Vorweihnachten

Gestern war es so weit, wir feierten unser tradtionelles Vorweihnachten. Ausrichter der Feier waren in diesem Jahr Bernd und ich, allerdings in der Wohnung meiner Mutter – weil es aus veschiedenen Gründen so besser war. Seit vielen Jahren war Oliver mal wieder dabei. Er hat schon Weihnachtsurlaub. Und klar, er erschien zusammen mit seinen süssen Frau und der kleinen süssen Tochter Ida.

Getränke, Gebäck und alle Zutaten für das Fondue brachten wir mit. Rechtzeitig waren wir vorort um alles fertig zu haben, wenn die Gäste eintreffen würden, ausser der kleinen Familie noch meine Cousine und ihr Mann. Meine Mutter war ja eh dort, ausserdem gehört ja meine Schwiegermutter noch dazu, insgesamt waren wir 9 Personen.

Traditionell beginnt die Feier mit Glögg, einem Schwedenpunsch, zum Aufwärmen. Dazu wird Gebäck gereicht. Irgendwann kommt von meiner Cousine die Frage des Abends: Wann ist Bescherung?

Na ja, alle möchten gern beschenkt werden und wollen ihre eigenen Geschenke überreichen und es geht los. Taschen und Klappkisten werden angschleppt und endlich werden die Geschenke überreicht, wobei Ida assistiert hat. Wenn alle Gaben ausgepackt sind, wird sich knutschender Weise bei jedem bedankt – und übrig bleibt, wie schon angekündigt, ein grosser Berg Papier, in dem Ida es sich gemütlich gemacht hatte.

Als genug geknutscht war, baten wir zu Tisch zum Fondue und wir liessen uns zartes Rinder-, Schweine- und Putenbrustfilet schmecken. Als der Appetit so nach und nach nachliess, sassen wir noch ein paar Stunden beisammen, wobei die kleine Ida natürlich der Mittelpunkt war.

Seit vielen Jahren war die grosse Familie väterlicherseits, auf der diese Tradtion beruht, mal wieder zu dieser Feier vereint. Und wie immer war es sehr sehr schön und hat allen unseren Gästen grossen Spass bereitet. Wir freuen uns auf das nächste Jahr, wenn es wieder heisst: Vorweihnachten! – dann bei meiner Cousine.

2 Gedanken zu „Vorweihnachten

  1. kalle

    Hallo Hans-Georg,

    vorweg: der Leuchter gefällt mir. Und nun zum weiteren Kommentar: wir feiern auch immer Vorweihnachten, diesmal am 3. Advent, denn über Weihnachten sind können dann alle machen was sie wollen – urlauben, mit anderen feiern oder die Zweisamkeit geniessen 😉 Somit verläuft das Familientreffen immer harmonisch ohne Stress und Druck, dass alles perfekt sein muss,

    liebe Grüsse Kalle

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Am 24. sind wir auch nur im ganz kleinen Kreis, nur mit unseren Müttern.
      Der Stress bei diesem Treffen war, dass alles sozusagen nach Lübeck „eingeflogen“ werden musste und daselbst das passende Geschirr zusammenzusuchen. Hat aber auch irgendwie Spass gemacht.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.