Vorweihnachten


In diesem Jahr, nämlich gestern, fand das Vorweihnachten – eine Familientradition seit nunmehr 29 Jahren – bei uns statt. Es war das erste Mal ausserhalb Lübecks und damit das erste Mal bei uns. Der Familienkreis war recht klein: Meine Cousine und ihr Mann, meine Eltern, Bernd und ich. Tantchen war verhindert und wird es in Zukunft auch bleiben. Eine andere Dame, bereits über 80 Jahre alt, ist aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr reisefähig. Oliver brauchte wegen Reisestress Erholung. Deshalb konnte er mit seiner Freundin leider auch nicht dabei sein.

Die kleine Delegation aus Lübeck traf am Nachmittag bei uns ein nachdem sie im Hotel Holsteiner Hof, gleich bei uns um die Ecke, eingecheckt hatte. Zur Begrüssung gab es traditionell Glögg und Weihnachtsgebäck bevor wir im Angesicht der Weihnachtspalme zur Bescherung schritten. Aufgrund der wenigen Teilnehmer und der Tatsache, dass eine Bescherung mit meinen Eltern am 24.12. stattfindet, ging das recht schnell und unspektakulär vonstatten, was aber der Spannung und der Freude keinen Abruch tat.

Bald danach verspürten unsere Gäste und wir Hunger und wir genossen das Vorweihnachtsmal aus Hähnchenbrust mit pikanter Sauce und zum Dessert Eis mit Zimtpflaumensauce (auf eine Vorspeise hatten wir zum Glück verzichtet). Danach waren alle so satt, dass niemand mehr eine Käseplatte auch nur noch sehen wollte.

Am späten Abend brachten wir unsere Gäste zum Hotel. Bernd und ich gingen von dort noch runter an den grossen Strom namens Elbe, der fast vor unser Haustür der Nordsee entgegenstrebt. Im Dunkel der Nacht standen wir am schwarzen Wasser während über uns am klaren Himmel die Sterne funkelten.

Das Vorweihnachtstreffen endete heute morgen bei einem gemeinsamen Frühstück im Hotel.

10 Gedanken zu „Vorweihnachten

  1. Hans-Georg

    @Barbara: Glögg ist ein Schwedenpunsch, d.h. Rotwein und diverse Gewürze. Laut dem in unserer Familie vorhandenen Rezept aus Schweden kommt da auch noch Sherry und Wodka rein.

    Antworten
  2. Anke

    oh jaaaaaaaaaa!…da freue ich mich auch schon drauf!

    Von der vorweihnachtlichen Tradition habe ich noch niiiieee gehört oder gelesen. Auch keine schlechte Idee.

    …..und Shays Idee mit der kleinen Lichterkette ist wirklich gut. Nächstes Jahr nicht vergessen!

    Wünsche dir noch einen gemütlichen Abend.

    Liebe Grüße, Anke

    Antworten
  3. Hans-Georg

    Erklärung zu dieser Veranstaltung:
    Als meine Grossmutter noch lebte, traf sich die Familie Weihnachten bei ihr. Damals standen ihre Kinder, also mein Vater, mein Onkel und meine jüngst verstorbene Tante, noch in Lohn und Brot. Als Oma gestorben war, enschlossen sich ihre Kinder, das Treffen fortzusetzen, allerdings in der Vorweihnachtszeit. Alle waren nämlich froh, einen freien Tag zu haben. Deshalb dieses traditionelle Famililienvorweihnachten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.