Vatertag

Offiziell heisst der heutige Feiertag Christi Himmelfahrt. Ich kenne den Tag, so lange ich denken kann, als Vatertag. Mein Vater und mein Grossvater verbrachten diesen Tag mit an Bord unserer damals kleinen Motoryacht zusammen mit Gleichgesinnten. Und da wurde reichlich gebechert. Mutter und Oma machten mit mir als kleinen Jungen Ausflüge in die Schleswig-Holsteinische Umgebung.

Später, als ich inzwischen selbst Vater geworden war, machten wir zusammen mit unseren Nachbarn, die einen gleichaltrigen Sohn haben, kleine Ausflüge. Anfangs kleine Wanderungen mit Kinderwagen, später mit dem Fahhrad und Picknick zur Stärkung. Zum Abschluss wurde immer gegrillt.

Im Lauf der Jahre hatte es sich eingebürgert, dass junge Männer – was heisst hier Männer, maximal Halbwüchsige – diesen Tag nutzten, um sich ordentlich einen hinter die Binde zu kippen. Spätestens mittag waren bzw. sind diese männlichen Wesen nicht mehr in der Lage, sich ordentlich zu artikulieren, geschweige denn, geradeaus zu gehen.

Vater sind die meisten von ihnen sicher noch nicht. Deshalb wurde der Vatertag mehr und mehr zum Männer- bzw. Herrentag, also ein Alibi für alle, die an diesem Tag mal die Sau rauslassen wollen.

Ich muss das nicht haben. Den Vatertag habe ich immer ohne Probleme überstanden und das Ende das Tage noch erlebt. Ach ja – und ich war immer stolz darauf, und bis es noch, dass ich den Vatertag feiern darf! Weil ich eben Vater bin!

Ein Gedanke zu „Vatertag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.