Alles kann – nichts muss

Das ist das Motto unserer Mafiatorte. Wenn wir uns eine Pizza bestellen – was relativ oft der Fall ist -, wird sie meistens noch durch weitere Zutaten ergänzt. Bernd mag es lieber herzhaft-pikant, ich eher herzhaft-mild. Wenn wir unsere Pizza von vorn bis hinten, bzw. von Anfang bis Ende, selbst machen, kann eh jeder drauflegen, was er möchte. Meistens quillt das Topping über und ist mindestens doppelt so dick wie der Boden. Da passt dann schon mal Salami und Thuna zusammen und Feta. Oder auf der anderen Hälfe Salami, Feta und Blauschimmelkäse. Hört sich schräg an und sieht auch so aus. Andere Leute mögen die Hände über dem Kopf zusammenschlagen oder einen Brechreiz bekommen – solange es uns schmeckt, ist es egal. Und wir wissen, was uns schmeckt.

Den Teig für den Boden haben wir dieses Mal selbst zusammengeknetet und nicht bei Tante Fanny gekauft. Das Rezept für den Teig stammt vom besten Pizzabäcker Deutschlands 2015. Deshalb kann ich das hier im Blog nicht direkt veröffentlichen, aber den Link dazu gebe ich natürlich gern weiter.

Uns hat dieser Teig ausnehmend gut gefallen. Die Konsistenz des Bodens ist wie Keks wenn man hineinbeißt. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich statt 5 g Hefe ein ganzes Tütchen mit 7 g genommen habe. Nächstes Mal probieren wir das dann mit 5 g. Ich habe nämlich endlich mal eine Löffelwaage bestellt um auch beim Brotbacken immer die richtige Hefemenge nehmen zu können.

2 Gedanken zu „Alles kann – nichts muss

  1. Elke

    Hört sich prima an. Ich habe mal ein Rezept ausprobiert, das Björn Freitag auf dem WDR vorgestellt hat (auch von einem Profi Pizzabäcker. Das war sehr aufwändig aber auch sehr lecker. Aber ich fand es eben nicht sooo viel leckerer als Tante Fanni’s. Nur Feta kommt bei mir nicht auf die Pizza (grrrhhh…..schüttel). Das sollte schon Mozzarella oder Pikantje sein. Bis demnächst… LG Elke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.