben wir: https://www.amazon.de/Westmark-61262260-Kartoffelpresse-Triangel/dp/B005ELK1PO/ref
    Das handling von dem Teil ist pippieinfach; Kartoffeln etwas garer als normal kochen, rein damit, drücken, ab in den Topf, heisse Milch und Butter dazu, rühr-rühr, fädisch! LG und lasst es Euch klotzig schmecken – Elke

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Klar, Klotzfisch ist ein absolutes no go – wie so viele andere Dinge auch. Aber egal, das kommt halt in langen Abständen mal auf den Tisch des Hauses. Und da wir sonst kein Pü essen, lohnt sich auch die Anschaffung einer Kartoffelpresse nicht.
      Hat geschmeckt und wir sind pappsatt. Eine „Birne“ musste danach sein.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.