Schreibtischfood


Unser Koch hat Urlaub, es sei ihm gegönnt, er ist nämilch ein sehr guter Koch. Deshalb ist die Kantine geschlossen und wir müssen uns auf irgendeine Art und Weise selbst verpflegen. Zum Glück arbeiten wir fast mitten in der City von Hamburg, so gibt es um uns herum eine grosse Auswahl von Imbissgeschäften, Bäckereien usw. Eine Selbstverpflegung ist daher recht einfach und kann abwechslungsreich gestaltet werden.

Heute haben wir uns bei Jim Block versorgt. So eine Minimahlzeit kostet ca. 6 Euro. Das ist zwar etwas mehr als das, was wir in der Kantine bezahlen, aber man wird satt.

Am Schreibtisch zu essen ist zwar nicht so gemütlich wie in der Kantine, aber es ist auszuhalten.

Ach ja: Wer jetzt lästert, dass man einen Burger nicht mit Messer und Gabel isst, dem sei gesagt, dass man diese Teile nicht aus der Hand essen kann. Es quellen dann nämlich Salat, Sauce, Tomate und Fleisch hinten und seitlich heraus wenn man vorne reinbeisst.

9 Gedanken zu „Schreibtischfood

  1. DieBratze

    *Neid

    Das sieht echt lecker aus. Ich liebe JunkFood. =) Kennst Du Joe Champs bzw. die Amarican Sportsbar? Da gibt es auch diese Riesenburger. Blöd, dass wir heute Abend zum Essengehen eingeladen sind, ich würde heute auch lieber so einen fetten Burger essen… =)

    Antworten
  2. april

    Na ja, wenn es nicht anders geht als mit diesem Pappschachtel-Essen. Dann wirst du um so froher sein, wenn der Koch wieder da ist. – Das hasse ich übrigens am meisten an solchem Essen: dass es überall rausquillt und man sich dann Mund und Hände bematscht.

    Antworten
  3. Hans-Georg

    @DieBratze:
    Der sieht riesiger aus als er war. Der Teller, auf dem der Burger liegt, ist ein Kuchenteller.
    @april:
    Und es könnte auch auf die Bluse quellen.
    Ganz schlimm ist es, wenn die Matsche im Bart hängen bleibt. Aber damit haben die meisten Damen ja kein Problem.

    Antworten
  4. Honigbaerli

    ja zum überbrücken mag ja solches essen gut sein aber auf dauer wohl eher nicht..hoffentlich ist der koch nicht allzu lange weg!!

    Antworten
  5. Maik

    Auf einen leckeren Burger lasse ich nichts kommen. Jeden Tag wäre das sicher nichts aber ab und zu…

    Danke für die Aufnahme in dein Blogroll.

    Antworten
  6. Hans-Georg

    @Maik:
    Nein nein, sowas gibt es nicht jeden Tag. Wenn der Koch Urlaub macht höchstens 1 – 2 mal in 2 Wochen.
    Ab heute ist er wieder Herr der Töpfe und Pfannen. Da er nichts vorbereiten konnte, gab es Nudeln Bolognese und Tortellini mit Käse-Spinat-Sauce.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.