Homosexualität und Kirche

Oder sollte man sagen: Kirche und Homosexualität?

Worum geht es?:
In Lübeck findet am kommenden Wochenende der kleine aber feine diesjähre CSD statt, an dem wir aus terminlichen Gründen leider nicht teilnehmen können.

Anlässlich des CSD gibt es auf der Newseite HL-live bislang 4 Veröffentlichungen. Da ich mich meiner alten Heimatstadt noch immer sehr verbunden fühle, lese ich regelmässig auf dieser Seite.

Im ersten Beitrag zum CSD wird erwähnt, dass eine Lübecker Kirchengemeinde zum CSD einen Gottesdienst abhält. Und das ist auch gut so! Aber dies gefällt einem Leser von HL-live nicht besonders, will sagen, es gefällt ihm ganz und gar nicht. Weil nämlich, wie Herr Parheim behauptet, in der Bibel Homosexualität nicht vorgesehen ist. Aber der Herr Parheim hat natürlich nichts gegen Homosexuelle und kennt auch welche – das, was eben alle sagen, die mit Homosexualität nicht klarkommen.

Nun gibt es wegen dieser ablehnenden Haltung zu eben diesem Gottesdienst und zur Homosexualtiät eine rege Debatte per Kommentarfunktion. An dieser Diskussion habe ich mich lebhaft beteiligt.

Ich möchte den interessierten Lesern diese Debatte nicht enthalten um aufzuzeigen, dass Homosexualität durchaus noch nicht von allen Menschen toleriert wird, und zwar wieder mal unter dem Deckmantel der Kirche bzw. der Bibel. Hier nochmal der Link.

Ich verstehe nicht, warum es in der heutigen aufgeklärten Zeit noch Menschen gibt, die so verbort sind, Schwulen und Lesben ihren Glauben an Gott und ihre Mitgliedschaft in der Kirche vorenthalten zu wollen.

Wie gut und wohltuend lesen sich da die Worte von Pastor Stahlschmidt der Auferstehungsgmeinde in Lübeck, nachzulesen hier.

Weitere Artikel zum CSD in Lübeck, die aber mit dem Thema Kirche nichts zu tun haben
hier und
hier

Nachtrag:
Leider wurden die Kommentare bei den Beiträgen auf HL-live inzwischen gelöscht.
Die groteskeste Begründung von Herrn Parheim, warum er gegen den Gottesdient ist: Auf so einem Gottesdienst würde die Homosexualität gefördert. Wenn diese Aussage nicht so krank wäre, wäre es zum Lachen.

13 Gedanken zu „Homosexualität und Kirche

  1. Elvira

    Die Bibel ist von Menschen geschrieben worden – dieser Satz bleibt hängen! Menschen, deren Beweggründe wir heute nicht mehr voll und ganz nachvollziehen können oder wollen. Das ist aber egal! Menschen haben Interessen, auch vor 2000 Jahren war das so. Für mich ist die Bibel ein Geschichtenbuch, sorry, wenn ich alle gläubigen Christen hiermit verprelle, nicht mehr und nicht weniger. Zu allen Zeiten gab es Homosexualität und es wird sie immer geben – und das ist, verdammt noch mal, auch gut so! Tut mir leid, Hans-Georg, wenn ich hier etwas Dampf ablasse, aber die Diskussionen bin ich irgendwie so leid! Ist wie mit den “Ausländern”: Ich habe ja nichts gegen sie, kaufe ja auch beim Türken ein, ABER……
    Ach, was solls – schick Dir mal ein paar liebe Grüße
    Elvira

    Antworten
  2. Hans-Georg

    Liebe Elvira, ich danke dir für den Dampf. Ich würde gern der Diskussion bei Hl-live auch noch mehr Dampf ablassen. Dann besteht aber die Gefahr, dass meine Kommentare gar nicht erst veröffentlicht werden – so viel Dampf habe ich zurzeit in mir!

    Antworten
  3. Frau Momo

    Das sind die Leute, die auch einen Türken kennen und eigentlich nix gegen Ausländer haben.
    Ich erlebe sowas ja tatsächlich auch, wenn ich mal erwähne, das wir einen schwulen Vermieter haben. Traurig, das es immer noch so ist und das immer wieder debattiert werden muß, ob in der Bibel das Schwulsein nun vorkommt oder nicht. In Gottes Schöpfung, nämlich im Tierreich kommt es übrigens reichlichst vor 🙂
    Ich freu mich schon auf den CSD in Hamburg, wo wir sicherlich dabei sein werden. Zugegebenermaßen natürlich zum Gucken, aber dafür ist er ja AUCH da. Die politische Bedeutung sollte allerdings nicht vergessen werden, wie ja auch so eine unsägliche Diskussion wieder zeigt.

    Antworten
  4. Lacarian

    Hallo Hans-Georg, ich war eine Zeit lang auch Leser von hl-live – zumal es für regionale Online-Nachrichten nicht wirklich viele Alternativen gibt. Dass in den Kommentaren so gewettert wird, ist aber (zum Glück?) nicht auf Homosexualität begrenzt, das findet sich unter jedem Artikel, der sich auch nur annähernd kommentieren lässt. Lübecker zerreißen sich liebend gern die Lästermäuler über zum Beispiel Busfahrer, Umleitungen und öffentliche Veranstaltungen, denen sie sich nicht zugehörig fühlen. Und selbst wenn, schimpfen geht immer.

    Der CSD in Lübeck ist tatsächlich ziemlich klein, obwohl es hier überall Schwule und Lesben gibt. Aber sieht man mal ein Pärchen Händchen halten in der Stadt? Nicht in Lübeck – lieber nicht. Und so fahren die meisten lieber zum CSD nach Hamburg, da werden wenigstens die Straßen für die Veranstaltung anständig gesperrt…

    Ich gehe trotzdem wieder hin, zum CSD in beiden Hansestädten.

    Antworten
  5. Hans-Georg

    @FRau Momo:
    Diese Menschen lassen sich auch durch einen CSD nicht beeindrucken.
    Wir werden auch in HH dabei sein.
    @Lacarian:
    Besonders wenn der Flughafen dran ist, der wird ja total verrissen, ganz schlimm.
    Wir waren schon auf dem CSD in Lübeck und haben da auch ein paar Hamburger entdeckt. Das Strassenfest ist in HL viel angenehmer als in HH. In HH sind wir natürlich trotzdem dabei, mit einem lockeren Spruch auf dem T-Shirt (siehe ein älterer Blogeintrag).

    Antworten
  6. Frau Momo

    Nein, Hans-Georg, da hast Du vermutlich recht. Aber ein bißchen was ist ja schon erreicht und ewig gestrigen sind leider meist nicht heilbar und so bibeltreue Christen schon gleich gar nicht. Ich hab schon überlegt, welcher fundamentalen Richtung dieser Kommentator wohl angehören mag.
    Zum Glück ist das nicht die Haltung DER Christen und auch nicht die DER evangelischen Kirche. Über die Kollegen in katholisch schweige ich lieber. Soviel Doppelmoral hält ja kein Mensch aus.

    Antworten
  7. Hans-Georg

    @Frau Momo:
    Ja, er muss einer ziemlich strikten Gruppe angehören. Ich habe meine Fühler ausgestreckt, wer er wohl sein mag bzw. wer dahintersteckt.
    Zurzeit ist er ja ruhig. Entweder haben wir ihn endlich ruhiggestellt oder er schaut in der Bibel nach, was er uns noch wieder um die Ohren hauen könnte.
    Es ist aber beruhigend zu wissen, dass er nicht die Meinung der Kirche vertritt, jedenfalls nicht der evangelischen.

    Antworten
  8. rona

    Hab mir die Kommentare durchgelesen.
    In mir kommt ein Bild hoch – oder sind es Erfahrungen/Erlebnisse? Die Zeugen Jehowas, die die Bibel nach ihrem Gutdünken auslegen.
    Diskussion so gut wie unmöglich.

    Hans-Georg! Mir ist jetzt richtig übel.

    Wobei ich weiß, dass jegliche Energie, irgendetwas anders auszulegen oder einen Ansatz des Nachdenkens zu fördern, vergeblich ist.
    Erzeugt gerade mal Frust auf unseres Seite und sie buchen es unter ‘Missionieren’ in ihrer ‘Missionsbuchhaltung’ ab.

    Trotzdem: eine gute Nacht!

    Antworten
  9. Sammy

    ich finde das mal wieder so scheisse wie sich die kirche verhaelt. da tun sie soooo heilig und so fromm und auch so naechstenliebend, dabei ist die kirche doch am untoleransten wenn es um homosexuelle geht. und am schlimmsten ist da ja noch die katholische kirche.

    also ich habe mit kirche nix am hut. die predigen mir einen scheiss vor der so gar nicht stimmt. ich kann die kirche nicht leiden, weil sie menschen die anders sind nicht akzeptiert.

    meine kinder sind noch nicht mal getauft und ich habe auch nicht in der kirche geheiratet. so sehr geht mir die kirche am arsch ab.

    was ist an homosexualitaet denn so schlimm? liebe ist liebe ob nun zwischen zwei gleichgeschlechtlichen menschen oder zwischen mann und frau. ich glaube die kirche hat sich nicht weiter entwickelt, die sind immer noch auf dem gleichen standpunkt wie vor zig jahren und die aendern sich auch nicht mehr.

    Antworten
  10. Hans-Georg

    rona, ich kann da einfach nicht an mich halten und musste meine Meinung dazu abgeben.
    Im Moment scheint es so, als hätten wir ihm “das Maul gestopft”, auch wenn wir ihn sicher nicht überzeugen konnten. Hauptsache, er schüttet seinen Müll nicht weiter öffentlich aus.
    Sammy, wie man aus dem einen Beitrag auf der Seite sehen kann, ist das zum Glück nicht die Meinung der gesamten Kirche. Anlässlich eines CSD einen Gottesdienst abzuhalten, wäre der Gemeinde sonst sicher verboten worden.

    Antworten
  11. rona

    Ach, Hans-Georg,

    ich glaube nicht, dass er sich zurückziehen wird. Die Retourkutsche kommt – vielleicht wird er mit Gleichgesinnten als Plakat-Sandwich vor der Kirchentüre stehen. Wer weiß ….

    Was mich im gesamten Austausch beeindruckte, ist die Sachlichkeit von Eurer Seite.
    Hut ab – finde ich klasse.

    Alles Gute!
    Rona

    Antworten
  12. Hans-Georg

    rona, ich musste auch sehr an mich halten.
    Aber:
    1. Wenn man dort unsachlich kommentiert, besteht die Gefahr, dass die Kommentare nicht veröffentlicht werden.
    2. Unsachlich zu werden wäre wahrscheinlich nur Wasser auf seine Mühle.

    Ich habe auch meist einige Zeit verstreichen lassen, zu kommentieren damit ich mich erstmal abreagieren konnte.

    Ja, vielleicht steht er ja wirklich vor der Kirche heute Abend. Reingehen wird er sicher nicht. Da wird ja die Homosexualität gefördert, d.h. er könnte ja vielleicht schwul werden. Welch eine Sünde!

    Antworten
  13. kalle

    Furchtbar diese Haltung, aber noch schlimmer finde ich, wenn dann irgendwelche ghanesischen Minister meinen, sie müssten alle alle Menschen verhaften, die gleichgeschlechtlichen Sex gehabt haben. Und nur weil religiöse Anhänger glauben, dies sei Sünde, wider die Natur und müsse bekämpft werden…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.