Das tat gut


Nach langer Abstinenz zeigte sich heute endlich wieder die Sonne. Trotzdem war es recht frisch. Ein längerer Aufenthalt auf der Terrasse war wegen des starken Sturmes nicht möglich. Meinen Sonntagsespresso musse ich im Wintergarten nehmen, allerdings bei weit geöffneten Türen.

Einige Male wagte ich es doch, meine Nase in den Wind zu stecken und nachzuschauen, ob endlich der Wein und das Feigenbäumchen ausschlagen. Mehr als ahnen lässt sich da zurzeit noch nichts. Es ist und war einfach noch zu kalt.

Heute Abend musste ich dann aber doch noch mal raus. Wir packten uns Altpapier und leere Flaschen, die wir auf unserem Weg zur Elbe in den bereitgestellten Sammelcontainern entsorgten. Wenige Augenblicke später standen wir am grossen Fluss. Bernd fragte, ob ich die Kamera dabeihabe. Natürlich hatte ich. Ich gehe doch nicht ohne Kamera aus dem Haus. Er schoss dann das obige Foto von mir: Ich am grossen Fluss in der Abendsonne.

4 Gedanken zu „Das tat gut

  1. Frau Momo

    Ich stand heute auch am großen Fluß, allerdings etwas näher zur Nordsee hin und wäre fast vom Deich geweht worden. Aber die Sonne war einfach zauberhaft und die Schaumkronen auf der Elbe ja irgendwie auch.

    Antworten
  2. Irmi

    Ich stand an der Talsperre, die in meiner Jugend eine große Rolle gespielt hat. Es hat sich vieles verändert: Wir sind älter geworden und die Wälder dichter, die >Bäume höher.
    LG Irmi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.