Winter an der Elbe


Während heute wieder Tausende auf das Eis der Alster gehen und sich dort tummeln, eventuell ausrutschen und sich die Knochen brechen (was ich natürlich niemanden wünsche), waren wir an der Elbe, ohne Auto, ohne ÖNV, ganz einfach anziehen und die wenigen Meter zu Fuss zurückgelegt.

Die Elbe „steit“, will sagen, das Eis ist nicht in Bewegung, es steht. Es hat sich bereits ein Rückstau gebildet und den Anleger etwas überflutet, die Bänke stehen bereits im Eis.

7 Gedanken zu „Winter an der Elbe

  1. Frau Momo

    Das Elbeeis bei Wedel war deutlich dreckiger. Aber toll aussehen tut das einfach, wie sich das Eis so auftürmt.
    Ich war natürlich mit dem Auto unterwegs, aber zur Hetlinger Schanze wäre es zu Fuß auch ein bißchen weit gewesen.

    Antworten
  2. Hans-Georg

    @Sammy und April:
    Unterhalb von Geesthacht ist das Eis so dicht, dass sich das Wasser staut und ein Hochwasser verursacht. Tauwetter ist zwar hilfreich, aber es dauert eben seine Zeit, bis das alles Weg ist. Der normale Weg ist, dass das Eis mit dem Strom die Elbe hinunterfliesst, dafür muss aber erst die Eisbarriere offen gemacht werden. Dafür sind Eisbrecher im Einsatz.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.