Der Raser

Heute bekam ich die Rechnung für meine Geschwindigkeitsübertretung. 25 Euro Verwarngeld darf ich bezahlen für folgende Ordnungswidrigkeit:
„Sie überschritten die zulässe Höchstgeschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften um 13 km/h.“

Na, noch mal Glück gehabt. Ich hatte befürchtet, dass es teurer werden würde.

14 Gedanken zu „Der Raser

  1. Ray

    Günstig bei Euch. Mein (trauriger) Rekord liegt bei 23 km/h über den erlaubten 50 km/h und das hat mich umgerechnet etwa EUR 1’500 gekostet, mit Führerscheinentzug auf Bewährung (weil vorher unbescholten) für 2 Jahre. 13 drüber würde hier eine ganz schöne Stange kosten, ich schätze so um die EUR 250.

    Antworten
  2. Oliver

    na ja…als sich mein Freund vonmir trennte bin ich auf der A9 mit 95 zuviel geblitzt worden.
    Da ich aber 12 Jahre artig gefahren bin konnte der Familienanwalt 350 € 6 Punkte und lediglich 4 Wochen rausholen. Aber besser als die üblichen 150 € 3 Punkte und 12 Monate !

    Antworten
  3. Liz

    Glück hatten alle, denen nichts passiert, wenn Raser unterwegs sind, ….

    unverdientes Glück haben Raser, die auch nach der (sogar noch preiswert ausgehenden) Warn-Lektion des Bussgeldes nur ein Thema daraus machen: Ob’s grad noch mal billig genug war, …..

    – ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, dass MAXIMALgeschwindigkeiten weder immer ausgeschöpft, noch überschritten werden müssen…. sondern eh schon MAXIMAL zulässige Tempi sind…

    Ob Raser sich ihre früheren Strafzettel eigentlich eingerahmt an die Wand hängen, wenn ihnen dann bei einer weiteren Raserei doch mal ein Kind vor’s Auto läuft oder sonst ein Personenschaden passiert ?? So nach dem Motto: Man kann nicht immer Glück haben …??Sarkasmusmodusonoff

    Antworten
  4. Liz

    @Oliver… das eine hat mit dem anderen gar nichts zu tun, mehr als billige Polemik kannst Du nicht bieten ? Sachargumente ?

    doof ist – um Deine Worte zu wählen – dass vermutlich für Deine aktion mit dem “Familienanwalt” auch noch die RSV RS-Deckung gewährt hat….. sonst hättest Du vielleicht ja mal was daraus lernen können….

    Antworten
  5. Hans-Georg

    Grundsätzlich steht ausser Frage, dass man eine Ordnunswidrigkeit begeht, wenn man die erlaubte Höchstgeschwindigkeit überschreitet.
    Allerdings tun dies täglich Tausende im Berufsverkehr in der Hamburger City. Wenn ich mich da mit erlaubten 50 km/h fortbewegen würde, wäre ich ein Verkehrshindernis. Zu diesen Zeiten wird auch nicht geblitzt – wohl mit der Absicht, den Verkehr am laufen zu halten.
    Auf übersichtlichen Strassen mit wenig Verkehr mal auf das Gas zu drücken und eine Ordnungswidrigkeit zu begehen, ist wohl das Normalste, was ein Autofahrer macht. Das ist so ziemlich das Gleiche, wie als Fussgänger bei Rot über einen Überweg zu gehen wenn weit und breit kein Auto zu sehen ist.
    Den Behörden steht es natürlich frei, ihre Blitzanlagen dort aufzustellen, wo ihnen erfahrungsgemäss die meisten Autofahrer in die Falle gehen. Und wenn man erwischt wird hat man halt Pech gehabt. Als Pendler, der ständig die gleichen Strassen benutzt, weiss man mit der Zeit auch, wo Geschwindigkeitsmessungen stattfinden und man fährt an diesen Stellen eben etwas vorsichtiger.
    Erst heute Morgen habe ich den Aufbau einer Messanlage bemerkt, übrigens an einer Stelle, die sich dafür anbietet und die eh jeder Autofahrer in Verdacht haben wird.
    Oliver ist aufgrund einer emotionalen Belastung seinerzeit ziemlich extrem geworden, was natürlich keine Entschuldigung für sein Fehlverhalten ist. Und das wird er auch wissen. Aus seinen Kommentaren zu schliessen, er hätte nichts daraus gelernt, finde ich auch ziemlich extrem und kann ich daraus nicht erkennen.

    Antworten
  6. Liz

    @Hans-Georg….. was Du jetzt nachschiebst, belegt meinen Eindruck und widerlegt ihn leider nicht. Und Herdentrieb – andere fahren auch schnell und die behinder st Du dann womöglich – ist ein albernes Argument, schon deswgen, weil die 10% kalkulierter Zuschläge über der vorgeschriebenen Geschwindigkeit in den Messungen eh regelmässig eingerechnet sind und daher gar nicht zu Sanktionen führen….und über den 10% lagst Du mit 13km/h doch bereits drüber….

    @Holger… vielen Dank. Kein Mensch ist ohne Fehler (steht deutlich in meinem Post, wer lesen kann…und so, ;-))
    aber im Strassenverkehr nehme ich für mich in der Tat in Anspruch, schon bestehende Risiken nicht noch durch fahrlässiges oder bewusst in Kauf genommenes Fehlverhalten zu erhöhen, egal ob Geschwindigkeit, Übermüdung, Alkohol etc. Meiner Meinung nach gibt es bereits genug andere, nicht beherrschbare Risiken, …. bei denen man dann noch falsch oder ungenügend und nicht rechtzeitig reagieren kann. Eben weil der Mensch nicht perfekt ist.

    Antworten
  7. Holger

    Mir ist in der Tat der “Raser” lieber der mit 63 durch eine Ortschaft fährt (wenn er niemenanden gefährdet) als der übervorsichtige, der mit 45 durchs Dorf tuckert und andere durch seine unsichere Fahrweise andere 1. zum Wahnsinn treibt und 2. zu unüberlegten und verboten Handlungen (überholen, hupen, Stinkefinger zeigen) nötigt.

    Antworten
  8. Holger

    @ Liz
    In welchem Kommentar sprichst du davon, dass du auch mal einen Fehler machst? Ich kann da nichts finden, aber das wäre jetzt auch Erbsenzählerei.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.