MSC Magnifica


Seit dem ersten Anlauf der Queen Mary 2 in Hamburg, der zigtausend Sehleute an die Elbe strömen liess, erlebt der Hafen einen ungeahnten Kreuzfahrtboom. Die Begeisterung der Menschen hat inzwischen mehrere Reedereien veranlasst, Hamburg verstärtkt in ihre Kreuzfahrtfahrpläne aufzunehmen und den Hafen als Kulisse für Schiffstaufen neuer Kreuzfahrtschiffe zu benutzen. Im April 2007 wurde in Hamburg die AIDAdiva getauft und erst vor wenigen Wochen die AIDAblu.

Gestern Abend taufte die Italienische Reederei MSC ihr 11. Kreuzfahrtschiff. Es war das erste Mal, dass dies in Hamburg geschah. Taufpatin war die Diva Sophia Loren, eine Frau mit immer noch grosser Ausstrahlung.

Schiffstaufen und Feuerwerk ziehen mich magisch an. Und kurzzeitig hatte ich überlegt, zum Hafen zu fahren um dem Spektakel beizuwohnen. Aufgrund des winterlichen Wetters sahen wir dann doch lieber davon ab, was sich nachträglich als richtig erwies.

Trotzdem wollte ich versuchen, auf irgendeine Art und Weise dabei sein zu können. Das Fernsehprogramm des Hamburger Lokalsenders gab nichts her. Aber ich wurde im Internet fündig. Die Reederei wollte einen Livestream senden. Das klappte auch ganz gut. Nur war es grösstenteils recht langweilig. Wenn das, was im Internet zu sehen war, auch auf die beiden in der Elbe schwimmenden Grossbildschirme übertragen wurde, sind die armen Menschen, die sich die Taufe vor Ort ansehen wollten, sehr zu bedauern. Die Show von Eros Ramazotti, der im bordeigenen 1.200 Plätze grossen Theater auftrat, wurde nur in Fragmenten gezeigt. Meistenteils unterhielten sich die beiden Moderatoren über die Reederei, ihre Inhaber und ihr Schiff, was durchaus nicht uninteressant war. Aber das ist sicher nicht das, was die Menschen vor Ort interessierte.



Endlich war es soweit und Sophia Loren schritt an Bord des Schiffes zur Tat. Unspektakulär durchschnitt sie ein Band in den Italienischen Landesfarben und aussen zerschellte die Champagnerflasche am Schriftzug „MSC Magnifica“. Ein kurzes aber grandioses Feuerwerk, synchron zu den Klängen der Ouvertüre „Die diebische Elster“ von Gioacchino Rossini, beendete die Taufzeremonie.


Ich war froh, dass wir nicht zum Hafen gefahren sind. Der Aufwand, dort mehr als zwei Stunden in der Kälte zu stehen, hätte sich nicht gelohnt. So am heimischen Rechner im heimeligen Heim dabeisein zu können war auch OK für mich.

Eine Kreuzfahrt zu machen ist für Bernd und mich ein kleiner Traum. Die Reederei MSC cruises kommt sicher in die engere Wahl.

(Die obigen Bilder sind Momentaufnahmen aus dem Livestream des MSC Web TV.)

5 Gedanken zu „MSC Magnifica

  1. annelie

    schon beeindruckend diese riesen schiffe….
    allerdings wäre eine kreuzfahrt nun so gar nichts für mich.
    eine 12m motoryacht bin ich ja in irland schon oft selbst gefahren – einfach toll dieses gefühl da oben auf der flybridge zu stehen und langsam durch die gegend zu tuckern!
    aber auf so einem kreuzfahrtschiff wäre es mir eindeutig zu langweilig…. ^^
    liebe grüsse aus dem verschneiten wald!

    Antworten
  2. Hans-Georg

    @annelie:
    Eine Yacht ist natürlich mit einer Kreuzfahrt überhaupt nicht vergleichbar. Da meine Eltern schon Mitte der 50er ihre erste kleine Yacht hatten, kenne ich das Yachtleben zur Genüge und weiss, wovon du sprichst. Allerdings ist es auch mal nett, sich ein wenig verwöhnen zu lassen. Und Aktivitäten an Bord – ausser essen und trinken – gibt es ja auch.
    @Nickeneck:
    Es kommt immer darauf an, für welches Schiff man sich entscheidet. Die Bilder von der Taufe sprechen natürlich eine eine andere Sprache als die des normalen Bordlebens. Es gibt Schiffe, wie z.B. QM2, wo sehr viel Wert auf das Stylling gelegt wird. Bei MSC und AIDA ist das ein wenig lockerer.

    Antworten
  3. Lucki

    So eine Schiffstaufe würde ich gerne mal live erleben. Die Bilder sind recht stimmungsvoll. Ja, und ne Kreuzfahrt, das ist noch ein Ziel von uns ..smile
    Lucki

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.